Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 2. Leipzig, 1751.

Bild:
<< vorherige Seite


Rechtliches Jnformat
über die Frage:
Ob ein Poet zur Kopfsteuer zu ziehen?
Meinen freundlichen Dienst zuvorn
Ehrsamer, und Namhafter,
Günstiger Herr und guter Freund.

Als derselbe mir eine umständliche Speciem facti,
nebst copeylich angefügten Nachrichtungen,
Diplomatibus, und andern dahin einschlagenden
Urkunden sub Sun. . =||_. et D. zugeschickt, und
dabey seine billige Besorgniß geäußert:

Ob ein Poet gleich andern vernünftigen Creaturen
mit Steuern beleget, zu deren Verrechtung im
Weigerungsfalle durch nachgelassene Zwangs-
mittel, angehalten, und also nach der Verfas-
sung hiesiger Lande, unter andern zun Kopfsteu-
ern gezogen werden möge?

auch dießfalls meine Rechtsbelehrung darüber ge-
beten.

Demnach erachte ich nach fleißiger Verlesung und
Erwägung in Rechten gegründet, und zu erkennen seyn.

Daß ein Poet qua talis keinesweges mit Steuern
zu belegen, noch der zeitherigen Verfassung entge-

gen,
S 4


Rechtliches Jnformat
uͤber die Frage:
Ob ein Poet zur Kopfſteuer zu ziehen?
Meinen freundlichen Dienſt zuvorn
Ehrſamer, und Namhafter,
Guͤnſtiger Herr und guter Freund.

Als derſelbe mir eine umſtaͤndliche Speciem facti,
nebſt copeylich angefuͤgten Nachrichtungen,
Diplomatibus, und andern dahin einſchlagenden
Urkunden ſub ☉. ♂. =||_. et Δ. zugeſchickt, und
dabey ſeine billige Beſorgniß geaͤußert:

Ob ein Poet gleich andern vernuͤnftigen Creaturen
mit Steuern beleget, zu deren Verrechtung im
Weigerungsfalle durch nachgelaſſene Zwangs-
mittel, angehalten, und alſo nach der Verfaſ-
ſung hieſiger Lande, unter andern zun Kopfſteu-
ern gezogen werden moͤge?

auch dießfalls meine Rechtsbelehrung daruͤber ge-
beten.

Demnach erachte ich nach fleißiger Verleſung und
Erwaͤgung in Rechten gegruͤndet, und zu erkennen ſeyn.

Daß ein Poet qua talis keinesweges mit Steuern
zu belegen, noch der zeitherigen Verfaſſung entge-

gen,
S 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0279" n="279"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Rechtliches Jnformat</hi><lb/>
u&#x0364;ber die Frage:<lb/><hi rendition="#b">Ob ein Poet zur Kopf&#x017F;teuer zu ziehen?</hi></head><lb/>
          <div>
            <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Meinen freundlichen Dien&#x017F;t zuvorn<lb/>
Ehr&#x017F;amer, und Namhafter,<lb/>
Gu&#x0364;n&#x017F;tiger Herr und guter Freund.</hi> </hi> </salute><lb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>ls der&#x017F;elbe mir eine um&#x017F;ta&#x0364;ndliche <hi rendition="#aq">Speciem facti,</hi><lb/>
neb&#x017F;t copeylich angefu&#x0364;gten Nachrichtungen,<lb/><hi rendition="#aq">Diplomatibus,</hi> und andern dahin ein&#x017F;chlagenden<lb/>
Urkunden <hi rendition="#aq">&#x017F;ub</hi> &#x2609;. &#x2642;. =||_. <hi rendition="#aq">et</hi> &#x0394;. zuge&#x017F;chickt, und<lb/>
dabey &#x017F;eine billige Be&#x017F;orgniß gea&#x0364;ußert:</p><lb/>
            <list>
              <item>Ob ein Poet gleich andern vernu&#x0364;nftigen Creaturen<lb/>
mit Steuern beleget, zu deren Verrechtung im<lb/>
Weigerungsfalle durch nachgela&#x017F;&#x017F;ene Zwangs-<lb/>
mittel, angehalten, und al&#x017F;o nach der Verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ung hie&#x017F;iger Lande, unter andern zun Kopf&#x017F;teu-<lb/>
ern gezogen werden mo&#x0364;ge?</item>
            </list><lb/>
            <p>auch dießfalls meine Rechtsbelehrung daru&#x0364;ber ge-<lb/>
beten.</p><lb/>
            <p>Demnach erachte ich nach fleißiger Verle&#x017F;ung und<lb/>
Erwa&#x0364;gung in Rechten gegru&#x0364;ndet, und zu erkennen &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Daß ein Poet <hi rendition="#aq">qua talis</hi> keinesweges mit Steuern<lb/>
zu belegen, noch der zeitherigen Verfa&#x017F;&#x017F;ung entge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">S 4</fw><fw place="bottom" type="catch">gen,</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[279/0279] Rechtliches Jnformat uͤber die Frage: Ob ein Poet zur Kopfſteuer zu ziehen? Meinen freundlichen Dienſt zuvorn Ehrſamer, und Namhafter, Guͤnſtiger Herr und guter Freund. Als derſelbe mir eine umſtaͤndliche Speciem facti, nebſt copeylich angefuͤgten Nachrichtungen, Diplomatibus, und andern dahin einſchlagenden Urkunden ſub ☉. ♂. =||_. et Δ. zugeſchickt, und dabey ſeine billige Beſorgniß geaͤußert: Ob ein Poet gleich andern vernuͤnftigen Creaturen mit Steuern beleget, zu deren Verrechtung im Weigerungsfalle durch nachgelaſſene Zwangs- mittel, angehalten, und alſo nach der Verfaſ- ſung hieſiger Lande, unter andern zun Kopfſteu- ern gezogen werden moͤge? auch dießfalls meine Rechtsbelehrung daruͤber ge- beten. Demnach erachte ich nach fleißiger Verleſung und Erwaͤgung in Rechten gegruͤndet, und zu erkennen ſeyn. Daß ein Poet qua talis keinesweges mit Steuern zu belegen, noch der zeitherigen Verfaſſung entge- gen, S 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung02_1751
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung02_1751/279
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 2. Leipzig, 1751, S. 279. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung02_1751/279>, abgerufen am 16.10.2021.