Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
"haben; da wir ihn aber mit den dürftigen Klagen
"betäuben, so ist er nur unser Richter, und hört
"auf, unser Freund zu seyn. Eine Sache, wel-
"che die Erfahrung bestätiget, hätte eben nicht
"nöthig, mit Beyspielen erläutert zu werden;
"zum Ueberflusse aber will ich es doch thun.

Mein Herr,

Es wird nun fast ein Jahr seyn, daß ich wegen
der tausend Thaler klagen müssen, die Herr
N. meinem verstorbnen Manne schuldig geblieben
ist. Die Billigkeit meiner Fordrung ist klar, und
mein Advocat hat mich versichert, mein Beweis
wäre so überzeugend, daß mir die Obrigkeit ohne
Weitläuftigkeit zu meinem Rechte verhelfen wer-
de. Jch habe, dieses Jahr über, mir und meinen
Kindern den nothdürftigsten Unterhalt entzogen,
um so viel Geld aufzubringen, als nöthig gewe-
sen ist, Jhnen, mein Herr, an Gerichtsunkosten
zu entrichten. Nun ist es mir weiter nicht mög-
lich, einen Groschen daran zu setzen. Jch lebe in
der größten Dürftigkeit. Stellen Sie Sich,
mein Herr, vier unerzogne Kinder vor, die mir
am Halse hängen, und um Nahrung flehen, welche
ich ihnen nicht geben kann. Jch küsse diese klei-
nen Unglücklichen, um sie zu beruhigen, und sage
ihnen, daß wir unser Glück von den Händen eines

gerech-

Satyriſche Briefe.
„haben; da wir ihn aber mit den duͤrftigen Klagen
„betaͤuben, ſo iſt er nur unſer Richter, und hoͤrt
„auf, unſer Freund zu ſeyn. Eine Sache, wel-
„che die Erfahrung beſtaͤtiget, haͤtte eben nicht
„noͤthig, mit Beyſpielen erlaͤutert zu werden;
„zum Ueberfluſſe aber will ich es doch thun.

Mein Herr,

Es wird nun faſt ein Jahr ſeyn, daß ich wegen
der tauſend Thaler klagen muͤſſen, die Herr
N. meinem verſtorbnen Manne ſchuldig geblieben
iſt. Die Billigkeit meiner Fordrung iſt klar, und
mein Advocat hat mich verſichert, mein Beweis
waͤre ſo uͤberzeugend, daß mir die Obrigkeit ohne
Weitlaͤuftigkeit zu meinem Rechte verhelfen wer-
de. Jch habe, dieſes Jahr uͤber, mir und meinen
Kindern den nothduͤrftigſten Unterhalt entzogen,
um ſo viel Geld aufzubringen, als noͤthig gewe-
ſen iſt, Jhnen, mein Herr, an Gerichtsunkoſten
zu entrichten. Nun iſt es mir weiter nicht moͤg-
lich, einen Groſchen daran zu ſetzen. Jch lebe in
der groͤßten Duͤrftigkeit. Stellen Sie Sich,
mein Herr, vier unerzogne Kinder vor, die mir
am Halſe haͤngen, und um Nahrung flehen, welche
ich ihnen nicht geben kann. Jch kuͤſſe dieſe klei-
nen Ungluͤcklichen, um ſie zu beruhigen, und ſage
ihnen, daß wir unſer Gluͤck von den Haͤnden eines

gerech-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0134" n="106"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
&#x201E;haben; da wir ihn aber mit den du&#x0364;rftigen Klagen<lb/>
&#x201E;beta&#x0364;uben, &#x017F;o i&#x017F;t er nur un&#x017F;er Richter, und ho&#x0364;rt<lb/>
&#x201E;auf, un&#x017F;er Freund zu &#x017F;eyn. Eine Sache, wel-<lb/>
&#x201E;che die Erfahrung be&#x017F;ta&#x0364;tiget, ha&#x0364;tte eben nicht<lb/>
&#x201E;no&#x0364;thig, mit Bey&#x017F;pielen erla&#x0364;utert zu werden;<lb/>
&#x201E;zum Ueberflu&#x017F;&#x017F;e aber will ich es doch thun.</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mein Herr,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>s wird nun fa&#x017F;t ein Jahr &#x017F;eyn, daß ich wegen<lb/>
der tau&#x017F;end Thaler klagen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, die Herr<lb/>
N. meinem ver&#x017F;torbnen Manne &#x017F;chuldig geblieben<lb/>
i&#x017F;t. Die Billigkeit meiner Fordrung i&#x017F;t klar, und<lb/>
mein Advocat hat mich ver&#x017F;ichert, mein Beweis<lb/>
wa&#x0364;re &#x017F;o u&#x0364;berzeugend, daß mir die Obrigkeit ohne<lb/>
Weitla&#x0364;uftigkeit zu meinem Rechte verhelfen wer-<lb/>
de. Jch habe, die&#x017F;es Jahr u&#x0364;ber, mir und meinen<lb/>
Kindern den nothdu&#x0364;rftig&#x017F;ten Unterhalt entzogen,<lb/>
um &#x017F;o viel Geld aufzubringen, als no&#x0364;thig gewe-<lb/>
&#x017F;en i&#x017F;t, Jhnen, mein Herr, an Gerichtsunko&#x017F;ten<lb/>
zu entrichten. Nun i&#x017F;t es mir weiter nicht mo&#x0364;g-<lb/>
lich, einen Gro&#x017F;chen daran zu &#x017F;etzen. Jch lebe in<lb/>
der gro&#x0364;ßten Du&#x0364;rftigkeit. Stellen Sie Sich,<lb/>
mein Herr, vier unerzogne Kinder vor, die mir<lb/>
am Hal&#x017F;e ha&#x0364;ngen, und um Nahrung flehen, welche<lb/>
ich ihnen nicht geben kann. Jch ku&#x0364;&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;e klei-<lb/>
nen Unglu&#x0364;cklichen, um &#x017F;ie zu beruhigen, und &#x017F;age<lb/>
ihnen, daß wir un&#x017F;er Glu&#x0364;ck von den Ha&#x0364;nden eines<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gerech-</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[106/0134] Satyriſche Briefe. „haben; da wir ihn aber mit den duͤrftigen Klagen „betaͤuben, ſo iſt er nur unſer Richter, und hoͤrt „auf, unſer Freund zu ſeyn. Eine Sache, wel- „che die Erfahrung beſtaͤtiget, haͤtte eben nicht „noͤthig, mit Beyſpielen erlaͤutert zu werden; „zum Ueberfluſſe aber will ich es doch thun. Mein Herr, Es wird nun faſt ein Jahr ſeyn, daß ich wegen der tauſend Thaler klagen muͤſſen, die Herr N. meinem verſtorbnen Manne ſchuldig geblieben iſt. Die Billigkeit meiner Fordrung iſt klar, und mein Advocat hat mich verſichert, mein Beweis waͤre ſo uͤberzeugend, daß mir die Obrigkeit ohne Weitlaͤuftigkeit zu meinem Rechte verhelfen wer- de. Jch habe, dieſes Jahr uͤber, mir und meinen Kindern den nothduͤrftigſten Unterhalt entzogen, um ſo viel Geld aufzubringen, als noͤthig gewe- ſen iſt, Jhnen, mein Herr, an Gerichtsunkoſten zu entrichten. Nun iſt es mir weiter nicht moͤg- lich, einen Groſchen daran zu ſetzen. Jch lebe in der groͤßten Duͤrftigkeit. Stellen Sie Sich, mein Herr, vier unerzogne Kinder vor, die mir am Halſe haͤngen, und um Nahrung flehen, welche ich ihnen nicht geben kann. Jch kuͤſſe dieſe klei- nen Ungluͤcklichen, um ſie zu beruhigen, und ſage ihnen, daß wir unſer Gluͤck von den Haͤnden eines gerech-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/134
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 106. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/134>, abgerufen am 21.07.2024.