Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Das I. Capitel
wildern möchten/ auch Rom nicht mit
allzugroßer canaille überhäuffet würde/
nahm man an vielen Orten nur die Wohl-
habenden und Tapffern Bürger nach
Rom/ und setzte an der weggeführten
Stelle arme Bürger aus Rom/ die selbi-
gen Ort mit Wohlgewogenheit gegen
Rom anfülleten/ und zugleich an stadt
einer Besatzung waren. Auf solche Wei-
se kahm alles/ was in der Nachbarschafft
tapffer war/ nach Rom/ die armen Bür-
ger aber/ so zu Rom am Hungertuche
nagen müßen/ wurden in gute Mittel ge-
setzet. Daß aber die Bürgerschafft zu
Rom streitbar ward/ verursachte nicht
allein ihre Dürftigkeit/ sondern auch weil
sie von tapffern Königen zum Kriegswe-
sen wohl abgerichtet/ und in vielerley Ge-
legenheiten geübet ward. Allein an sich
selbst ist es nicht gut/ den gantzen Staat
einer Republic auf den Krieg alleine zu se-
tzen/ denn man kan im Kriege nicht allzeit
des gewinnens sich versichern/ dienet
auch nicht zu dem Wohlstand des Bür-
gerlichen Lebens/ daß man durchge-
hends mit Soldatischen Sitten einge-
nommen sey. Jmmaßen auch Rom
den Frieden nicht vertragen kunte/ und
als keine auswertige Feinde mehr zu
fürchten waren/ fuhren die Bürger ein-
ander selbst in die Haare.

§. 13.

Das I. Capitel
wildern moͤchten/ auch Rom nicht mit
allzugroßer canaille uͤberhaͤuffet wuͤꝛde/
nahm man an vielen Ortẽ nur die Wohl-
habenden und Tapffern Buͤrger nach
Rom/ und ſetzte an der weggefuͤhrten
Stelle arme Buͤrger aus Rom/ die ſelbi-
gen Ort mit Wohlgewogenheit gegen
Rom anfuͤlleten/ und zugleich an ſtadt
einer Beſatzung waren. Auf ſolche Wei-
ſe kahm alles/ was in der Nachbarſchafft
tapffer war/ nach Rom/ die armen Buͤr-
ger aber/ ſo zu Rom am Hungertuche
nagen muͤßen/ wurden in gute Mittel ge-
ſetzet. Daß aber die Buͤrgerſchafft zu
Rom ſtreitbar ward/ verurſachte nicht
allein ihre Duͤrftigkeit/ ſondern auch weil
ſie von tapffern Koͤnigen zum Kriegswe-
ſen wohl abgerichtet/ und in vielerley Ge-
legenheiten geuͤbet ward. Allein an ſich
ſelbſt iſt es nicht gut/ den gantzen Staat
einer Republic auf den Krieg alleine zu ſe-
tzen/ denn man kan im Kꝛiege nicht allzeit
des gewinnens ſich verſichern/ dienet
auch nicht zu dem Wohlſtand des Buͤr-
gerlichen Lebens/ daß man durchge-
hends mit Soldatiſchen Sitten einge-
nommen ſey. Jmmaßen auch Rom
den Frieden nicht vertragen kunte/ und
als keine auswertige Feinde mehr zu
fuͤrchten waren/ fuhren die Buͤrger ein-
ander ſelbſt in die Haare.

§. 13.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0058" n="28"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Das <hi rendition="#aq">I.</hi> Capitel</hi></fw><lb/>
wildern mo&#x0364;chten/ auch Rom nicht mit<lb/>
allzugroßer <hi rendition="#aq">canaille</hi> u&#x0364;berha&#x0364;uffet wu&#x0364;&#xA75B;de/<lb/>
nahm man an vielen Orte&#x0303; nur die Wohl-<lb/>
habenden und Tapffern Bu&#x0364;rger nach<lb/>
Rom/ und &#x017F;etzte an der weggefu&#x0364;hrten<lb/>
Stelle arme Bu&#x0364;rger aus Rom/ die &#x017F;elbi-<lb/>
gen Ort mit Wohlgewogenheit gegen<lb/>
Rom anfu&#x0364;lleten/ und zugleich an &#x017F;tadt<lb/>
einer Be&#x017F;atzung waren. Auf &#x017F;olche Wei-<lb/>
&#x017F;e kahm alles/ was in der Nachbar&#x017F;chafft<lb/>
tapffer war/ nach Rom/ die armen Bu&#x0364;r-<lb/>
ger aber/ &#x017F;o zu Rom am Hungertuche<lb/>
nagen mu&#x0364;ßen/ wurden in gute Mittel ge-<lb/>
&#x017F;etzet. Daß aber die Bu&#x0364;rger&#x017F;chafft zu<lb/>
Rom &#x017F;treitbar ward/ verur&#x017F;achte nicht<lb/>
allein ihre Du&#x0364;rftigkeit/ &#x017F;ondern auch weil<lb/>
&#x017F;ie von tapffern Ko&#x0364;nigen zum Kriegswe-<lb/>
&#x017F;en wohl abgerichtet/ und in vielerley Ge-<lb/>
legenheiten geu&#x0364;bet ward. Allein an &#x017F;ich<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t i&#x017F;t es nicht gut/ den gantzen Staat<lb/>
einer Republic auf den Krieg alleine zu &#x017F;e-<lb/>
tzen/ denn man kan im K&#xA75B;iege nicht allzeit<lb/>
des gewinnens &#x017F;ich ver&#x017F;ichern/ dienet<lb/>
auch nicht zu dem Wohl&#x017F;tand des Bu&#x0364;r-<lb/>
gerlichen Lebens/ daß man durchge-<lb/>
hends mit Soldati&#x017F;chen Sitten einge-<lb/>
nommen &#x017F;ey. Jmmaßen auch Rom<lb/>
den Frieden nicht vertragen kunte/ und<lb/>
als keine auswertige Feinde mehr zu<lb/>
fu&#x0364;rchten waren/ fuhren die Bu&#x0364;rger ein-<lb/>
ander &#x017F;elb&#x017F;t in die Haare.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 13.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[28/0058] Das I. Capitel wildern moͤchten/ auch Rom nicht mit allzugroßer canaille uͤberhaͤuffet wuͤꝛde/ nahm man an vielen Ortẽ nur die Wohl- habenden und Tapffern Buͤrger nach Rom/ und ſetzte an der weggefuͤhrten Stelle arme Buͤrger aus Rom/ die ſelbi- gen Ort mit Wohlgewogenheit gegen Rom anfuͤlleten/ und zugleich an ſtadt einer Beſatzung waren. Auf ſolche Wei- ſe kahm alles/ was in der Nachbarſchafft tapffer war/ nach Rom/ die armen Buͤr- ger aber/ ſo zu Rom am Hungertuche nagen muͤßen/ wurden in gute Mittel ge- ſetzet. Daß aber die Buͤrgerſchafft zu Rom ſtreitbar ward/ verurſachte nicht allein ihre Duͤrftigkeit/ ſondern auch weil ſie von tapffern Koͤnigen zum Kriegswe- ſen wohl abgerichtet/ und in vielerley Ge- legenheiten geuͤbet ward. Allein an ſich ſelbſt iſt es nicht gut/ den gantzen Staat einer Republic auf den Krieg alleine zu ſe- tzen/ denn man kan im Kꝛiege nicht allzeit des gewinnens ſich verſichern/ dienet auch nicht zu dem Wohlſtand des Buͤr- gerlichen Lebens/ daß man durchge- hends mit Soldatiſchen Sitten einge- nommen ſey. Jmmaßen auch Rom den Frieden nicht vertragen kunte/ und als keine auswertige Feinde mehr zu fuͤrchten waren/ fuhren die Buͤrger ein- ander ſelbſt in die Haare. §. 13.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/58
Zitationshilfe: Pufendorf, Samuel von: Einleitung zu der Historie der Vornehmsten Reiche und Staaten. Frankfurt (Main), 1682, S. 28. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/pufendorf_einleitung_1682/58>, abgerufen am 09.08.2022.