Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Heinrich August: Die Postgeheimnisse oder die hauptsächlichsten Regeln welche man beim Reisen und bei Versendungen mit der Post beobachten muß um Verdruß und Verlust zu vermeiden. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite

Verschiedenheit des Geldes entstehen, auszuweichen,
thut man wohl, sich mit Münze desjenigen Landes,
in welchem man reiset, zu versehen. Freilich ist es
unangenehm, wenn ein Sachse seine Pistole im
Hannöverschen nur zu 4 Rthlr. 16 Ggr. ausgeben
kann; allein man kann doch nicht verlangen, daß
der Postbediente den Verlust tragen soll, da der¬
selbe auf Landesmünze angewiesen ist, und deren
Werth in Rechnung und an die Herrschaftliche Kasse
abliefern muß. Will ein Reisender immer erst bei
jeder Post wechseln, sein Geld nach dem Cours
reduciren und darüber mit den Postofficianten ab¬
rechnen; so entstehet dadurch leicht Mißverständ¬
niß, wenigstens Aufenthalt, wobei der Postmann
verdrüßlich werden kann, zumal wenn man ihm
ausländische Münze aufbürdet, welche er an seinem
Orte nicht wieder anbringen kann. Oesterreichische
und Reichs-Kreutzerstücke, Batzen u. dergl. nimmt
man im nördlichen Deutschland nicht gern, auch
nicht mit Agio. Den hierdurch entstehenden Ver¬
lust muß der Reisende tragen und zu seinen übri¬
gen Reisekosten schlagen. Er mag sich deshalben
über die verschiedenen Münzherren beklagen, welche
sich noch nicht zu einerlei Münzfuß haben vereini¬
gen wollen. --


Verſchiedenheit des Geldes entſtehen, auszuweichen,
thut man wohl, ſich mit Muͤnze desjenigen Landes,
in welchem man reiſet, zu verſehen. Freilich iſt es
unangenehm, wenn ein Sachſe ſeine Piſtole im
Hannoͤverſchen nur zu 4 Rthlr. 16 Ggr. ausgeben
kann; allein man kann doch nicht verlangen, daß
der Poſtbediente den Verluſt tragen ſoll, da der¬
ſelbe auf Landesmuͤnze angewieſen iſt, und deren
Werth in Rechnung und an die Herrſchaftliche Kaſſe
abliefern muß. Will ein Reiſender immer erſt bei
jeder Poſt wechſeln, ſein Geld nach dem Cours
reduciren und daruͤber mit den Poſtofficianten ab¬
rechnen; ſo entſtehet dadurch leicht Mißverſtaͤnd¬
niß, wenigſtens Aufenthalt, wobei der Poſtmann
verdruͤßlich werden kann, zumal wenn man ihm
auslaͤndiſche Muͤnze aufbuͤrdet, welche er an ſeinem
Orte nicht wieder anbringen kann. Oeſterreichiſche
und Reichs-Kreutzerſtuͤcke, Batzen u. dergl. nimmt
man im noͤrdlichen Deutſchland nicht gern, auch
nicht mit Agio. Den hierdurch entſtehenden Ver¬
luſt muß der Reiſende tragen und zu ſeinen uͤbri¬
gen Reiſekoſten ſchlagen. Er mag ſich deshalben
uͤber die verſchiedenen Muͤnzherren beklagen, welche
ſich noch nicht zu einerlei Muͤnzfuß haben vereini¬
gen wollen. —


<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0038" n="30"/>
Ver&#x017F;chiedenheit des Geldes ent&#x017F;tehen, auszuweichen,<lb/>
thut man wohl, &#x017F;ich mit Mu&#x0364;nze desjenigen Landes,<lb/>
in welchem man rei&#x017F;et, zu ver&#x017F;ehen. Freilich i&#x017F;t es<lb/>
unangenehm, wenn ein Sach&#x017F;e &#x017F;eine Pi&#x017F;tole im<lb/>
Hanno&#x0364;ver&#x017F;chen nur zu 4 Rthlr. 16 Ggr. ausgeben<lb/>
kann; allein man kann doch nicht verlangen, daß<lb/>
der Po&#x017F;tbediente den Verlu&#x017F;t tragen &#x017F;oll, da der¬<lb/>
&#x017F;elbe auf Landesmu&#x0364;nze angewie&#x017F;en i&#x017F;t, und deren<lb/>
Werth in Rechnung und an die Herr&#x017F;chaftliche Ka&#x017F;&#x017F;e<lb/>
abliefern muß. Will ein Rei&#x017F;ender immer er&#x017F;t bei<lb/>
jeder Po&#x017F;t wech&#x017F;eln, &#x017F;ein Geld nach dem Cours<lb/>
reduciren und daru&#x0364;ber mit den Po&#x017F;tofficianten ab¬<lb/>
rechnen; &#x017F;o ent&#x017F;tehet dadurch leicht Mißver&#x017F;ta&#x0364;nd¬<lb/>
niß, wenig&#x017F;tens Aufenthalt, wobei der Po&#x017F;tmann<lb/>
verdru&#x0364;ßlich werden kann, zumal wenn man ihm<lb/>
ausla&#x0364;ndi&#x017F;che Mu&#x0364;nze aufbu&#x0364;rdet, welche er an &#x017F;einem<lb/>
Orte nicht wieder anbringen kann. Oe&#x017F;terreichi&#x017F;che<lb/>
und Reichs-Kreutzer&#x017F;tu&#x0364;cke, Batzen u. dergl. nimmt<lb/>
man im no&#x0364;rdlichen Deut&#x017F;chland nicht gern, auch<lb/>
nicht mit Agio. Den hierdurch ent&#x017F;tehenden Ver¬<lb/>
lu&#x017F;t muß der Rei&#x017F;ende tragen und zu &#x017F;einen u&#x0364;bri¬<lb/>
gen Rei&#x017F;eko&#x017F;ten &#x017F;chlagen. Er mag &#x017F;ich deshalben<lb/>
u&#x0364;ber die ver&#x017F;chiedenen Mu&#x0364;nzherren beklagen, welche<lb/>
&#x017F;ich noch nicht zu einerlei Mu&#x0364;nzfuß haben vereini¬<lb/>
gen wollen. &#x2014;</p><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0038] Verſchiedenheit des Geldes entſtehen, auszuweichen, thut man wohl, ſich mit Muͤnze desjenigen Landes, in welchem man reiſet, zu verſehen. Freilich iſt es unangenehm, wenn ein Sachſe ſeine Piſtole im Hannoͤverſchen nur zu 4 Rthlr. 16 Ggr. ausgeben kann; allein man kann doch nicht verlangen, daß der Poſtbediente den Verluſt tragen ſoll, da der¬ ſelbe auf Landesmuͤnze angewieſen iſt, und deren Werth in Rechnung und an die Herrſchaftliche Kaſſe abliefern muß. Will ein Reiſender immer erſt bei jeder Poſt wechſeln, ſein Geld nach dem Cours reduciren und daruͤber mit den Poſtofficianten ab¬ rechnen; ſo entſtehet dadurch leicht Mißverſtaͤnd¬ niß, wenigſtens Aufenthalt, wobei der Poſtmann verdruͤßlich werden kann, zumal wenn man ihm auslaͤndiſche Muͤnze aufbuͤrdet, welche er an ſeinem Orte nicht wieder anbringen kann. Oeſterreichiſche und Reichs-Kreutzerſtuͤcke, Batzen u. dergl. nimmt man im noͤrdlichen Deutſchland nicht gern, auch nicht mit Agio. Den hierdurch entſtehenden Ver¬ luſt muß der Reiſende tragen und zu ſeinen uͤbri¬ gen Reiſekoſten ſchlagen. Er mag ſich deshalben uͤber die verſchiedenen Muͤnzherren beklagen, welche ſich noch nicht zu einerlei Muͤnzfuß haben vereini¬ gen wollen. —

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803/38
Zitationshilfe: Raabe, Heinrich August: Die Postgeheimnisse oder die hauptsächlichsten Regeln welche man beim Reisen und bei Versendungen mit der Post beobachten muß um Verdruß und Verlust zu vermeiden. Leipzig, 1803, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803/38>, abgerufen am 14.05.2021.