Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
"die sich thränend zu unsern Füssen wirft, die in
"den ersten Wochen ihres Ehestandes so viel Ver-
"folgung unschuldiger Weise ausstehen muß; diese,
"deucht mich, verdient noch wohl, daß man ihr
"also antworte."

Madame,

Jhr Unglück rührt mich. Jch habe mir lassen
die Acten vorlegen, ich finde aber verschiedne
bedenkliche Umstände, die, wie es scheinen will,
Jhrem Manne sehr nachtheilig sind. Jch werde
mich erfreuen, wenn Sie mich überzeugen können,
daß meine Besorgniß ungegründet sey. Eine
mündliche Unterredung ist dazu wohl am geschick-
testen. Jch bin den ganzen Tag beschäfftigt, früh
um sechs Uhr aber werde ich noch ungestört seyn.
Jch erwarte Sie in meinem Cabinette. Mein
Kammerdiener hat Ordre, Sie durch die Gallerie
zu mir zu führen. Fassen Sie einen Muth. Jch
wenigstens will thun, was in meinem Vermögen
ist.

Leben Sie wohl!

"Es setze sich ein Jeder in die Umstände des
"Beklagten. Die Sache ist auf dem Wege ge-
"wonnen zu werden. So viel ist gewiß: wird
"der Vorschlag angenommen, so kann er versichert
"seyn, daß er in einer Stunde mehr gewinnt, als

"er

Satyriſche Briefe.
„die ſich thraͤnend zu unſern Fuͤſſen wirft, die in
„den erſten Wochen ihres Eheſtandes ſo viel Ver-
„folgung unſchuldiger Weiſe ausſtehen muß; dieſe,
„deucht mich, verdient noch wohl, daß man ihr
„alſo antworte.„

Madame,

Jhr Ungluͤck ruͤhrt mich. Jch habe mir laſſen
die Acten vorlegen, ich finde aber verſchiedne
bedenkliche Umſtaͤnde, die, wie es ſcheinen will,
Jhrem Manne ſehr nachtheilig ſind. Jch werde
mich erfreuen, wenn Sie mich uͤberzeugen koͤnnen,
daß meine Beſorgniß ungegruͤndet ſey. Eine
muͤndliche Unterredung iſt dazu wohl am geſchick-
teſten. Jch bin den ganzen Tag beſchaͤfftigt, fruͤh
um ſechs Uhr aber werde ich noch ungeſtoͤrt ſeyn.
Jch erwarte Sie in meinem Cabinette. Mein
Kammerdiener hat Ordre, Sie durch die Gallerie
zu mir zu fuͤhren. Faſſen Sie einen Muth. Jch
wenigſtens will thun, was in meinem Vermoͤgen
iſt.

Leben Sie wohl!

„Es ſetze ſich ein Jeder in die Umſtaͤnde des
„Beklagten. Die Sache iſt auf dem Wege ge-
„wonnen zu werden. So viel iſt gewiß: wird
„der Vorſchlag angenommen, ſo kann er verſichert
„ſeyn, daß er in einer Stunde mehr gewinnt, als

„er
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0126" n="98"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
&#x201E;die &#x017F;ich thra&#x0364;nend zu un&#x017F;ern Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wirft, die in<lb/>
&#x201E;den er&#x017F;ten Wochen ihres Ehe&#x017F;tandes &#x017F;o viel Ver-<lb/>
&#x201E;folgung un&#x017F;chuldiger Wei&#x017F;e aus&#x017F;tehen muß; die&#x017F;e,<lb/>
&#x201E;deucht mich, verdient noch wohl, daß man ihr<lb/>
&#x201E;al&#x017F;o antworte.&#x201E;</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Madame,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>hr Unglu&#x0364;ck ru&#x0364;hrt mich. Jch habe mir la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Acten vorlegen, ich finde aber ver&#x017F;chiedne<lb/>
bedenkliche Um&#x017F;ta&#x0364;nde, die, wie es &#x017F;cheinen will,<lb/>
Jhrem Manne &#x017F;ehr nachtheilig &#x017F;ind. Jch werde<lb/>
mich erfreuen, wenn Sie mich u&#x0364;berzeugen ko&#x0364;nnen,<lb/>
daß meine Be&#x017F;orgniß ungegru&#x0364;ndet &#x017F;ey. Eine<lb/>
mu&#x0364;ndliche Unterredung i&#x017F;t dazu wohl am ge&#x017F;chick-<lb/>
te&#x017F;ten. Jch bin den ganzen Tag be&#x017F;cha&#x0364;fftigt, fru&#x0364;h<lb/>
um &#x017F;echs Uhr aber werde ich noch unge&#x017F;to&#x0364;rt &#x017F;eyn.<lb/>
Jch erwarte Sie in meinem Cabinette. Mein<lb/>
Kammerdiener hat Ordre, Sie durch die Gallerie<lb/>
zu mir zu fu&#x0364;hren. Fa&#x017F;&#x017F;en Sie einen Muth. Jch<lb/>
wenig&#x017F;tens will thun, was in meinem Vermo&#x0364;gen<lb/>
i&#x017F;t.</p>
              <closer>
                <salute>Leben Sie wohl!</salute>
              </closer>
            </div>
          </body>
        </floatingText><lb/>
        <p>&#x201E;Es &#x017F;etze &#x017F;ich ein Jeder in die Um&#x017F;ta&#x0364;nde des<lb/>
&#x201E;Beklagten. Die Sache i&#x017F;t auf dem Wege ge-<lb/>
&#x201E;wonnen zu werden. So viel i&#x017F;t gewiß: wird<lb/>
&#x201E;der Vor&#x017F;chlag angenommen, &#x017F;o kann er ver&#x017F;ichert<lb/>
&#x201E;&#x017F;eyn, daß er in einer Stunde mehr gewinnt, als<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;er</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[98/0126] Satyriſche Briefe. „die ſich thraͤnend zu unſern Fuͤſſen wirft, die in „den erſten Wochen ihres Eheſtandes ſo viel Ver- „folgung unſchuldiger Weiſe ausſtehen muß; dieſe, „deucht mich, verdient noch wohl, daß man ihr „alſo antworte.„ Madame, Jhr Ungluͤck ruͤhrt mich. Jch habe mir laſſen die Acten vorlegen, ich finde aber verſchiedne bedenkliche Umſtaͤnde, die, wie es ſcheinen will, Jhrem Manne ſehr nachtheilig ſind. Jch werde mich erfreuen, wenn Sie mich uͤberzeugen koͤnnen, daß meine Beſorgniß ungegruͤndet ſey. Eine muͤndliche Unterredung iſt dazu wohl am geſchick- teſten. Jch bin den ganzen Tag beſchaͤfftigt, fruͤh um ſechs Uhr aber werde ich noch ungeſtoͤrt ſeyn. Jch erwarte Sie in meinem Cabinette. Mein Kammerdiener hat Ordre, Sie durch die Gallerie zu mir zu fuͤhren. Faſſen Sie einen Muth. Jch wenigſtens will thun, was in meinem Vermoͤgen iſt. Leben Sie wohl! „Es ſetze ſich ein Jeder in die Umſtaͤnde des „Beklagten. Die Sache iſt auf dem Wege ge- „wonnen zu werden. So viel iſt gewiß: wird „der Vorſchlag angenommen, ſo kann er verſichert „ſeyn, daß er in einer Stunde mehr gewinnt, als „er

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/126
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 98. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/126>, abgerufen am 21.07.2024.