Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das II. Capitel
ließ/ gegen welchen eine grosse Abgunst
unter den Grossen entstund. Und indem
der König diesen Favoriten vertheidigte/
brach es endlich in öffentlichen Krieg auß/
darin des Königs Sohn selbst der malcon-
tent
en Parthey nahm/ inmassen auch die
Stadt Toledo sich dem König widersetzte.
Endlich ward der König des Favoriten
müde/ der ihme so viel Ungelegenheit ver-
ursachet/ und ließ ihm den Kopff abhauen/
A. 1453. starb aber im folgenden Jahre
selbst. Zu dieses Königs Zeiten ward auch
wider die von Granada Krieg geführet/
darin die Spanier ziemlich Ehre einge-
leget/ A. 1420. ward Alfonsus V. König von
Arragonien von Königin Joanna zu Na-
poli
an Sohns statt angenommen: welche
adoption aber/ als zwischen Joanna und
Alfonso Unwillen entstund/ wiederum auf-
gehoben/ und Ludwig Hertzog von Anjou
an dessen Stelle angenommen ward; wor-
auß grosse Kriege zwischen Franckreich und
Spanien erwachsen. Doch ward Alfon-
sus
Meister/ und nahm A. 1442. Napoli
ein/ und überließ selbiges Reich seinem
Henricus
IV.
unrechten Sohn Ferdinand. Jn Castilien
folgte Joanni II. sein Sohn Henricus IV.
ein schandfleck selbiger Cron. Dieser weil
er untüchtig Kinder zu zeugen gehalten
ward/ ließ er selbige Einbildung den Leu-
ten zu benehmen Bertrandum Curva, den

er

Das II. Capitel
ließ/ gegen welchen eine groſſe Abgunſt
unter den Groſſen entſtund. Und indem
der Koͤnig dieſen Favoriten vertheidigte/
brach es endlich in oͤffentlichen Krieg auß/
darin des Koͤnigs Sohn ſelbſt der malcõ-
tent
en Parthey nahm/ inmaſſen auch die
Stadt Toledo ſich dem Koͤnig widerſetzte.
Endlich ward der Koͤnig des Favoriten
muͤde/ der ihme ſo viel Ungelegenheit ver-
urſachet/ und ließ ihm den Kopff abhauẽ/
A. 1453. ſtarb aber im folgenden Jahre
ſelbſt. Zu dieſes Koͤnigs Zeiten ward auch
wider die von Granada Krieg gefuͤhret/
darin die Spanier ziemlich Ehre einge-
leget/ A. 1420. waꝛd Alfonſus V. Koͤnig von
Arragonien von Koͤnigin Joanna zu Na-
poli
an Sohns ſtatt angenom̃en: welche
adoption aber/ als zwiſchen Joanna und
Alfonſo Unwillẽ entſtund/ wiederum auf-
gehoben/ und Ludwig Heꝛtzog von Anjou
an deſſen Stelle angenom̃en ward; wor-
auß gꝛoſſe Kriege zwiſchen Franckreich uñ
Spanien erwachſen. Doch ward Alfon-
ſus
Meiſter/ und nahm A. 1442. Napoli
ein/ und uͤberließ ſelbiges Reich ſeinem
Henricus
IV.
unrechten Sohn Ferdinand. Jn Caſtiliẽ
folgte Joanni II. ſein Sohn Henricus IV.
ein ſchandfleck ſelbiger Cron. Dieſer weil
er untuͤchtig Kinder zu zeugen gehalten
ward/ ließ er ſelbige Einbildung den Leu-
ten zu benehmen Bertrandum Curva, den

er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0106" n="76"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">II.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
ließ/ gegen welchen eine gro&#x017F;&#x017F;e Abgun&#x017F;t<lb/>
unter den Gro&#x017F;&#x017F;en ent&#x017F;tund. Und indem<lb/>
der Ko&#x0364;nig die&#x017F;en Favoriten vertheidigte/<lb/>
brach es endlich in o&#x0364;ffentlichen Krieg auß/<lb/>
darin des Ko&#x0364;nigs Sohn &#x017F;elb&#x017F;t der <hi rendition="#aq">malco&#x0303;-<lb/>
tent</hi>en Parthey nahm/ inma&#x017F;&#x017F;en auch die<lb/>
Stadt Toledo &#x017F;ich dem Ko&#x0364;nig wider&#x017F;etzte.<lb/>
Endlich ward der Ko&#x0364;nig des Favoriten<lb/>
mu&#x0364;de/ der ihme &#x017F;o viel Ungelegenheit ver-<lb/>
ur&#x017F;achet/ und ließ ihm den Kopff abhaue&#x0303;/<lb/><hi rendition="#aq">A.</hi> 1453. &#x017F;tarb aber im folgenden Jahre<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t. Zu die&#x017F;es Ko&#x0364;nigs Zeiten ward auch<lb/>
wider die von Granada Krieg gefu&#x0364;hret/<lb/>
darin die Spanier ziemlich Ehre einge-<lb/>
leget/ <hi rendition="#aq">A.</hi> 1420. wa&#xA75B;d <hi rendition="#aq">Alfon&#x017F;us V.</hi> Ko&#x0364;nig von<lb/>
Arragonien von Ko&#x0364;nigin <hi rendition="#aq">Joanna</hi> zu <hi rendition="#aq">Na-<lb/>
poli</hi> an Sohns &#x017F;tatt angenom&#x0303;en: welche<lb/><hi rendition="#aq">adoption</hi> aber/ als zwi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Joanna</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Alfon&#x017F;o</hi> Unwille&#x0303; ent&#x017F;tund/ wiederum auf-<lb/>
gehoben/ und Ludwig He&#xA75B;tzog von <hi rendition="#aq">Anjou</hi><lb/>
an de&#x017F;&#x017F;en Stelle angenom&#x0303;en ward; wor-<lb/>
auß g&#xA75B;o&#x017F;&#x017F;e Kriege zwi&#x017F;chen Franckreich un&#x0303;<lb/>
Spanien erwach&#x017F;en. Doch ward <hi rendition="#aq">Alfon-<lb/>
&#x017F;us</hi> Mei&#x017F;ter/ und nahm <hi rendition="#aq">A. 1442. Napoli</hi><lb/>
ein/ und u&#x0364;berließ &#x017F;elbiges Reich &#x017F;einem<lb/><note place="left"><hi rendition="#aq">Henricus<lb/>
IV.</hi></note>unrechten Sohn Ferdinand. Jn Ca&#x017F;tilie&#x0303;<lb/>
folgte <hi rendition="#aq">Joanni II.</hi> &#x017F;ein Sohn <hi rendition="#aq">Henricus IV.</hi><lb/>
ein &#x017F;chandfleck &#x017F;elbiger Cron. Die&#x017F;er weil<lb/>
er untu&#x0364;chtig Kinder zu zeugen gehalten<lb/>
ward/ ließ er &#x017F;elbige Einbildung den Leu-<lb/>
ten zu benehmen <hi rendition="#aq">Bertrandum Curva,</hi> den<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">er</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[76/0106] Das II. Capitel ließ/ gegen welchen eine groſſe Abgunſt unter den Groſſen entſtund. Und indem der Koͤnig dieſen Favoriten vertheidigte/ brach es endlich in oͤffentlichen Krieg auß/ darin des Koͤnigs Sohn ſelbſt der malcõ- tenten Parthey nahm/ inmaſſen auch die Stadt Toledo ſich dem Koͤnig widerſetzte. Endlich ward der Koͤnig des Favoriten muͤde/ der ihme ſo viel Ungelegenheit ver- urſachet/ und ließ ihm den Kopff abhauẽ/ A. 1453. ſtarb aber im folgenden Jahre ſelbſt. Zu dieſes Koͤnigs Zeiten ward auch wider die von Granada Krieg gefuͤhret/ darin die Spanier ziemlich Ehre einge- leget/ A. 1420. waꝛd Alfonſus V. Koͤnig von Arragonien von Koͤnigin Joanna zu Na- poli an Sohns ſtatt angenom̃en: welche adoption aber/ als zwiſchen Joanna und Alfonſo Unwillẽ entſtund/ wiederum auf- gehoben/ und Ludwig Heꝛtzog von Anjou an deſſen Stelle angenom̃en ward; wor- auß gꝛoſſe Kriege zwiſchen Franckreich uñ Spanien erwachſen. Doch ward Alfon- ſus Meiſter/ und nahm A. 1442. Napoli ein/ und uͤberließ ſelbiges Reich ſeinem unrechten Sohn Ferdinand. Jn Caſtiliẽ folgte Joanni II. ſein Sohn Henricus IV. ein ſchandfleck ſelbiger Cron. Dieſer weil er untuͤchtig Kinder zu zeugen gehalten ward/ ließ er ſelbige Einbildung den Leu- ten zu benehmen Bertrandum Curva, den er Henricus IV.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/106
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 76. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/106>, abgerufen am 06.02.2023.