Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.


"Von dem Briefe, der itzt folgt, weiß ich
"nichts zu erinnern. Er erkläret sich oh-
"ne eine Vorrede. Hätte ich ihn vor
"zehn Jahren geschrieben, so würde ich vielleicht
"wegen einiger Stellen in den Verdacht gefallen
"seyn, als machte ich auf mich selbst eine Satyre.
"Nunmehr bin ich über diese Besorgniß weg. Das
"wird wohl nicht nöthig seyn zu erinnern, daß die
"Satyre in diesem Briefe nicht allgemein ist, und
"nur diejenigen trifft, welche dergleichen Vorwür-
"fe verdienen. Eine Erinnerung, die ich müde
"bin zu wiederholen, und die ich vielleicht für ei-
"nen unachtsamen, und argwöhnischen Leser nicht
"oft genug wiederholen kann!"

Gnädiger Herr,

Jch bin in der That ganz andrer Meynung, als
Sie sind. Sie glauben viel gewonnen zu ha-
ben, daß Sie, bey dem Processe mit Jhren Unter-
thanen, die Commission an einen jungen Mann
auszubringen Gelegenheit gefunden, der zum er-
stenmale in dergleichen Geschäfften gebraucht wird.
Sie irren Sich gewiß, Gnädiger Herr, wenn
Sie Sich Hoffnung machen, ihn, als einen ungeüb-
ten, und noch unerfahrnen Mann, nach Jhrem
Willen zu lenken. Mich hat es die Erfahrung

gelehrt,
Satyriſche Briefe.


Von dem Briefe, der itzt folgt, weiß ich
„nichts zu erinnern. Er erklaͤret ſich oh-
„ne eine Vorrede. Haͤtte ich ihn vor
„zehn Jahren geſchrieben, ſo wuͤrde ich vielleicht
„wegen einiger Stellen in den Verdacht gefallen
„ſeyn, als machte ich auf mich ſelbſt eine Satyre.
„Nunmehr bin ich uͤber dieſe Beſorgniß weg. Das
„wird wohl nicht noͤthig ſeyn zu erinnern, daß die
„Satyre in dieſem Briefe nicht allgemein iſt, und
„nur diejenigen trifft, welche dergleichen Vorwuͤr-
„fe verdienen. Eine Erinnerung, die ich muͤde
„bin zu wiederholen, und die ich vielleicht fuͤr ei-
„nen unachtſamen, und argwoͤhniſchen Leſer nicht
„oft genug wiederholen kann!„

Gnaͤdiger Herr,

Jch bin in der That ganz andrer Meynung, als
Sie ſind. Sie glauben viel gewonnen zu ha-
ben, daß Sie, bey dem Proceſſe mit Jhren Unter-
thanen, die Commiſſion an einen jungen Mann
auszubringen Gelegenheit gefunden, der zum er-
ſtenmale in dergleichen Geſchaͤfften gebraucht wird.
Sie irren Sich gewiß, Gnaͤdiger Herr, wenn
Sie Sich Hoffnung machen, ihn, als einen ungeuͤb-
ten, und noch unerfahrnen Mann, nach Jhrem
Willen zu lenken. Mich hat es die Erfahrung

gelehrt,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0198" n="170"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#in">V</hi>on dem Briefe, der itzt folgt, weiß ich<lb/>
&#x201E;nichts zu erinnern. Er erkla&#x0364;ret &#x017F;ich oh-<lb/>
&#x201E;ne eine Vorrede. Ha&#x0364;tte ich ihn vor<lb/>
&#x201E;zehn Jahren ge&#x017F;chrieben, &#x017F;o wu&#x0364;rde ich vielleicht<lb/>
&#x201E;wegen einiger Stellen in den Verdacht gefallen<lb/>
&#x201E;&#x017F;eyn, als machte ich auf mich &#x017F;elb&#x017F;t eine Satyre.<lb/>
&#x201E;Nunmehr bin ich u&#x0364;ber die&#x017F;e Be&#x017F;orgniß weg. Das<lb/>
&#x201E;wird wohl nicht no&#x0364;thig &#x017F;eyn zu erinnern, daß die<lb/>
&#x201E;Satyre in die&#x017F;em Briefe nicht allgemein i&#x017F;t, und<lb/>
&#x201E;nur diejenigen trifft, welche dergleichen Vorwu&#x0364;r-<lb/>
&#x201E;fe verdienen. Eine Erinnerung, die ich mu&#x0364;de<lb/>
&#x201E;bin zu wiederholen, und die ich vielleicht fu&#x0364;r ei-<lb/>
&#x201E;nen unacht&#x017F;amen, und argwo&#x0364;hni&#x017F;chen Le&#x017F;er nicht<lb/>
&#x201E;oft genug wiederholen kann!&#x201E;</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#fr">Gna&#x0364;diger Herr,</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>ch bin in der That ganz andrer Meynung, als<lb/>
Sie &#x017F;ind. Sie glauben viel gewonnen zu ha-<lb/>
ben, daß Sie, bey dem Proce&#x017F;&#x017F;e mit Jhren Unter-<lb/>
thanen, die Commi&#x017F;&#x017F;ion an einen jungen Mann<lb/>
auszubringen Gelegenheit gefunden, der zum er-<lb/>
&#x017F;tenmale in dergleichen Ge&#x017F;cha&#x0364;fften gebraucht wird.<lb/>
Sie irren Sich gewiß, Gna&#x0364;diger Herr, wenn<lb/>
Sie Sich Hoffnung machen, ihn, als einen ungeu&#x0364;b-<lb/>
ten, und noch unerfahrnen Mann, nach Jhrem<lb/>
Willen zu lenken. Mich hat es die Erfahrung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gelehrt,</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[170/0198] Satyriſche Briefe. „Von dem Briefe, der itzt folgt, weiß ich „nichts zu erinnern. Er erklaͤret ſich oh- „ne eine Vorrede. Haͤtte ich ihn vor „zehn Jahren geſchrieben, ſo wuͤrde ich vielleicht „wegen einiger Stellen in den Verdacht gefallen „ſeyn, als machte ich auf mich ſelbſt eine Satyre. „Nunmehr bin ich uͤber dieſe Beſorgniß weg. Das „wird wohl nicht noͤthig ſeyn zu erinnern, daß die „Satyre in dieſem Briefe nicht allgemein iſt, und „nur diejenigen trifft, welche dergleichen Vorwuͤr- „fe verdienen. Eine Erinnerung, die ich muͤde „bin zu wiederholen, und die ich vielleicht fuͤr ei- „nen unachtſamen, und argwoͤhniſchen Leſer nicht „oft genug wiederholen kann!„ Gnaͤdiger Herr, Jch bin in der That ganz andrer Meynung, als Sie ſind. Sie glauben viel gewonnen zu ha- ben, daß Sie, bey dem Proceſſe mit Jhren Unter- thanen, die Commiſſion an einen jungen Mann auszubringen Gelegenheit gefunden, der zum er- ſtenmale in dergleichen Geſchaͤfften gebraucht wird. Sie irren Sich gewiß, Gnaͤdiger Herr, wenn Sie Sich Hoffnung machen, ihn, als einen ungeuͤb- ten, und noch unerfahrnen Mann, nach Jhrem Willen zu lenken. Mich hat es die Erfahrung gelehrt,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/198
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 170. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/198>, abgerufen am 21.07.2024.