Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Heinrich August: Die Postgeheimnisse oder die hauptsächlichsten Regeln welche man beim Reisen und bei Versendungen mit der Post beobachten muß um Verdruß und Verlust zu vermeiden. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Estaffetten.

Mit den Estaffetten hat es folgende Bewand¬
niß. Eine Estaffette ist eine ausserordentlich,
oder extraordinär reitende Post, wodurch ein Brief
von einem Orte zum andern postmäßig gebracht
wird. Ordinäre Posten gehen immer nur an ge¬
wissen festgesetzten Tagen und Stunden ab; Estaffet¬
ten können aber zu jeder Zeit abgeschickt werden.
Man nennt auch den Brief selbst, die Depesche,
welche auf diese Art estaffettenmäßig durch die Post
befördert wird, Estaffette. Die Estaffetten neh¬
men den Weg der ordinären reitenden Posten, be¬
rühren also auch die nemlichen Stationen und
wechseln daselbst die Pferde. Wenn nemlich Je¬
mand von Leipzig einen Brief mit Estaffette nach
Wien schicken will; so muß er diesen Brief, nach¬
dem auf denselben das Wort Estaffette geschrie¬
ben ist, zu Leipzig ins Postamt geben und eigent¬
lich sogleich die Kosten bezahlen, wenn er den Brief

Von Eſtaffetten.

Mit den Eſtaffetten hat es folgende Bewand¬
niß. Eine Eſtaffette iſt eine auſſerordentlich,
oder extraordinaͤr reitende Poſt, wodurch ein Brief
von einem Orte zum andern poſtmaͤßig gebracht
wird. Ordinaͤre Poſten gehen immer nur an ge¬
wiſſen feſtgeſetzten Tagen und Stunden ab; Eſtaffet¬
ten koͤnnen aber zu jeder Zeit abgeſchickt werden.
Man nennt auch den Brief ſelbſt, die Depeſche,
welche auf dieſe Art eſtaffettenmaͤßig durch die Poſt
befoͤrdert wird, Eſtaffette. Die Eſtaffetten neh¬
men den Weg der ordinaͤren reitenden Poſten, be¬
ruͤhren alſo auch die nemlichen Stationen und
wechſeln daſelbſt die Pferde. Wenn nemlich Je¬
mand von Leipzig einen Brief mit Eſtaffette nach
Wien ſchicken will; ſo muß er dieſen Brief, nach¬
dem auf denſelben das Wort Eſtaffette geſchrie¬
ben iſt, zu Leipzig ins Poſtamt geben und eigent¬
lich ſogleich die Koſten bezahlen, wenn er den Brief

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0077" n="[69]"/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#g">Von E&#x017F;taffetten.</hi><lb/>
          </head>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <p><hi rendition="#in">M</hi>it den E&#x017F;taffetten hat es folgende Bewand¬<lb/>
niß. Eine E&#x017F;taffette i&#x017F;t eine au&#x017F;&#x017F;erordentlich,<lb/>
oder extraordina&#x0364;r reitende Po&#x017F;t, wodurch ein Brief<lb/>
von einem Orte zum andern po&#x017F;tma&#x0364;ßig gebracht<lb/>
wird. Ordina&#x0364;re Po&#x017F;ten gehen immer nur an ge¬<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en fe&#x017F;tge&#x017F;etzten Tagen und Stunden ab; E&#x017F;taffet¬<lb/>
ten ko&#x0364;nnen aber zu jeder Zeit abge&#x017F;chickt werden.<lb/>
Man nennt auch den Brief &#x017F;elb&#x017F;t, die Depe&#x017F;che,<lb/>
welche auf die&#x017F;e Art e&#x017F;taffettenma&#x0364;ßig durch die Po&#x017F;t<lb/>
befo&#x0364;rdert wird, <hi rendition="#g">E&#x017F;taffette</hi>. Die E&#x017F;taffetten neh¬<lb/>
men den Weg der ordina&#x0364;ren reitenden Po&#x017F;ten, be¬<lb/>
ru&#x0364;hren al&#x017F;o auch die nemlichen Stationen und<lb/>
wech&#x017F;eln da&#x017F;elb&#x017F;t die Pferde. Wenn nemlich Je¬<lb/>
mand von Leipzig einen Brief mit E&#x017F;taffette nach<lb/>
Wien &#x017F;chicken will; &#x017F;o muß er die&#x017F;en Brief, nach¬<lb/>
dem auf den&#x017F;elben das Wort <hi rendition="#g">E&#x017F;taffette</hi> ge&#x017F;chrie¬<lb/>
ben i&#x017F;t, zu Leipzig ins Po&#x017F;tamt geben und eigent¬<lb/>
lich &#x017F;ogleich die Ko&#x017F;ten bezahlen, wenn er den Brief<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[69]/0077] Von Eſtaffetten. Mit den Eſtaffetten hat es folgende Bewand¬ niß. Eine Eſtaffette iſt eine auſſerordentlich, oder extraordinaͤr reitende Poſt, wodurch ein Brief von einem Orte zum andern poſtmaͤßig gebracht wird. Ordinaͤre Poſten gehen immer nur an ge¬ wiſſen feſtgeſetzten Tagen und Stunden ab; Eſtaffet¬ ten koͤnnen aber zu jeder Zeit abgeſchickt werden. Man nennt auch den Brief ſelbſt, die Depeſche, welche auf dieſe Art eſtaffettenmaͤßig durch die Poſt befoͤrdert wird, Eſtaffette. Die Eſtaffetten neh¬ men den Weg der ordinaͤren reitenden Poſten, be¬ ruͤhren alſo auch die nemlichen Stationen und wechſeln daſelbſt die Pferde. Wenn nemlich Je¬ mand von Leipzig einen Brief mit Eſtaffette nach Wien ſchicken will; ſo muß er dieſen Brief, nach¬ dem auf denſelben das Wort Eſtaffette geſchrie¬ ben iſt, zu Leipzig ins Poſtamt geben und eigent¬ lich ſogleich die Koſten bezahlen, wenn er den Brief

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803/77
Zitationshilfe: Raabe, Heinrich August: Die Postgeheimnisse oder die hauptsächlichsten Regeln welche man beim Reisen und bei Versendungen mit der Post beobachten muß um Verdruß und Verlust zu vermeiden. Leipzig, 1803, S. [69]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803/77>, abgerufen am 03.03.2021.