Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
"besser, unser Vortheil ist doppelt. Sieht sie häß-
"lich aus, wer kann sich helfen; man drücke die
"Augen fest zu, und verläugne seine Empfindungen.
"Wie viel leidet ein Mensch nicht, sein Glück zu
"machen!

"Weil ich angefangen habe, alle meine Sätze
"durch Briefe zu erläutern: so will ich es auch
"hier thun. Man wird aus einem ieden dieser
"Briefe sehen, in welchem Falle er zu gebrauchen
"ist; ich habe nicht nöthig, es darüber zu
"schreiben."

Madame,

Sie haben völlig Recht, die Eitelkeit dieser Frau
ist ganz unerträglich. Sollte man wohl glau-
ben, daß diese Prinzessinn die Frau eines Mannes
sey, der mich um sechshundert Thaler ungerechter
Weise verklagt, und der so ängstlich thun kann,
als wenn er mit Weib und Kinde verhungern
müßte, wenn ihm nicht schleuniges Recht wider
mich verschafft würde? Jch habe mich gestern er-
kundiget, wie viel die Elle von den Spitzen koste,
mit denen sie sich am Sonntage in Jhrer Gesellschaft
so brüstete. Wie viel meynen Sie wohl, Mada-
me? Sie werden es kaum glauben. Jch bin so
glücklich gewesen, noch acht Ellen von dieser Sor-
te aufzutreiben. Erlauben Sie mir, daß ich

Jhnen

Satyriſche Briefe.
„beſſer, unſer Vortheil iſt doppelt. Sieht ſie haͤß-
„lich aus, wer kann ſich helfen; man druͤcke die
„Augen feſt zu, und verlaͤugne ſeine Empfindungen.
„Wie viel leidet ein Menſch nicht, ſein Gluͤck zu
„machen!

„Weil ich angefangen habe, alle meine Saͤtze
„durch Briefe zu erlaͤutern: ſo will ich es auch
„hier thun. Man wird aus einem ieden dieſer
„Briefe ſehen, in welchem Falle er zu gebrauchen
„iſt; ich habe nicht noͤthig, es daruͤber zu
„ſchreiben.„

Madame,

Sie haben voͤllig Recht, die Eitelkeit dieſer Frau
iſt ganz unertraͤglich. Sollte man wohl glau-
ben, daß dieſe Prinzeſſinn die Frau eines Mannes
ſey, der mich um ſechshundert Thaler ungerechter
Weiſe verklagt, und der ſo aͤngſtlich thun kann,
als wenn er mit Weib und Kinde verhungern
muͤßte, wenn ihm nicht ſchleuniges Recht wider
mich verſchafft wuͤrde? Jch habe mich geſtern er-
kundiget, wie viel die Elle von den Spitzen koſte,
mit denen ſie ſich am Sonntage in Jhrer Geſellſchaft
ſo bruͤſtete. Wie viel meynen Sie wohl, Mada-
me? Sie werden es kaum glauben. Jch bin ſo
gluͤcklich geweſen, noch acht Ellen von dieſer Sor-
te aufzutreiben. Erlauben Sie mir, daß ich

Jhnen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0139" n="111"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
&#x201E;be&#x017F;&#x017F;er, un&#x017F;er Vortheil i&#x017F;t doppelt. Sieht &#x017F;ie ha&#x0364;ß-<lb/>
&#x201E;lich aus, wer kann &#x017F;ich helfen; man dru&#x0364;cke die<lb/>
&#x201E;Augen fe&#x017F;t zu, und verla&#x0364;ugne &#x017F;eine Empfindungen.<lb/>
&#x201E;Wie viel leidet ein Men&#x017F;ch nicht, &#x017F;ein Glu&#x0364;ck zu<lb/>
&#x201E;machen!</p><lb/>
        <p>&#x201E;Weil ich angefangen habe, alle meine Sa&#x0364;tze<lb/>
&#x201E;durch Briefe zu erla&#x0364;utern: &#x017F;o will ich es auch<lb/>
&#x201E;hier thun. Man wird aus einem ieden die&#x017F;er<lb/>
&#x201E;Briefe &#x017F;ehen, in welchem Falle er zu gebrauchen<lb/>
&#x201E;i&#x017F;t; ich habe nicht no&#x0364;thig, es daru&#x0364;ber zu<lb/>
&#x201E;&#x017F;chreiben.&#x201E;</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Madame,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">S</hi>ie haben vo&#x0364;llig Recht, die Eitelkeit die&#x017F;er Frau<lb/>
i&#x017F;t ganz unertra&#x0364;glich. Sollte man wohl glau-<lb/>
ben, daß die&#x017F;e Prinze&#x017F;&#x017F;inn die Frau eines Mannes<lb/>
&#x017F;ey, der mich um &#x017F;echshundert Thaler ungerechter<lb/>
Wei&#x017F;e verklagt, und der &#x017F;o a&#x0364;ng&#x017F;tlich thun kann,<lb/>
als wenn er mit Weib und Kinde verhungern<lb/>
mu&#x0364;ßte, wenn ihm nicht &#x017F;chleuniges Recht wider<lb/>
mich ver&#x017F;chafft wu&#x0364;rde? Jch habe mich ge&#x017F;tern er-<lb/>
kundiget, wie viel die Elle von den Spitzen ko&#x017F;te,<lb/>
mit denen &#x017F;ie &#x017F;ich am Sonntage in Jhrer Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft<lb/>
&#x017F;o bru&#x0364;&#x017F;tete. Wie viel meynen Sie wohl, Mada-<lb/>
me? Sie werden es kaum glauben. Jch bin &#x017F;o<lb/>
glu&#x0364;cklich gewe&#x017F;en, noch acht Ellen von die&#x017F;er Sor-<lb/>
te aufzutreiben. Erlauben Sie mir, daß ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Jhnen</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0139] Satyriſche Briefe. „beſſer, unſer Vortheil iſt doppelt. Sieht ſie haͤß- „lich aus, wer kann ſich helfen; man druͤcke die „Augen feſt zu, und verlaͤugne ſeine Empfindungen. „Wie viel leidet ein Menſch nicht, ſein Gluͤck zu „machen! „Weil ich angefangen habe, alle meine Saͤtze „durch Briefe zu erlaͤutern: ſo will ich es auch „hier thun. Man wird aus einem ieden dieſer „Briefe ſehen, in welchem Falle er zu gebrauchen „iſt; ich habe nicht noͤthig, es daruͤber zu „ſchreiben.„ Madame, Sie haben voͤllig Recht, die Eitelkeit dieſer Frau iſt ganz unertraͤglich. Sollte man wohl glau- ben, daß dieſe Prinzeſſinn die Frau eines Mannes ſey, der mich um ſechshundert Thaler ungerechter Weiſe verklagt, und der ſo aͤngſtlich thun kann, als wenn er mit Weib und Kinde verhungern muͤßte, wenn ihm nicht ſchleuniges Recht wider mich verſchafft wuͤrde? Jch habe mich geſtern er- kundiget, wie viel die Elle von den Spitzen koſte, mit denen ſie ſich am Sonntage in Jhrer Geſellſchaft ſo bruͤſtete. Wie viel meynen Sie wohl, Mada- me? Sie werden es kaum glauben. Jch bin ſo gluͤcklich geweſen, noch acht Ellen von dieſer Sor- te aufzutreiben. Erlauben Sie mir, daß ich Jhnen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/139
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 111. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/139>, abgerufen am 12.07.2024.