Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Heinrich August: Die Postgeheimnisse oder die hauptsächlichsten Regeln welche man beim Reisen und bei Versendungen mit der Post beobachten muß um Verdruß und Verlust zu vermeiden. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Einleitung.

Das Postwesen ist gegenwärtig eine so ausgebrei¬
tete und weitgreiffende Anstalt, welche überall ohne
Zweifel die bequemste und wohlfeilste Gelegenheit,
etwas zu versenden und Reisen anzu¬
stellen
, darbietet, daß nicht leicht ein Mensch, der
mit andern Menschen in Verbindung steht, dessel¬
ben entbehren kann, oder sich eines andern Mit¬
tels zu jener Absicht bedienen wird. Es ist unstrei¬
tig eine der nützlichsten Erfindungen und wohlthä¬
tigsten Einrichtungen. Die Post verschaft nicht
nur dem Handel- und Gewerbetreibenden Publiko
täglich Vortheile und giebt vielen tausend Menschen
Unterhalt; sondern sie dienet auch höhern Zwecken

Einleitung.

Das Poſtweſen iſt gegenwaͤrtig eine ſo ausgebrei¬
tete und weitgreiffende Anſtalt, welche uͤberall ohne
Zweifel die bequemſte und wohlfeilſte Gelegenheit,
etwas zu verſenden und Reiſen anzu¬
ſtellen
, darbietet, daß nicht leicht ein Menſch, der
mit andern Menſchen in Verbindung ſteht, deſſel¬
ben entbehren kann, oder ſich eines andern Mit¬
tels zu jener Abſicht bedienen wird. Es iſt unſtrei¬
tig eine der nuͤtzlichſten Erfindungen und wohlthaͤ¬
tigſten Einrichtungen. Die Poſt verſchaft nicht
nur dem Handel- und Gewerbetreibenden Publiko
taͤglich Vortheile und giebt vielen tauſend Menſchen
Unterhalt; ſondern ſie dienet auch hoͤhern Zwecken

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="[3]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Einleitung.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>as Po&#x017F;twe&#x017F;en i&#x017F;t gegenwa&#x0364;rtig eine &#x017F;o ausgebrei¬<lb/>
tete und weitgreiffende An&#x017F;talt, welche u&#x0364;berall ohne<lb/>
Zweifel die bequem&#x017F;te und wohlfeil&#x017F;te Gelegenheit,<lb/><hi rendition="#g">etwas zu ver&#x017F;enden</hi> und <hi rendition="#g">Rei&#x017F;en anzu¬<lb/>
&#x017F;tellen</hi>, darbietet, daß nicht leicht ein Men&#x017F;ch, der<lb/>
mit andern Men&#x017F;chen in Verbindung &#x017F;teht, de&#x017F;&#x017F;el¬<lb/>
ben entbehren kann, oder &#x017F;ich eines andern Mit¬<lb/>
tels zu jener Ab&#x017F;icht bedienen wird. Es i&#x017F;t un&#x017F;trei¬<lb/>
tig eine der nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten Erfindungen und wohltha&#x0364;¬<lb/>
tig&#x017F;ten Einrichtungen. Die Po&#x017F;t ver&#x017F;chaft nicht<lb/>
nur dem Handel- und Gewerbetreibenden Publiko<lb/>
ta&#x0364;glich Vortheile und giebt vielen tau&#x017F;end Men&#x017F;chen<lb/>
Unterhalt; &#x017F;ondern &#x017F;ie dienet auch ho&#x0364;hern Zwecken<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[3]/0011] Einleitung. Das Poſtweſen iſt gegenwaͤrtig eine ſo ausgebrei¬ tete und weitgreiffende Anſtalt, welche uͤberall ohne Zweifel die bequemſte und wohlfeilſte Gelegenheit, etwas zu verſenden und Reiſen anzu¬ ſtellen, darbietet, daß nicht leicht ein Menſch, der mit andern Menſchen in Verbindung ſteht, deſſel¬ ben entbehren kann, oder ſich eines andern Mit¬ tels zu jener Abſicht bedienen wird. Es iſt unſtrei¬ tig eine der nuͤtzlichſten Erfindungen und wohlthaͤ¬ tigſten Einrichtungen. Die Poſt verſchaft nicht nur dem Handel- und Gewerbetreibenden Publiko taͤglich Vortheile und giebt vielen tauſend Menſchen Unterhalt; ſondern ſie dienet auch hoͤhern Zwecken

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803/11
Zitationshilfe: Raabe, Heinrich August: Die Postgeheimnisse oder die hauptsächlichsten Regeln welche man beim Reisen und bei Versendungen mit der Post beobachten muß um Verdruß und Verlust zu vermeiden. Leipzig, 1803, S. [3]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803/11>, abgerufen am 28.02.2021.