Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.
Mademoiselle,

"Die langwierige Krankheit Jhres Herrn Va-
"ters hat mir ein Glück verschafft, das ich
"nicht zu schätzen weiß. Bey den öftern Besu-
"chen, die ich, als sein Medicus, ablegte, hatte
"die Sorge für seine Gesundheit, wenn ich es auf-
"richtig gestehn darf, nicht so viel Antheil, als das
"Verlangen, Sie, Mademoiselle, zu sehn. Sie
"haben mir es oft angemerkt, daß ich zerstreut war.
"Sie dachten, es geschähe aus Sorge für die
"bedenklichen Umstände Jhres Herrn Vaters:
"Sie dachten falsch. Vielmals bin ich mehr mit
"mir beschäfftigt gewesen, als mit dem Pulse des
"Kranken, den ich in Jhrer Gegenwart zu hal-
"ben Stunden mit einer horchenden Mine hielt,
"um das stille Vergnügen zu haben, Sie unbe-
"wegt anzusehn, wenn Sie, ohne ein Auge von
"mir zu verwenden, mit einer kindlichen Zärtlich-
"keit den schrecklichen Ausspruch ängstlich erwarte-
"ten, den ich über das Leben, oder die Gesund-
"heit Jhres Herrn Vaters thun würde. Ent-
"schuldigen Sie, Mademoiselle, eine Verwegen-
"heit, die sich in der That mit nichts, als Jhrer
"Schönheit, und meiner aufrichtigen Hochach-
"tung gegen Sie entschuldigen läßt. Da ich so
"offenherzig bin, alles dasjenige zu gestehn, was
"mir als ein Fehler ausgelegt werden könnte, wenn
"Sie weniger billig und gütig wären, als Sie

sind:
Satyriſche Briefe.
Mademoiſelle,

Die langwierige Krankheit Jhres Herrn Va-
„ters hat mir ein Gluͤck verſchafft, das ich
„nicht zu ſchaͤtzen weiß. Bey den oͤftern Beſu-
„chen, die ich, als ſein Medicus, ablegte, hatte
„die Sorge fuͤr ſeine Geſundheit, wenn ich es auf-
„richtig geſtehn darf, nicht ſo viel Antheil, als das
„Verlangen, Sie, Mademoiſelle, zu ſehn. Sie
„haben mir es oft angemerkt, daß ich zerſtreut war.
„Sie dachten, es geſchaͤhe aus Sorge fuͤr die
„bedenklichen Umſtaͤnde Jhres Herrn Vaters:
„Sie dachten falſch. Vielmals bin ich mehr mit
„mir beſchaͤfftigt geweſen, als mit dem Pulſe des
„Kranken, den ich in Jhrer Gegenwart zu hal-
„ben Stunden mit einer horchenden Mine hielt,
„um das ſtille Vergnuͤgen zu haben, Sie unbe-
„wegt anzuſehn, wenn Sie, ohne ein Auge von
„mir zu verwenden, mit einer kindlichen Zaͤrtlich-
„keit den ſchrecklichen Ausſpruch aͤngſtlich erwarte-
„ten, den ich uͤber das Leben, oder die Geſund-
„heit Jhres Herrn Vaters thun wuͤrde. Ent-
„ſchuldigen Sie, Mademoiſelle, eine Verwegen-
„heit, die ſich in der That mit nichts, als Jhrer
„Schoͤnheit, und meiner aufrichtigen Hochach-
„tung gegen Sie entſchuldigen laͤßt. Da ich ſo
„offenherzig bin, alles dasjenige zu geſtehn, was
„mir als ein Fehler ausgelegt werden koͤnnte, wenn
„Sie weniger billig und guͤtig waͤren, als Sie

ſind:
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0217" n="189"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mademoi&#x017F;elle,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p>&#x201E;<hi rendition="#in">D</hi>ie langwierige Krankheit Jhres Herrn Va-<lb/>
&#x201E;ters hat mir ein Glu&#x0364;ck ver&#x017F;chafft, das ich<lb/>
&#x201E;nicht zu &#x017F;cha&#x0364;tzen weiß. Bey den o&#x0364;ftern Be&#x017F;u-<lb/>
&#x201E;chen, die ich, als &#x017F;ein Medicus, ablegte, hatte<lb/>
&#x201E;die Sorge fu&#x0364;r &#x017F;eine Ge&#x017F;undheit, wenn ich es auf-<lb/>
&#x201E;richtig ge&#x017F;tehn darf, nicht &#x017F;o viel Antheil, als das<lb/>
&#x201E;Verlangen, Sie, Mademoi&#x017F;elle, zu &#x017F;ehn. Sie<lb/>
&#x201E;haben mir es oft angemerkt, daß ich zer&#x017F;treut war.<lb/>
&#x201E;Sie dachten, es ge&#x017F;cha&#x0364;he aus Sorge fu&#x0364;r die<lb/>
&#x201E;bedenklichen Um&#x017F;ta&#x0364;nde Jhres Herrn Vaters:<lb/>
&#x201E;Sie dachten fal&#x017F;ch. Vielmals bin ich mehr mit<lb/>
&#x201E;mir be&#x017F;cha&#x0364;fftigt gewe&#x017F;en, als mit dem Pul&#x017F;e des<lb/>
&#x201E;Kranken, den ich in Jhrer Gegenwart zu hal-<lb/>
&#x201E;ben Stunden mit einer horchenden Mine hielt,<lb/>
&#x201E;um das &#x017F;tille Vergnu&#x0364;gen zu haben, Sie unbe-<lb/>
&#x201E;wegt anzu&#x017F;ehn, wenn Sie, ohne ein Auge von<lb/>
&#x201E;mir zu verwenden, mit einer kindlichen Za&#x0364;rtlich-<lb/>
&#x201E;keit den &#x017F;chrecklichen Aus&#x017F;pruch a&#x0364;ng&#x017F;tlich erwarte-<lb/>
&#x201E;ten, den ich u&#x0364;ber das Leben, oder die Ge&#x017F;und-<lb/>
&#x201E;heit Jhres Herrn Vaters thun wu&#x0364;rde. Ent-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chuldigen Sie, Mademoi&#x017F;elle, eine Verwegen-<lb/>
&#x201E;heit, die &#x017F;ich in der That mit nichts, als Jhrer<lb/>
&#x201E;Scho&#x0364;nheit, und meiner aufrichtigen Hochach-<lb/>
&#x201E;tung gegen Sie ent&#x017F;chuldigen la&#x0364;ßt. Da ich &#x017F;o<lb/>
&#x201E;offenherzig bin, alles dasjenige zu ge&#x017F;tehn, was<lb/>
&#x201E;mir als ein Fehler ausgelegt werden ko&#x0364;nnte, wenn<lb/>
&#x201E;Sie weniger billig und gu&#x0364;tig wa&#x0364;ren, als Sie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ind:</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[189/0217] Satyriſche Briefe. Mademoiſelle, „Die langwierige Krankheit Jhres Herrn Va- „ters hat mir ein Gluͤck verſchafft, das ich „nicht zu ſchaͤtzen weiß. Bey den oͤftern Beſu- „chen, die ich, als ſein Medicus, ablegte, hatte „die Sorge fuͤr ſeine Geſundheit, wenn ich es auf- „richtig geſtehn darf, nicht ſo viel Antheil, als das „Verlangen, Sie, Mademoiſelle, zu ſehn. Sie „haben mir es oft angemerkt, daß ich zerſtreut war. „Sie dachten, es geſchaͤhe aus Sorge fuͤr die „bedenklichen Umſtaͤnde Jhres Herrn Vaters: „Sie dachten falſch. Vielmals bin ich mehr mit „mir beſchaͤfftigt geweſen, als mit dem Pulſe des „Kranken, den ich in Jhrer Gegenwart zu hal- „ben Stunden mit einer horchenden Mine hielt, „um das ſtille Vergnuͤgen zu haben, Sie unbe- „wegt anzuſehn, wenn Sie, ohne ein Auge von „mir zu verwenden, mit einer kindlichen Zaͤrtlich- „keit den ſchrecklichen Ausſpruch aͤngſtlich erwarte- „ten, den ich uͤber das Leben, oder die Geſund- „heit Jhres Herrn Vaters thun wuͤrde. Ent- „ſchuldigen Sie, Mademoiſelle, eine Verwegen- „heit, die ſich in der That mit nichts, als Jhrer „Schoͤnheit, und meiner aufrichtigen Hochach- „tung gegen Sie entſchuldigen laͤßt. Da ich ſo „offenherzig bin, alles dasjenige zu geſtehn, was „mir als ein Fehler ausgelegt werden koͤnnte, wenn „Sie weniger billig und guͤtig waͤren, als Sie ſind:

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/217
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 189. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/217>, abgerufen am 21.07.2024.