Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Heinrich August: Die Postgeheimnisse oder die hauptsächlichsten Regeln welche man beim Reisen und bei Versendungen mit der Post beobachten muß um Verdruß und Verlust zu vermeiden. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Versendungen mit der Post.

Wer Briefe mit der Post abschickt, welche der
Empfänger postfrei erhalten, wofür derselbe kein
Postgeld (Porto) bezahlen soll, der muß franco,
oder frei, oder postfrei, darauf schreiben
und bei der Aufgabe das ihm dafür abgeforderte
Geld bezahlen.

Nach der Postsprache heißt überhaupt alles
Geld, welches für Transportirung der Briefe, Gel¬
der, Packete etc. an Fracht, von dem Absender, oder
von dem Empfänger, bezahlt werden muß: Por¬
to
. -- Zugleich heißen auch solche Briefe, welche
abgeschickt werden, ohne daß dafür am Orte der
Aufgabe Porto bezahlt ist, die also nicht frankirt
sind, sondern wofür erst der Empfänger die Fracht,
oder den Lohn an die Post bezahlen soll: Porto¬
briefe
. Mithin heißt, einen Brief, oder ein
Packet u. dergl. Porto abschicken, dafür am
Orte der Absendung nichts bezahlen, sondern die

Von Verſendungen mit der Poſt.

Wer Briefe mit der Poſt abſchickt, welche der
Empfaͤnger poſtfrei erhalten, wofuͤr derſelbe kein
Poſtgeld (Porto) bezahlen ſoll, der muß franco,
oder frei, oder poſtfrei, darauf ſchreiben
und bei der Aufgabe das ihm dafuͤr abgeforderte
Geld bezahlen.

Nach der Poſtſprache heißt uͤberhaupt alles
Geld, welches fuͤr Transportirung der Briefe, Gel¬
der, Packete ꝛc. an Fracht, von dem Abſender, oder
von dem Empfaͤnger, bezahlt werden muß: Por¬
to
. — Zugleich heißen auch ſolche Briefe, welche
abgeſchickt werden, ohne daß dafuͤr am Orte der
Aufgabe Porto bezahlt iſt, die alſo nicht frankirt
ſind, ſondern wofuͤr erſt der Empfaͤnger die Fracht,
oder den Lohn an die Poſt bezahlen ſoll: Porto¬
briefe
. Mithin heißt, einen Brief, oder ein
Packet u. dergl. Porto abſchicken, dafuͤr am
Orte der Abſendung nichts bezahlen, ſondern die

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0039" n="[31]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Von Ver&#x017F;endungen mit der Po&#x017F;t.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>er <hi rendition="#g">Briefe</hi> mit der Po&#x017F;t ab&#x017F;chickt, welche der<lb/>
Empfa&#x0364;nger po&#x017F;tfrei erhalten, wofu&#x0364;r der&#x017F;elbe kein<lb/>
Po&#x017F;tgeld (Porto) bezahlen &#x017F;oll, der muß <hi rendition="#g">franco</hi>,<lb/>
oder <hi rendition="#g">frei</hi>, oder <hi rendition="#g">po&#x017F;tfrei</hi>, darauf &#x017F;chreiben<lb/>
und bei der Aufgabe das ihm dafu&#x0364;r abgeforderte<lb/>
Geld bezahlen.</p><lb/>
        <p>Nach der Po&#x017F;t&#x017F;prache heißt u&#x0364;berhaupt alles<lb/>
Geld, welches fu&#x0364;r Transportirung der Briefe, Gel¬<lb/>
der, Packete &#xA75B;c. an Fracht, von dem Ab&#x017F;ender, oder<lb/>
von dem Empfa&#x0364;nger, bezahlt werden muß: <hi rendition="#g">Por¬<lb/>
to</hi>. &#x2014; Zugleich heißen auch &#x017F;olche Briefe, welche<lb/>
abge&#x017F;chickt werden, ohne daß dafu&#x0364;r am Orte der<lb/>
Aufgabe Porto bezahlt i&#x017F;t, die al&#x017F;o nicht frankirt<lb/>
&#x017F;ind, &#x017F;ondern wofu&#x0364;r er&#x017F;t der Empfa&#x0364;nger die Fracht,<lb/>
oder den Lohn an die Po&#x017F;t bezahlen &#x017F;oll: <hi rendition="#g">Porto¬<lb/>
briefe</hi>. Mithin heißt, einen Brief, oder ein<lb/>
Packet u. dergl. <hi rendition="#g">Porto ab&#x017F;chicken</hi>, dafu&#x0364;r am<lb/>
Orte der Ab&#x017F;endung nichts bezahlen, &#x017F;ondern die<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[31]/0039] Von Verſendungen mit der Poſt. Wer Briefe mit der Poſt abſchickt, welche der Empfaͤnger poſtfrei erhalten, wofuͤr derſelbe kein Poſtgeld (Porto) bezahlen ſoll, der muß franco, oder frei, oder poſtfrei, darauf ſchreiben und bei der Aufgabe das ihm dafuͤr abgeforderte Geld bezahlen. Nach der Poſtſprache heißt uͤberhaupt alles Geld, welches fuͤr Transportirung der Briefe, Gel¬ der, Packete ꝛc. an Fracht, von dem Abſender, oder von dem Empfaͤnger, bezahlt werden muß: Por¬ to. — Zugleich heißen auch ſolche Briefe, welche abgeſchickt werden, ohne daß dafuͤr am Orte der Aufgabe Porto bezahlt iſt, die alſo nicht frankirt ſind, ſondern wofuͤr erſt der Empfaͤnger die Fracht, oder den Lohn an die Poſt bezahlen ſoll: Porto¬ briefe. Mithin heißt, einen Brief, oder ein Packet u. dergl. Porto abſchicken, dafuͤr am Orte der Abſendung nichts bezahlen, ſondern die

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803/39
Zitationshilfe: Raabe, Heinrich August: Die Postgeheimnisse oder die hauptsächlichsten Regeln welche man beim Reisen und bei Versendungen mit der Post beobachten muß um Verdruß und Verlust zu vermeiden. Leipzig, 1803, S. [31]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803/39>, abgerufen am 11.04.2021.