Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Raabe, Heinrich August: Die Postgeheimnisse oder die hauptsächlichsten Regeln welche man beim Reisen und bei Versendungen mit der Post beobachten muß um Verdruß und Verlust zu vermeiden. Leipzig, 1803.

Bild:
<< vorherige Seite
e. Ob und wie Briefe verlohren gehen und
wie man sie zu suchen habe.
f. Vom Recommandiren der Briefe.
g. Was nützt das Cito auf den Briefen?
h. Wegen Zurückfordern aufgegebner Briefe.
i. Von Poste restante Briefen und Sachen.
k. Ob und wie man Geldvorschüße von der
Post erhalten könne.
6. Von Estaffetten.
a. Was ist eine Staffette?
b. Was hat man beim Abschicken einer Staf¬
fette und beim Empfange derselben zu
beobachten?
c. Wie viel eine Staffette kostet.
7. Von Courieren.
a. Von reitenden und fahrenden Couriers.
b. Wie schnell ein Courier reiten darf.
c. Was er bezahlen muß.
8. Vom Poststationsgelde.
a. Warum es bezahlt werden muß.
b. Wer muß Stationsgeld geben?
c. Strafe derjenigen, welche eine Station
vorbeifahren, ohne Stationsgebühr zu
berichtigen.
d. Von Lohn- und Miethskutschern und ob
es wohlfeiler ist, sich derselben statt der
Post zu bedienen.
e. Vom Postzwange.

e. Ob und wie Briefe verlohren gehen und
wie man ſie zu ſuchen habe.
f. Vom Recommandiren der Briefe.
g. Was nuͤtzt das Cito auf den Briefen?
h. Wegen Zuruͤckfordern aufgegebner Briefe.
i. Von Poste restante Briefen und Sachen.
k. Ob und wie man Geldvorſchuͤße von der
Poſt erhalten koͤnne.
6. Von Eſtaffetten.
a. Was iſt eine Staffette?
b. Was hat man beim Abſchicken einer Staf¬
fette und beim Empfange derſelben zu
beobachten?
c. Wie viel eine Staffette koſtet.
7. Von Courieren.
a. Von reitenden und fahrenden Couriers.
b. Wie ſchnell ein Courier reiten darf.
c. Was er bezahlen muß.
8. Vom Poſtſtationsgelde.
a. Warum es bezahlt werden muß.
b. Wer muß Stationsgeld geben?
c. Strafe derjenigen, welche eine Station
vorbeifahren, ohne Stationsgebuͤhr zu
berichtigen.
d. Von Lohn- und Miethskutſchern und ob
es wohlfeiler iſt, ſich derſelben ſtatt der
Poſt zu bedienen.
e. Vom Poſtzwange.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0093"/>
        <div type="contents">
          <list>
            <item><hi rendition="#aq">e</hi>. Ob und wie Briefe verlohren gehen und<lb/>
wie man &#x017F;ie zu &#x017F;uchen habe.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">f</hi>. Vom Recommandiren der Briefe.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">g</hi>. Was nu&#x0364;tzt das <hi rendition="#aq">Cito</hi> auf den Briefen?</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">h</hi>. Wegen Zuru&#x0364;ckfordern aufgegebner Briefe.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">i</hi>. Von <hi rendition="#aq">Poste restante</hi> Briefen und Sachen.</item><lb/>
            <item><hi rendition="#aq">k</hi>. Ob und wie man Geldvor&#x017F;chu&#x0364;ße von der<lb/>
Po&#x017F;t erhalten ko&#x0364;nne.</item><lb/>
            <item>6. <hi rendition="#g">Von E&#x017F;taffetten</hi>.<lb/><list><item><hi rendition="#aq">a</hi>. Was i&#x017F;t eine Staffette?</item><lb/><item><hi rendition="#aq">b</hi>. Was hat man beim Ab&#x017F;chicken einer Staf¬<lb/>
fette und beim Empfange der&#x017F;elben zu<lb/>
beobachten?</item><lb/><item><hi rendition="#aq">c</hi>. Wie viel eine Staffette ko&#x017F;tet.</item></list></item><lb/>
            <item>7. <hi rendition="#g">Von Courieren</hi>.<lb/><list><item><hi rendition="#aq">a</hi>. Von reitenden und fahrenden Couriers.</item><lb/><item><hi rendition="#aq">b</hi>. Wie &#x017F;chnell ein Courier reiten darf.</item><lb/><item><hi rendition="#aq">c</hi>. Was er bezahlen muß.</item></list></item><lb/>
            <item>8. <hi rendition="#g">Vom Po&#x017F;t&#x017F;tationsgelde</hi>.<lb/><list><item><hi rendition="#aq">a</hi>. Warum es bezahlt werden muß.</item><lb/><item><hi rendition="#aq">b</hi>. Wer muß Stationsgeld geben?</item><lb/><item><hi rendition="#aq">c</hi>. Strafe derjenigen, welche eine Station<lb/>
vorbeifahren, ohne Stationsgebu&#x0364;hr zu<lb/>
berichtigen.</item><lb/><item><hi rendition="#aq">d</hi>. Von Lohn- und Miethskut&#x017F;chern und ob<lb/>
es wohlfeiler i&#x017F;t, &#x017F;ich der&#x017F;elben &#x017F;tatt der<lb/>
Po&#x017F;t zu bedienen.</item><lb/><item><hi rendition="#aq">e</hi>. Vom Po&#x017F;tzwange.</item></list></item>
          </list><lb/>
        </div>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0093] e. Ob und wie Briefe verlohren gehen und wie man ſie zu ſuchen habe. f. Vom Recommandiren der Briefe. g. Was nuͤtzt das Cito auf den Briefen? h. Wegen Zuruͤckfordern aufgegebner Briefe. i. Von Poste restante Briefen und Sachen. k. Ob und wie man Geldvorſchuͤße von der Poſt erhalten koͤnne. 6. Von Eſtaffetten. a. Was iſt eine Staffette? b. Was hat man beim Abſchicken einer Staf¬ fette und beim Empfange derſelben zu beobachten? c. Wie viel eine Staffette koſtet. 7. Von Courieren. a. Von reitenden und fahrenden Couriers. b. Wie ſchnell ein Courier reiten darf. c. Was er bezahlen muß. 8. Vom Poſtſtationsgelde. a. Warum es bezahlt werden muß. b. Wer muß Stationsgeld geben? c. Strafe derjenigen, welche eine Station vorbeifahren, ohne Stationsgebuͤhr zu berichtigen. d. Von Lohn- und Miethskutſchern und ob es wohlfeiler iſt, ſich derſelben ſtatt der Poſt zu bedienen. e. Vom Poſtzwange.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803/93
Zitationshilfe: Raabe, Heinrich August: Die Postgeheimnisse oder die hauptsächlichsten Regeln welche man beim Reisen und bei Versendungen mit der Post beobachten muß um Verdruß und Verlust zu vermeiden. Leipzig, 1803, S. . In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/raabe_postgeheimnisse_1803/93>, abgerufen am 03.03.2021.