Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 3: Von 1740 bis 1786. Göttingen, 1787.

Bild:
<< vorherige Seite
6) Recurse u. Cerem. 1745-1748.


VI.
Reichstagsverhandlungen über Recurse und
Ceremonielstreitigkeiten 1745-1748.


I. II. Von Reichsgerichts-Erkenntnissen wurden jetzt
immer häufiger Recurse an den Reichstag genommen. --
III. Doch war schwer zu bestimmen, in welchen Fällen es
mit Recht geschehe? -- IV. V. Vier jetzt gegen das Cammer-
gericht betriebene Recurse veranlaßten die Frage: ob nicht
wenigstens erst Bericht vom Cammergerichte zu fordern
sey? -- VI. Eine scheinbare Ausführung erschien dawi-
der; -- VII. doch im Grunde war mehr für die Berichts-
forderung. -- VIII. IX. Insonderheit diente ein Sachsen-
Meinungischer Recurs in der Gleichischen Sache bald zum
Beweise, daß selbst Thatsachen, wie sie in fürstlichen Schrif-
ten erzehlt werden, nicht immer ganz zuverläßig seyen. --
X. Ein Churpfälzischer Recurs erhielt zwar ein günstiges
churfürstliches Conclusum; aber die Hoffnung zu einem
gleichmäßigen fürstlichen Schlusse ward noch vereitelt. --
XI. Ueber einen andern Recurs des Herzog Anton Ulrichs
von Sachsen-Meinungen wegen der Successionsfähigkeit
seiner in einer Mißheirath erzeugten Söhne erfolgte ein
widriger Reichsschluß. -- XII. XIII. Als der neue Princi-
palcommissarius, Fürst von Taxis, das erstemal zur Tafel
bitten ließ, erwachte der alte Rangstreit zwischen geistlichen
und weltlichen Fürsten; -- XIV-XVIII. Worüber zehn
Schriften vom Hessencasselischen, Hessendarmstädtischen, Bam-
bergischen, Gräflichen, Holländischen und Bairischen Gesand-
ten nach einander zum Vorscheine kamen; -- deren Haupt-
inhalt hier bemerklich gemacht wird.



Von dem, was in Reichssachen in den erstenI.
Jahren der Regierung Kaisers Franz des I.
vorgieng, war das wichtigste, was wegen der
Recurse an den Reichstag sowohl bey der
Reichsversammlung als bey den Höfen in dieser
Zeit verhandelt wurde. Es schien unvermerkt zu

ei-
6) Recurſe u. Cerem. 1745-1748.


VI.
Reichstagsverhandlungen uͤber Recurſe und
Ceremonielſtreitigkeiten 1745-1748.


I. II. Von Reichsgerichts-Erkenntniſſen wurden jetzt
immer haͤufiger Recurſe an den Reichstag genommen. —
III. Doch war ſchwer zu beſtimmen, in welchen Faͤllen es
mit Recht geſchehe? — IV. V. Vier jetzt gegen das Cammer-
gericht betriebene Recurſe veranlaßten die Frage: ob nicht
wenigſtens erſt Bericht vom Cammergerichte zu fordern
ſey? — VI. Eine ſcheinbare Ausfuͤhrung erſchien dawi-
der; — VII. doch im Grunde war mehr fuͤr die Berichts-
forderung. — VIII. IX. Inſonderheit diente ein Sachſen-
Meinungiſcher Recurs in der Gleichiſchen Sache bald zum
Beweiſe, daß ſelbſt Thatſachen, wie ſie in fuͤrſtlichen Schrif-
ten erzehlt werden, nicht immer ganz zuverlaͤßig ſeyen. —
X. Ein Churpfaͤlziſcher Recurs erhielt zwar ein guͤnſtiges
churfuͤrſtliches Concluſum; aber die Hoffnung zu einem
gleichmaͤßigen fuͤrſtlichen Schluſſe ward noch vereitelt. —
XI. Ueber einen andern Recurs des Herzog Anton Ulrichs
von Sachſen-Meinungen wegen der Succeſſionsfaͤhigkeit
ſeiner in einer Mißheirath erzeugten Soͤhne erfolgte ein
widriger Reichsſchluß. — XII. XIII. Als der neue Princi-
palcommiſſarius, Fuͤrſt von Taxis, das erſtemal zur Tafel
bitten ließ, erwachte der alte Rangſtreit zwiſchen geiſtlichen
und weltlichen Fuͤrſten; — XIV-XVIII. Woruͤber zehn
Schriften vom Heſſencaſſeliſchen, Heſſendarmſtaͤdtiſchen, Bam-
bergiſchen, Graͤflichen, Hollaͤndiſchen und Bairiſchen Geſand-
ten nach einander zum Vorſcheine kamen; — deren Haupt-
inhalt hier bemerklich gemacht wird.



Von dem, was in Reichsſachen in den erſtenI.
Jahren der Regierung Kaiſers Franz des I.
vorgieng, war das wichtigſte, was wegen der
Recurſe an den Reichstag ſowohl bey der
Reichsverſammlung als bey den Hoͤfen in dieſer
Zeit verhandelt wurde. Es ſchien unvermerkt zu

ei-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0081" n="47"/>
        <fw place="top" type="header">6) Recur&#x017F;e u. Cerem. 1745-1748.</fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#aq">VI.</hi><lb/>
Reichstagsverhandlungen u&#x0364;ber Recur&#x017F;e und<lb/>
Ceremoniel&#x017F;treitigkeiten 1745-1748.</head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <argument>
            <p><hi rendition="#aq">I. II.</hi> Von Reichsgerichts-Erkenntni&#x017F;&#x017F;en wurden jetzt<lb/>
immer ha&#x0364;ufiger Recur&#x017F;e an den Reichstag genommen. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">III.</hi> Doch war &#x017F;chwer zu be&#x017F;timmen, in welchen Fa&#x0364;llen es<lb/>
mit Recht ge&#x017F;chehe? &#x2014; <hi rendition="#aq">IV. V.</hi> Vier jetzt gegen das Cammer-<lb/>
gericht betriebene Recur&#x017F;e veranlaßten die Frage: ob nicht<lb/>
wenig&#x017F;tens er&#x017F;t Bericht vom Cammergerichte zu fordern<lb/>
&#x017F;ey? &#x2014; <hi rendition="#aq">VI.</hi> Eine &#x017F;cheinbare Ausfu&#x0364;hrung er&#x017F;chien dawi-<lb/>
der; &#x2014; <hi rendition="#aq">VII.</hi> doch im Grunde war mehr fu&#x0364;r die Berichts-<lb/>
forderung. &#x2014; <hi rendition="#aq">VIII. IX.</hi> In&#x017F;onderheit diente ein Sach&#x017F;en-<lb/>
Meinungi&#x017F;cher Recurs in der Gleichi&#x017F;chen Sache bald zum<lb/>
Bewei&#x017F;e, daß &#x017F;elb&#x017F;t That&#x017F;achen, wie &#x017F;ie in fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Schrif-<lb/>
ten erzehlt werden, nicht immer ganz zuverla&#x0364;ßig &#x017F;eyen. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">X.</hi> Ein Churpfa&#x0364;lzi&#x017F;cher Recurs erhielt zwar ein gu&#x0364;n&#x017F;tiges<lb/>
churfu&#x0364;r&#x017F;tliches Conclu&#x017F;um; aber die Hoffnung zu einem<lb/>
gleichma&#x0364;ßigen fu&#x0364;r&#x017F;tlichen Schlu&#x017F;&#x017F;e ward noch vereitelt. &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">XI.</hi> Ueber einen andern Recurs des Herzog Anton Ulrichs<lb/>
von Sach&#x017F;en-Meinungen wegen der Succe&#x017F;&#x017F;ionsfa&#x0364;higkeit<lb/>
&#x017F;einer in einer Mißheirath erzeugten So&#x0364;hne erfolgte ein<lb/>
widriger Reichs&#x017F;chluß. &#x2014; <hi rendition="#aq">XII. XIII.</hi> Als der neue Princi-<lb/>
palcommi&#x017F;&#x017F;arius, Fu&#x0364;r&#x017F;t von Taxis, das er&#x017F;temal zur Tafel<lb/>
bitten ließ, erwachte der alte Rang&#x017F;treit zwi&#x017F;chen gei&#x017F;tlichen<lb/>
und weltlichen Fu&#x0364;r&#x017F;ten; &#x2014; <hi rendition="#aq">XIV-XVIII.</hi> Woru&#x0364;ber zehn<lb/>
Schriften vom He&#x017F;&#x017F;enca&#x017F;&#x017F;eli&#x017F;chen, He&#x017F;&#x017F;endarm&#x017F;ta&#x0364;dti&#x017F;chen, Bam-<lb/>
bergi&#x017F;chen, Gra&#x0364;flichen, Holla&#x0364;ndi&#x017F;chen und Bairi&#x017F;chen Ge&#x017F;and-<lb/>
ten nach einander zum Vor&#x017F;cheine kamen; &#x2014; deren Haupt-<lb/>
inhalt hier bemerklich gemacht wird.</p>
          </argument><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">V</hi>on dem, was in Reichs&#x017F;achen in den er&#x017F;ten<note place="right"><hi rendition="#aq">I.</hi></note><lb/>
Jahren der Regierung Kai&#x017F;ers Franz des <hi rendition="#aq">I.</hi><lb/>
vorgieng, war das wichtig&#x017F;te, was wegen der<lb/><hi rendition="#fr">Recur&#x017F;e an den Reichstag</hi> &#x017F;owohl bey der<lb/>
Reichsver&#x017F;ammlung als bey den Ho&#x0364;fen in die&#x017F;er<lb/>
Zeit verhandelt wurde. Es &#x017F;chien unvermerkt zu<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ei-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0081] 6) Recurſe u. Cerem. 1745-1748. VI. Reichstagsverhandlungen uͤber Recurſe und Ceremonielſtreitigkeiten 1745-1748. I. II. Von Reichsgerichts-Erkenntniſſen wurden jetzt immer haͤufiger Recurſe an den Reichstag genommen. — III. Doch war ſchwer zu beſtimmen, in welchen Faͤllen es mit Recht geſchehe? — IV. V. Vier jetzt gegen das Cammer- gericht betriebene Recurſe veranlaßten die Frage: ob nicht wenigſtens erſt Bericht vom Cammergerichte zu fordern ſey? — VI. Eine ſcheinbare Ausfuͤhrung erſchien dawi- der; — VII. doch im Grunde war mehr fuͤr die Berichts- forderung. — VIII. IX. Inſonderheit diente ein Sachſen- Meinungiſcher Recurs in der Gleichiſchen Sache bald zum Beweiſe, daß ſelbſt Thatſachen, wie ſie in fuͤrſtlichen Schrif- ten erzehlt werden, nicht immer ganz zuverlaͤßig ſeyen. — X. Ein Churpfaͤlziſcher Recurs erhielt zwar ein guͤnſtiges churfuͤrſtliches Concluſum; aber die Hoffnung zu einem gleichmaͤßigen fuͤrſtlichen Schluſſe ward noch vereitelt. — XI. Ueber einen andern Recurs des Herzog Anton Ulrichs von Sachſen-Meinungen wegen der Succeſſionsfaͤhigkeit ſeiner in einer Mißheirath erzeugten Soͤhne erfolgte ein widriger Reichsſchluß. — XII. XIII. Als der neue Princi- palcommiſſarius, Fuͤrſt von Taxis, das erſtemal zur Tafel bitten ließ, erwachte der alte Rangſtreit zwiſchen geiſtlichen und weltlichen Fuͤrſten; — XIV-XVIII. Woruͤber zehn Schriften vom Heſſencaſſeliſchen, Heſſendarmſtaͤdtiſchen, Bam- bergiſchen, Graͤflichen, Hollaͤndiſchen und Bairiſchen Geſand- ten nach einander zum Vorſcheine kamen; — deren Haupt- inhalt hier bemerklich gemacht wird. Von dem, was in Reichsſachen in den erſten Jahren der Regierung Kaiſers Franz des I. vorgieng, war das wichtigſte, was wegen der Recurſe an den Reichstag ſowohl bey der Reichsverſammlung als bey den Hoͤfen in dieſer Zeit verhandelt wurde. Es ſchien unvermerkt zu ei- I.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung03_1787
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung03_1787/81
Zitationshilfe: Pütter, Johann Stephan: Historische Entwickelung der heutigen Staatsverfassung des Teutschen Reichs. Bd. 3: Von 1740 bis 1786. Göttingen, 1787, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/puetter_staatsverfassung03_1787/81>, abgerufen am 04.02.2023.