Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Heinrich August: Die Postgeheimnisse oder die hauptsächlichsten Regeln welche man beim Reisen und bei Versendungen mit der Post beobachten muß um Verdruß und Verlust zu vermeiden. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

verhältnißmäßige Verringerung der Pferdezahl ver¬
stattet. Hingegen müssen auch die mit Extrapost
reisenden, wo schlechtere Wege sind, sich eine Ver¬
mehrung der Pferdezahl auf ihre Kosten gefallen
lassen. Dieses werden sie um so lieber, wenn ein
Postmeister, ausser den bezahlten Pferden, auch
mehr zur Erleichterung seiner Pferde, unentgeldlich
vorspannen läßt. --

Bei einer Extrapostreise ist man noch mehr
verbunden, auf seine Koffer und Bagage selbst
wachsam zu seyn und sich, in Absicht des Aufpa¬
ckens, nicht auf den Postillon, oder Wagenmeister,
zu verlassen. Denn hier gehet alles auf des Rei¬
senden Kosten und Gefahr. Die Post ist weiter
ihm nichts schuldig, als ihn für die bestimmte Ge¬
bühr in einer bestimmten Zeit von einer Station
zur andern zu schaffen. Sie nimmt von seiner Ba¬
gage weiter keine Notitz, als daß sie für die be¬
zahlten Pferde nicht zu schwer sei. Bei einem vor¬
fallenden Verluste wird also die Post nichts er¬
setzen und wenn sich der Postillion beim Aufpa¬
cken oder Befestigen der Bagage sollte etwas zu
Schulden kommen lassen, so wird es doch schwer
halten, von dem armen Teufel Erstattung zu er¬
langen.

Um den Unannehmlichkeiten, welche durch die

verhaͤltnißmaͤßige Verringerung der Pferdezahl ver¬
ſtattet. Hingegen muͤſſen auch die mit Extrapoſt
reiſenden, wo ſchlechtere Wege ſind, ſich eine Ver¬
mehrung der Pferdezahl auf ihre Koſten gefallen
laſſen. Dieſes werden ſie um ſo lieber, wenn ein
Poſtmeiſter, auſſer den bezahlten Pferden, auch
mehr zur Erleichterung ſeiner Pferde, unentgeldlich
vorſpannen laͤßt. —

Bei einer Extrapoſtreiſe iſt man noch mehr
verbunden, auf ſeine Koffer und Bagage ſelbſt
wachſam zu ſeyn und ſich, in Abſicht des Aufpa¬
ckens, nicht auf den Poſtillon, oder Wagenmeiſter,
zu verlaſſen. Denn hier gehet alles auf des Rei¬
ſenden Koſten und Gefahr. Die Poſt iſt weiter
ihm nichts ſchuldig, als ihn fuͤr die beſtimmte Ge¬
buͤhr in einer beſtimmten Zeit von einer Station
zur andern zu ſchaffen. Sie nimmt von ſeiner Ba¬
gage weiter keine Notitz, als daß ſie fuͤr die be¬
zahlten Pferde nicht zu ſchwer ſei. Bei einem vor¬
fallenden Verluſte wird alſo die Poſt nichts er¬
ſetzen und wenn ſich der Poſtillion beim Aufpa¬
cken oder Befeſtigen der Bagage ſollte etwas zu
Schulden kommen laſſen, ſo wird es doch ſchwer
halten, von dem armen Teufel Erſtattung zu er¬
langen.

Um den Unannehmlichkeiten, welche durch die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0037" n="29"/>
verha&#x0364;ltnißma&#x0364;ßige Verringerung der Pferdezahl ver¬<lb/>
&#x017F;tattet. Hingegen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en auch die mit Extrapo&#x017F;t<lb/>
rei&#x017F;enden, wo &#x017F;chlechtere Wege &#x017F;ind, &#x017F;ich eine Ver¬<lb/>
mehrung der Pferdezahl auf ihre Ko&#x017F;ten gefallen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;es werden &#x017F;ie um &#x017F;o lieber, wenn ein<lb/>
Po&#x017F;tmei&#x017F;ter, au&#x017F;&#x017F;er den bezahlten Pferden, auch<lb/>
mehr zur Erleichterung &#x017F;einer Pferde, unentgeldlich<lb/>
vor&#x017F;pannen la&#x0364;ßt. &#x2014;</p><lb/>
        <p>Bei einer Extrapo&#x017F;trei&#x017F;e i&#x017F;t man noch mehr<lb/>
verbunden, auf &#x017F;eine Koffer und Bagage &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
wach&#x017F;am zu &#x017F;eyn und &#x017F;ich, in Ab&#x017F;icht des Aufpa¬<lb/>
ckens, nicht auf den Po&#x017F;tillon, oder Wagenmei&#x017F;ter,<lb/>
zu verla&#x017F;&#x017F;en. Denn hier gehet alles auf des Rei¬<lb/>
&#x017F;enden Ko&#x017F;ten und Gefahr. Die Po&#x017F;t i&#x017F;t weiter<lb/>
ihm nichts &#x017F;chuldig, als ihn fu&#x0364;r die be&#x017F;timmte Ge¬<lb/>
bu&#x0364;hr in einer be&#x017F;timmten Zeit von einer Station<lb/>
zur andern zu &#x017F;chaffen. Sie nimmt von &#x017F;einer Ba¬<lb/>
gage weiter keine Notitz, als daß &#x017F;ie fu&#x0364;r die be¬<lb/>
zahlten Pferde nicht zu &#x017F;chwer &#x017F;ei. Bei einem vor¬<lb/>
fallenden Verlu&#x017F;te wird al&#x017F;o die Po&#x017F;t nichts er¬<lb/>
&#x017F;etzen und wenn &#x017F;ich der Po&#x017F;tillion beim Aufpa¬<lb/>
cken oder Befe&#x017F;tigen der Bagage &#x017F;ollte etwas zu<lb/>
Schulden kommen la&#x017F;&#x017F;en, &#x017F;o wird es doch &#x017F;chwer<lb/>
halten, von dem armen Teufel Er&#x017F;tattung zu er¬<lb/>
langen.</p><lb/>
        <p>Um den Unannehmlichkeiten, welche durch die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[29/0037] verhaͤltnißmaͤßige Verringerung der Pferdezahl ver¬ ſtattet. Hingegen muͤſſen auch die mit Extrapoſt reiſenden, wo ſchlechtere Wege ſind, ſich eine Ver¬ mehrung der Pferdezahl auf ihre Koſten gefallen laſſen. Dieſes werden ſie um ſo lieber, wenn ein Poſtmeiſter, auſſer den bezahlten Pferden, auch mehr zur Erleichterung ſeiner Pferde, unentgeldlich vorſpannen laͤßt. — Bei einer Extrapoſtreiſe iſt man noch mehr verbunden, auf ſeine Koffer und Bagage ſelbſt wachſam zu ſeyn und ſich, in Abſicht des Aufpa¬ ckens, nicht auf den Poſtillon, oder Wagenmeiſter, zu verlaſſen. Denn hier gehet alles auf des Rei¬ ſenden Koſten und Gefahr. Die Poſt iſt weiter ihm nichts ſchuldig, als ihn fuͤr die beſtimmte Ge¬ buͤhr in einer beſtimmten Zeit von einer Station zur andern zu ſchaffen. Sie nimmt von ſeiner Ba¬ gage weiter keine Notitz, als daß ſie fuͤr die be¬ zahlten Pferde nicht zu ſchwer ſei. Bei einem vor¬ fallenden Verluſte wird alſo die Poſt nichts er¬ ſetzen und wenn ſich der Poſtillion beim Aufpa¬ cken oder Befeſtigen der Bagage ſollte etwas zu Schulden kommen laſſen, ſo wird es doch ſchwer halten, von dem armen Teufel Erſtattung zu er¬ langen. Um den Unannehmlichkeiten, welche durch die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803/37
Zitationshilfe: Raabe, Heinrich August: Die Postgeheimnisse oder die hauptsächlichsten Regeln welche man beim Reisen und bei Versendungen mit der Post beobachten muß um Verdruß und Verlust zu vermeiden. Leipzig, 1803, S. 29. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803/37>, abgerufen am 11.05.2021.