Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 3: Von 1740 bis 1786. Göttingen, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite

5) Regierungsantritt Franz d. I. 1745.
Jedoch mit dem frühzeitigen Tode des Kaisers be-
kam alles wieder eine ganz veränderte Gestalt.



V.
Merkwürdigkeiten beym Antritt der Regierung
Kaisers Franz des I. 1745.


I. Füßner Friede zwischen Oesterreich und Baiern. --
II. Kaiserwahl und Krönung Franz des I. -- III. Nun-
mehrige Zulaßung des Böhmischen Wahlbotschafters, ohne
weitern Anstand, daß eine Dame die Churstimme führen
könne. -- IV. Dresdner und Aachner Friedensschlüsse. --
V. Beide ohne Theilnehmung des Reichs, -- VI. außer
daß der Dresdner Friede vom Reiche garantirt wurde, --
nur mit Vorbehalte der Rechte des Reichs in Ansehung
Schlesiens. -- VII. Das Reich hatte dem Kaiser nur eine
Geldhülfe bewilliget, und sich zur Vermittelung des Frie-
deus erboten. -- VIII. Neue Frage und Verordnung über
die Fortdauer der Association der vorliegenden Kreise. --
IX. Neue Einrichtung wegen Abwechselung des Rheinischen
Reichsvicariates. -- X. Rückkehr des ehemaligen Verhält-
nisses zwischen der Kaiserwürde und dem Hause Oester-
reich. -- XI. Damit gehobene Schwierigkeit wegen des
kaiserlichen Reichshofarchives, -- XII. wie auch wegen
Veränderung des Reichshofraths von einer kaiserlichen Re-
gierung zur andern, -- XIII. ingleichen mit den Stellen
des Reichsvicecanzlers und Reichsreferendarien.



Carl der VII. hatte seinen Sohn, Max Joseph,I.
dem nur noch wenige Monathe an der bey
den Churfürsten mit dem achtzehnten Jahre ein-
tretenden Volljährigkeit abgiengen, noch kurz vor
seinem Tode für volljährig erkläret. Derselbe fand
sich aber bald bewogen, dem bisherigen Kriege
seines Orts ein Ende zu machen. In einem Frie-
den
, den er am 22. Apr. 1745. zu Fueßen zeich-

nen
C 3

5) Regierungsantritt Franz d. I. 1745.
Jedoch mit dem fruͤhzeitigen Tode des Kaiſers be-
kam alles wieder eine ganz veraͤnderte Geſtalt.



V.
Merkwuͤrdigkeiten beym Antritt der Regierung
Kaiſers Franz des I. 1745.


I. Fuͤßner Friede zwiſchen Oeſterreich und Baiern. —
II. Kaiſerwahl und Kroͤnung Franz des I.III. Nun-
mehrige Zulaßung des Boͤhmiſchen Wahlbotſchafters, ohne
weitern Anſtand, daß eine Dame die Churſtimme fuͤhren
koͤnne. — IV. Dresdner und Aachner Friedensſchluͤſſe. —
V. Beide ohne Theilnehmung des Reichs, — VI. außer
daß der Dresdner Friede vom Reiche garantirt wurde, —
nur mit Vorbehalte der Rechte des Reichs in Anſehung
Schleſiens. — VII. Das Reich hatte dem Kaiſer nur eine
Geldhuͤlfe bewilliget, und ſich zur Vermittelung des Frie-
deus erboten. — VIII. Neue Frage und Verordnung uͤber
die Fortdauer der Aſſociation der vorliegenden Kreiſe. —
IX. Neue Einrichtung wegen Abwechſelung des Rheiniſchen
Reichsvicariates. — X. Ruͤckkehr des ehemaligen Verhaͤlt-
niſſes zwiſchen der Kaiſerwuͤrde und dem Hauſe Oeſter-
reich. — XI. Damit gehobene Schwierigkeit wegen des
kaiſerlichen Reichshofarchives, — XII. wie auch wegen
Veraͤnderung des Reichshofraths von einer kaiſerlichen Re-
gierung zur andern, — XIII. ingleichen mit den Stellen
des Reichsvicecanzlers und Reichsreferendarien.



Carl der VII. hatte ſeinen Sohn, Max Joſeph,I.
dem nur noch wenige Monathe an der bey
den Churfuͤrſten mit dem achtzehnten Jahre ein-
tretenden Volljaͤhrigkeit abgiengen, noch kurz vor
ſeinem Tode fuͤr volljaͤhrig erklaͤret. Derſelbe fand
ſich aber bald bewogen, dem bisherigen Kriege
ſeines Orts ein Ende zu machen. In einem Frie-
den
, den er am 22. Apr. 1745. zu Fueßen zeich-

nen
C 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0071" n="37"/><fw place="top" type="header">5) Regierungsantritt Franz d. <hi rendition="#aq">I.</hi> 1745.</fw><lb/>
Jedoch mit dem fru&#x0364;hzeitigen Tode des Kai&#x017F;ers be-<lb/>
kam alles wieder eine ganz vera&#x0364;nderte Ge&#x017F;talt.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">V.</hi><lb/>
Merkwu&#x0364;rdigkeiten beym Antritt der Regierung<lb/>
Kai&#x017F;ers Franz des <hi rendition="#aq">I.</hi> 1745.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">I.</hi> Fu&#x0364;ßner Friede zwi&#x017F;chen Oe&#x017F;terreich und Baiern. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">II.</hi> Kai&#x017F;erwahl und Kro&#x0364;nung Franz des <hi rendition="#aq">I.</hi> &#x2014; <hi rendition="#aq">III.</hi> Nun-<lb/>
mehrige Zulaßung des Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Wahlbot&#x017F;chafters, ohne<lb/>
weitern An&#x017F;tand, daß eine Dame die Chur&#x017F;timme fu&#x0364;hren<lb/>
ko&#x0364;nne. &#x2014; <hi rendition="#aq">IV.</hi> Dresdner und Aachner Friedens&#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">V.</hi> Beide ohne Theilnehmung des Reichs, &#x2014; <hi rendition="#aq">VI.</hi> außer<lb/>
daß der Dresdner Friede vom Reiche garantirt wurde, &#x2014;<lb/>
nur mit Vorbehalte der Rechte des Reichs in An&#x017F;ehung<lb/>
Schle&#x017F;iens. &#x2014; <hi rendition="#aq">VII.</hi> Das Reich hatte dem Kai&#x017F;er nur eine<lb/>
Geldhu&#x0364;lfe bewilliget, und &#x017F;ich zur Vermittelung des Frie-<lb/>
deus erboten. &#x2014; <hi rendition="#aq">VIII.</hi> Neue Frage und Verordnung u&#x0364;ber<lb/>
die Fortdauer der A&#x017F;&#x017F;ociation der vorliegenden Krei&#x017F;e. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">IX.</hi> Neue Einrichtung wegen Abwech&#x017F;elung des Rheini&#x017F;chen<lb/>
Reichsvicariates. &#x2014; <hi rendition="#aq">X.</hi> Ru&#x0364;ckkehr des ehemaligen Verha&#x0364;lt-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;es zwi&#x017F;chen der Kai&#x017F;erwu&#x0364;rde und dem Hau&#x017F;e Oe&#x017F;ter-<lb/>
reich. &#x2014; <hi rendition="#aq">XI.</hi> Damit gehobene Schwierigkeit wegen des<lb/>
kai&#x017F;erlichen Reichshofarchives, &#x2014; <hi rendition="#aq">XII.</hi> wie auch wegen<lb/>
Vera&#x0364;nderung des Reichshofraths von einer kai&#x017F;erlichen Re-<lb/>
gierung zur andern, &#x2014; <hi rendition="#aq">XIII.</hi> ingleichen mit den Stellen<lb/>
des Reichsvicecanzlers und Reichsreferendarien.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">C</hi>arl der <hi rendition="#aq">VII.</hi> hatte &#x017F;einen Sohn, Max Jo&#x017F;eph,<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/>
dem nur noch wenige Monathe an der bey<lb/>
den Churfu&#x0364;r&#x017F;ten mit dem achtzehnten Jahre ein-<lb/>
tretenden Vollja&#x0364;hrigkeit abgiengen, noch kurz vor<lb/>
&#x017F;einem Tode fu&#x0364;r vollja&#x0364;hrig erkla&#x0364;ret. Der&#x017F;elbe fand<lb/>
&#x017F;ich aber bald bewogen, dem bisherigen Kriege<lb/>
&#x017F;eines Orts ein Ende zu machen. In einem <hi rendition="#fr">Frie-<lb/>
den</hi>, den er am 22. Apr. 1745. zu <hi rendition="#fr">Fueßen</hi> zeich-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 3</fw><fw place="bottom" type="catch">nen</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0071] 5) Regierungsantritt Franz d. I. 1745. Jedoch mit dem fruͤhzeitigen Tode des Kaiſers be- kam alles wieder eine ganz veraͤnderte Geſtalt. V. Merkwuͤrdigkeiten beym Antritt der Regierung Kaiſers Franz des I. 1745. I. Fuͤßner Friede zwiſchen Oeſterreich und Baiern. — II. Kaiſerwahl und Kroͤnung Franz des I. — III. Nun- mehrige Zulaßung des Boͤhmiſchen Wahlbotſchafters, ohne weitern Anſtand, daß eine Dame die Churſtimme fuͤhren koͤnne. — IV. Dresdner und Aachner Friedensſchluͤſſe. — V. Beide ohne Theilnehmung des Reichs, — VI. außer daß der Dresdner Friede vom Reiche garantirt wurde, — nur mit Vorbehalte der Rechte des Reichs in Anſehung Schleſiens. — VII. Das Reich hatte dem Kaiſer nur eine Geldhuͤlfe bewilliget, und ſich zur Vermittelung des Frie- deus erboten. — VIII. Neue Frage und Verordnung uͤber die Fortdauer der Aſſociation der vorliegenden Kreiſe. — IX. Neue Einrichtung wegen Abwechſelung des Rheiniſchen Reichsvicariates. — X. Ruͤckkehr des ehemaligen Verhaͤlt- niſſes zwiſchen der Kaiſerwuͤrde und dem Hauſe Oeſter- reich. — XI. Damit gehobene Schwierigkeit wegen des kaiſerlichen Reichshofarchives, — XII. wie auch wegen Veraͤnderung des Reichshofraths von einer kaiſerlichen Re- gierung zur andern, — XIII. ingleichen mit den Stellen des Reichsvicecanzlers und Reichsreferendarien. Carl der VII. hatte ſeinen Sohn, Max Joſeph, dem nur noch wenige Monathe an der bey den Churfuͤrſten mit dem achtzehnten Jahre ein- tretenden Volljaͤhrigkeit abgiengen, noch kurz vor ſeinem Tode fuͤr volljaͤhrig erklaͤret. Derſelbe fand ſich aber bald bewogen, dem bisherigen Kriege ſeines Orts ein Ende zu machen. In einem Frie- den, den er am 22. Apr. 1745. zu Fueßen zeich- nen I. C 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung03_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung03_1787/71
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 3: Von 1740 bis 1786. Göttingen, 1787, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung03_1787/71>, abgerufen am 04.02.2023.