Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Heinrich August: Die Postgeheimnisse oder die hauptsächlichsten Regeln welche man beim Reisen und bei Versendungen mit der Post beobachten muß um Verdruß und Verlust zu vermeiden. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
Von Courieren.

So wie man auf gedachte ausserordentliche Art ei¬
nen einzeln Brief, oder Packet, als Estaffette, durch
die Post besorgen lassen kann; so kann man auch
einen Menschen auf ähnliche Weise durch die Post
verschicken. Will Jemand selbst einen Brief von
einem Orte zum andern bringen, oder wird eine
Person abgeschickt, um eine Nachricht mündlich zu
überbringen und bedient sich ein solcher Reisender
der Post; so nennt man ihn einen Courier.
In Frankreich heißt auch jede reitende Post, oder
jeder Postreiter Courier. -- Ein Courier reiset, wie
eine Estaffette und wird auf ähnliche Weise durch
die Post fortgeschaft, von Station zu Station.
Gewöhnlich wird auch das Meilengeld nach der
Estaffettentaxe bezahlt. Wenn ein Courier von Pe¬
tersburg nach Paris gehen soll; so kann derselbe
nicht anders seine Reise, als Courier, bewerkstelli¬
gen, als daß er sich zu dieser Absicht, bei dem

Von Courieren.

So wie man auf gedachte auſſerordentliche Art ei¬
nen einzeln Brief, oder Packet, als Eſtaffette, durch
die Poſt beſorgen laſſen kann; ſo kann man auch
einen Menſchen auf aͤhnliche Weiſe durch die Poſt
verſchicken. Will Jemand ſelbſt einen Brief von
einem Orte zum andern bringen, oder wird eine
Perſon abgeſchickt, um eine Nachricht muͤndlich zu
uͤberbringen und bedient ſich ein ſolcher Reiſender
der Poſt; ſo nennt man ihn einen Courier.
In Frankreich heißt auch jede reitende Poſt, oder
jeder Poſtreiter Courier. — Ein Courier reiſet, wie
eine Eſtaffette und wird auf aͤhnliche Weiſe durch
die Poſt fortgeſchaft, von Station zu Station.
Gewoͤhnlich wird auch das Meilengeld nach der
Eſtaffettentaxe bezahlt. Wenn ein Courier von Pe¬
tersburg nach Paris gehen ſoll; ſo kann derſelbe
nicht anders ſeine Reiſe, als Courier, bewerkſtelli¬
gen, als daß er ſich zu dieſer Abſicht, bei dem

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0081" n="[73]"/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#g">Von Courieren.</hi><lb/>
        </head>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <p><hi rendition="#in">S</hi>o wie man auf gedachte au&#x017F;&#x017F;erordentliche Art ei¬<lb/>
nen einzeln Brief, oder Packet, als E&#x017F;taffette, durch<lb/>
die Po&#x017F;t be&#x017F;orgen la&#x017F;&#x017F;en kann; &#x017F;o kann man auch<lb/>
einen Men&#x017F;chen auf a&#x0364;hnliche Wei&#x017F;e durch die Po&#x017F;t<lb/>
ver&#x017F;chicken. Will Jemand &#x017F;elb&#x017F;t einen Brief von<lb/>
einem Orte zum andern bringen, oder wird eine<lb/>
Per&#x017F;on abge&#x017F;chickt, um eine Nachricht mu&#x0364;ndlich zu<lb/>
u&#x0364;berbringen und bedient &#x017F;ich ein &#x017F;olcher Rei&#x017F;ender<lb/>
der Po&#x017F;t; &#x017F;o nennt man ihn einen <hi rendition="#g">Courier</hi>.<lb/>
In Frankreich heißt auch jede reitende Po&#x017F;t, oder<lb/>
jeder Po&#x017F;treiter Courier. &#x2014; Ein Courier rei&#x017F;et, wie<lb/>
eine E&#x017F;taffette und wird auf a&#x0364;hnliche Wei&#x017F;e durch<lb/>
die Po&#x017F;t fortge&#x017F;chaft, von Station zu Station.<lb/>
Gewo&#x0364;hnlich wird auch das Meilengeld nach der<lb/>
E&#x017F;taffettentaxe bezahlt. Wenn ein Courier von Pe¬<lb/>
tersburg nach Paris gehen &#x017F;oll; &#x017F;o kann der&#x017F;elbe<lb/>
nicht anders &#x017F;eine Rei&#x017F;e, als Courier, bewerk&#x017F;telli¬<lb/>
gen, als daß er &#x017F;ich zu die&#x017F;er Ab&#x017F;icht, bei dem<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[[73]/0081] Von Courieren. So wie man auf gedachte auſſerordentliche Art ei¬ nen einzeln Brief, oder Packet, als Eſtaffette, durch die Poſt beſorgen laſſen kann; ſo kann man auch einen Menſchen auf aͤhnliche Weiſe durch die Poſt verſchicken. Will Jemand ſelbſt einen Brief von einem Orte zum andern bringen, oder wird eine Perſon abgeſchickt, um eine Nachricht muͤndlich zu uͤberbringen und bedient ſich ein ſolcher Reiſender der Poſt; ſo nennt man ihn einen Courier. In Frankreich heißt auch jede reitende Poſt, oder jeder Poſtreiter Courier. — Ein Courier reiſet, wie eine Eſtaffette und wird auf aͤhnliche Weiſe durch die Poſt fortgeſchaft, von Station zu Station. Gewoͤhnlich wird auch das Meilengeld nach der Eſtaffettentaxe bezahlt. Wenn ein Courier von Pe¬ tersburg nach Paris gehen ſoll; ſo kann derſelbe nicht anders ſeine Reiſe, als Courier, bewerkſtelli¬ gen, als daß er ſich zu dieſer Abſicht, bei dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803/81
Zitationshilfe: Raabe, Heinrich August: Die Postgeheimnisse oder die hauptsächlichsten Regeln welche man beim Reisen und bei Versendungen mit der Post beobachten muß um Verdruß und Verlust zu vermeiden. Leipzig, 1803, S. [73]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803/81>, abgerufen am 03.03.2021.