Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.
Vielgeliebtester Herr Schwager,

Rathsherr möchte ich nun freylich gern werden.
Jch habe mir immer so ein Aemtchen ge-
wünscht, bey dem man den Körper schonen kann.
Sie wissen es, Herr Schwager, ich bin ein wenig
langsam und bedächtig, gut, wie ein Kind; alle
heftige Bewegungen leidet mein starker Körper
nicht. Aber das wäre recht, wie ich mirs wünsch-
te. Meynen Sie nicht, daß ich es werden könn-
te? Reden Sie einmal mit dem Herrn Bürge-
meister. Er soll einen recht frommen, und lieben
Collegen an mir haben; mit Willen wenigstens
will ich ihn niemals erzürnen, den ehrlichen Mann!
Reden Sie einmal mit ihm. Aber sollte er es
wohl nicht gern sehen? Je nun, wissen Sie was,
Herr Schwager, wenn es auch nicht ist, so mag
es das mal bleiben. Jch möchte ihn nicht böse
machen. Reden Sie nur mit ihm. Meine Frau,
sie hat auch ihr Köpfchen vor sich, wie eine andre
Frau, meine Frau spricht immer zu mir: Mann!
wird denn nimmermehr nichts aus dir? willst du
denn ein ewger fauler Schlingel bleiben? Laß es
gut seyn, mein Engelchen, spreche ich zu ihr, es
wird sich schon geben! Sehn Sie, Herr Schwa-
ger, das wäre nun so eine Ursache, warum ich
mich gern in den Rath wünschte. Der liebe
Hausfriede! - - Sie verstehn mich schon. Das

Weib-
Satyriſche Briefe.
Vielgeliebteſter Herr Schwager,

Rathsherr moͤchte ich nun freylich gern werden.
Jch habe mir immer ſo ein Aemtchen ge-
wuͤnſcht, bey dem man den Koͤrper ſchonen kann.
Sie wiſſen es, Herr Schwager, ich bin ein wenig
langſam und bedaͤchtig, gut, wie ein Kind; alle
heftige Bewegungen leidet mein ſtarker Koͤrper
nicht. Aber das waͤre recht, wie ich mirs wuͤnſch-
te. Meynen Sie nicht, daß ich es werden koͤnn-
te? Reden Sie einmal mit dem Herrn Buͤrge-
meiſter. Er ſoll einen recht frommen, und lieben
Collegen an mir haben; mit Willen wenigſtens
will ich ihn niemals erzuͤrnen, den ehrlichen Mann!
Reden Sie einmal mit ihm. Aber ſollte er es
wohl nicht gern ſehen? Je nun, wiſſen Sie was,
Herr Schwager, wenn es auch nicht iſt, ſo mag
es das mal bleiben. Jch moͤchte ihn nicht boͤſe
machen. Reden Sie nur mit ihm. Meine Frau,
ſie hat auch ihr Koͤpfchen vor ſich, wie eine andre
Frau, meine Frau ſpricht immer zu mir: Mann!
wird denn nimmermehr nichts aus dir? willſt du
denn ein ewger fauler Schlingel bleiben? Laß es
gut ſeyn, mein Engelchen, ſpreche ich zu ihr, es
wird ſich ſchon geben! Sehn Sie, Herr Schwa-
ger, das waͤre nun ſo eine Urſache, warum ich
mich gern in den Rath wuͤnſchte. Der liebe
Hausfriede! ‒ ‒ Sie verſtehn mich ſchon. Das

Weib-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0170" n="142"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#fr">Vielgeliebte&#x017F;ter Herr Schwager,</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">R</hi>athsherr mo&#x0364;chte ich nun freylich gern werden.<lb/>
Jch habe mir immer &#x017F;o ein Aemtchen ge-<lb/>
wu&#x0364;n&#x017F;cht, bey dem man den Ko&#x0364;rper &#x017F;chonen kann.<lb/>
Sie wi&#x017F;&#x017F;en es, Herr Schwager, ich bin ein wenig<lb/>
lang&#x017F;am und beda&#x0364;chtig, gut, wie ein Kind; alle<lb/>
heftige Bewegungen leidet mein &#x017F;tarker Ko&#x0364;rper<lb/>
nicht. Aber das wa&#x0364;re recht, wie ich mirs wu&#x0364;n&#x017F;ch-<lb/>
te. Meynen Sie nicht, daß ich es werden ko&#x0364;nn-<lb/>
te? Reden Sie einmal mit dem Herrn Bu&#x0364;rge-<lb/>
mei&#x017F;ter. Er &#x017F;oll einen recht frommen, und lieben<lb/>
Collegen an mir haben; mit Willen wenig&#x017F;tens<lb/>
will ich ihn niemals erzu&#x0364;rnen, den ehrlichen Mann!<lb/>
Reden Sie einmal mit ihm. Aber &#x017F;ollte er es<lb/>
wohl nicht gern &#x017F;ehen? Je nun, wi&#x017F;&#x017F;en Sie was,<lb/>
Herr Schwager, wenn es auch nicht i&#x017F;t, &#x017F;o mag<lb/>
es das mal bleiben. Jch mo&#x0364;chte ihn nicht bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
machen. Reden Sie nur mit ihm. Meine Frau,<lb/>
&#x017F;ie hat auch ihr Ko&#x0364;pfchen vor &#x017F;ich, wie eine andre<lb/>
Frau, meine Frau &#x017F;pricht immer zu mir: Mann!<lb/>
wird denn nimmermehr nichts aus dir? will&#x017F;t du<lb/>
denn ein ewger fauler Schlingel bleiben? Laß es<lb/>
gut &#x017F;eyn, mein Engelchen, &#x017F;preche ich zu ihr, es<lb/>
wird &#x017F;ich &#x017F;chon geben! Sehn Sie, Herr Schwa-<lb/>
ger, das wa&#x0364;re nun &#x017F;o eine Ur&#x017F;ache, warum ich<lb/>
mich gern in den Rath wu&#x0364;n&#x017F;chte. Der liebe<lb/>
Hausfriede! &#x2012; &#x2012; Sie ver&#x017F;tehn mich &#x017F;chon. Das<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Weib-</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[142/0170] Satyriſche Briefe. Vielgeliebteſter Herr Schwager, Rathsherr moͤchte ich nun freylich gern werden. Jch habe mir immer ſo ein Aemtchen ge- wuͤnſcht, bey dem man den Koͤrper ſchonen kann. Sie wiſſen es, Herr Schwager, ich bin ein wenig langſam und bedaͤchtig, gut, wie ein Kind; alle heftige Bewegungen leidet mein ſtarker Koͤrper nicht. Aber das waͤre recht, wie ich mirs wuͤnſch- te. Meynen Sie nicht, daß ich es werden koͤnn- te? Reden Sie einmal mit dem Herrn Buͤrge- meiſter. Er ſoll einen recht frommen, und lieben Collegen an mir haben; mit Willen wenigſtens will ich ihn niemals erzuͤrnen, den ehrlichen Mann! Reden Sie einmal mit ihm. Aber ſollte er es wohl nicht gern ſehen? Je nun, wiſſen Sie was, Herr Schwager, wenn es auch nicht iſt, ſo mag es das mal bleiben. Jch moͤchte ihn nicht boͤſe machen. Reden Sie nur mit ihm. Meine Frau, ſie hat auch ihr Koͤpfchen vor ſich, wie eine andre Frau, meine Frau ſpricht immer zu mir: Mann! wird denn nimmermehr nichts aus dir? willſt du denn ein ewger fauler Schlingel bleiben? Laß es gut ſeyn, mein Engelchen, ſpreche ich zu ihr, es wird ſich ſchon geben! Sehn Sie, Herr Schwa- ger, das waͤre nun ſo eine Urſache, warum ich mich gern in den Rath wuͤnſchte. Der liebe Hausfriede! ‒ ‒ Sie verſtehn mich ſchon. Das Weib-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/170
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 142. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/170>, abgerufen am 21.07.2024.