Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.
Madame,

Jch habe Willens, meinen Nachbar zu verklagen.
Von der Billigkeit meiner Klage, und von
der Bündigkeit meines Beweises bin ich über-
zeugt; ich wage es aber doch nicht, ehe und bevor
ich weiß, ob es mit Jhrer Zufriedenheit geschieht.
Wir wissen es alle, Madame, daß Jhr Mann
das Amt hat, Sie aber den Verstand haben, der
zu seinem Amte gehört. Er ist so billig, daß er
sich Jhrer Leitung überläßt, und, wie es auch ei-
nem gehorsamen Ehemanne gebührt, nichts thut
und ausspricht, als was Sie thun, und zu spre-
chen ihm anbefehlen. Stehen Sie meiner Sache
bey. Versichern Sie Sich meiner Dankbarkeit,
von der das beyliegende Päcktchen nichts, als nur
eine kleine Probe ist. Geben Sie nur einen Wink,
so weiß ich, daß die ganze Richterstube zittert,
und Jhr Mann ein beyfälliges Urthel für mich ab-
faßt, noch ehe er meine Klage zu sehen bekömmt.
Wie glücklich ist unsre Stadt, Madame, da Sie
regierender Stadtrichter sind! Wir bekommen un-
ser Glück von Jhnen durch den Mund Jhres
Mannes. Der Himmel erhalte diesen noch lange
Jahre, damit wir Sie nicht verlieren. Dieses ist,
Madame, der aufrichtigste Wunsch Jhres gehor-
samen Dieners.

Dieses
Satyriſche Briefe.
Madame,

Jch habe Willens, meinen Nachbar zu verklagen.
Von der Billigkeit meiner Klage, und von
der Buͤndigkeit meines Beweiſes bin ich uͤber-
zeugt; ich wage es aber doch nicht, ehe und bevor
ich weiß, ob es mit Jhrer Zufriedenheit geſchieht.
Wir wiſſen es alle, Madame, daß Jhr Mann
das Amt hat, Sie aber den Verſtand haben, der
zu ſeinem Amte gehoͤrt. Er iſt ſo billig, daß er
ſich Jhrer Leitung uͤberlaͤßt, und, wie es auch ei-
nem gehorſamen Ehemanne gebuͤhrt, nichts thut
und ausſpricht, als was Sie thun, und zu ſpre-
chen ihm anbefehlen. Stehen Sie meiner Sache
bey. Verſichern Sie Sich meiner Dankbarkeit,
von der das beyliegende Paͤcktchen nichts, als nur
eine kleine Probe iſt. Geben Sie nur einen Wink,
ſo weiß ich, daß die ganze Richterſtube zittert,
und Jhr Mann ein beyfaͤlliges Urthel fuͤr mich ab-
faßt, noch ehe er meine Klage zu ſehen bekoͤmmt.
Wie gluͤcklich iſt unſre Stadt, Madame, da Sie
regierender Stadtrichter ſind! Wir bekommen un-
ſer Gluͤck von Jhnen durch den Mund Jhres
Mannes. Der Himmel erhalte dieſen noch lange
Jahre, damit wir Sie nicht verlieren. Dieſes iſt,
Madame, der aufrichtigſte Wunſch Jhres gehor-
ſamen Dieners.

Dieſes
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0144" n="116"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Madame,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>ch habe Willens, meinen Nachbar zu verklagen.<lb/>
Von der Billigkeit meiner Klage, und von<lb/>
der Bu&#x0364;ndigkeit meines Bewei&#x017F;es bin ich u&#x0364;ber-<lb/>
zeugt; ich wage es aber doch nicht, ehe und bevor<lb/>
ich weiß, ob es mit Jhrer Zufriedenheit ge&#x017F;chieht.<lb/>
Wir wi&#x017F;&#x017F;en es alle, Madame, daß Jhr Mann<lb/>
das Amt hat, Sie aber den Ver&#x017F;tand haben, der<lb/>
zu &#x017F;einem Amte geho&#x0364;rt. Er i&#x017F;t &#x017F;o billig, daß er<lb/>
&#x017F;ich Jhrer Leitung u&#x0364;berla&#x0364;ßt, und, wie es auch ei-<lb/>
nem gehor&#x017F;amen Ehemanne gebu&#x0364;hrt, nichts thut<lb/>
und aus&#x017F;pricht, als was Sie thun, und zu &#x017F;pre-<lb/>
chen ihm anbefehlen. Stehen Sie meiner Sache<lb/>
bey. Ver&#x017F;ichern Sie Sich meiner Dankbarkeit,<lb/>
von der das beyliegende Pa&#x0364;cktchen nichts, als nur<lb/>
eine kleine Probe i&#x017F;t. Geben Sie nur einen Wink,<lb/>
&#x017F;o weiß ich, daß die ganze Richter&#x017F;tube zittert,<lb/>
und Jhr Mann ein beyfa&#x0364;lliges Urthel fu&#x0364;r mich ab-<lb/>
faßt, noch ehe er meine Klage zu &#x017F;ehen beko&#x0364;mmt.<lb/>
Wie glu&#x0364;cklich i&#x017F;t un&#x017F;re Stadt, Madame, da Sie<lb/>
regierender Stadtrichter &#x017F;ind! Wir bekommen un-<lb/>
&#x017F;er Glu&#x0364;ck von Jhnen durch den Mund Jhres<lb/>
Mannes. Der Himmel erhalte die&#x017F;en noch lange<lb/>
Jahre, damit wir Sie nicht verlieren. Die&#x017F;es i&#x017F;t,<lb/>
Madame, der aufrichtig&#x017F;te Wun&#x017F;ch Jhres gehor-<lb/>
&#x017F;amen Dieners.</p>
            </div>
          </body>
        </floatingText><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;es</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0144] Satyriſche Briefe. Madame, Jch habe Willens, meinen Nachbar zu verklagen. Von der Billigkeit meiner Klage, und von der Buͤndigkeit meines Beweiſes bin ich uͤber- zeugt; ich wage es aber doch nicht, ehe und bevor ich weiß, ob es mit Jhrer Zufriedenheit geſchieht. Wir wiſſen es alle, Madame, daß Jhr Mann das Amt hat, Sie aber den Verſtand haben, der zu ſeinem Amte gehoͤrt. Er iſt ſo billig, daß er ſich Jhrer Leitung uͤberlaͤßt, und, wie es auch ei- nem gehorſamen Ehemanne gebuͤhrt, nichts thut und ausſpricht, als was Sie thun, und zu ſpre- chen ihm anbefehlen. Stehen Sie meiner Sache bey. Verſichern Sie Sich meiner Dankbarkeit, von der das beyliegende Paͤcktchen nichts, als nur eine kleine Probe iſt. Geben Sie nur einen Wink, ſo weiß ich, daß die ganze Richterſtube zittert, und Jhr Mann ein beyfaͤlliges Urthel fuͤr mich ab- faßt, noch ehe er meine Klage zu ſehen bekoͤmmt. Wie gluͤcklich iſt unſre Stadt, Madame, da Sie regierender Stadtrichter ſind! Wir bekommen un- ſer Gluͤck von Jhnen durch den Mund Jhres Mannes. Der Himmel erhalte dieſen noch lange Jahre, damit wir Sie nicht verlieren. Dieſes iſt, Madame, der aufrichtigſte Wunſch Jhres gehor- ſamen Dieners. Dieſes

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/144
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 116. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/144>, abgerufen am 24.07.2024.