Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.
Hochedelgebohrner Herr,
Hochzuehrender Herr Commissionrath,
Vornehmer Gönner.

"Ew. Hochedelgeb. mit gegenwärtigen Zeilen ge-
"horsamst aufzuwarten, verbindet mich die
"unterthänige Hochachtung, die ich gegen Dero
"vornehmes Haus noch bis itzt unverändert hege.
"Es wird nunmehr ungefähr funfzehn Jahre seyn,
"daß ich das Glück hatte, von Jhnen als Jnfor-
"mator Jhrer lieben Jugend so viele Wohlthaten
"zu genießen, die mir beständig unvergeßlich seyn
"werden. Wie geschwind sind diese Jahre ver-
"strichen, und wie vielen Veränderungen sind wir
"mit denselben unterworfen! Jch kann ohne inni-
"ge Regung noch itzt nicht an den schmerzlichen
"Verlust gedenken, den Sie vor zehn Jahren durch
"den unvermutheten Hintritt Jhrer im Leben so
"zärtlich geliebten, und nunmehr in Gott sanft
"ruhenden Frau Eheliebste erlitten haben. Ge-
"wiß, wenn Gottesfurcht und Tugend den Men-
"schen unsterblich machten: so würde diese wohl-
"selige Frau vor andern verdient haben, niemals
"zu sterben. Aber ihre unveränderte Liebe zu
"Ew. Hochedelgeb. ihre vernünftige Bemühung,
"die ihr anvertrauten Liebespfänder dem Schöp-
"fer zur Ehre, sich zur Freude, und der Welt
"zum Besten zu erziehn; ihre Sorgfalt, die

"Pflich-
N 4
Satyriſche Briefe.
Hochedelgebohrner Herr,
Hochzuehrender Herr Commiſſionrath,
Vornehmer Goͤnner.

Ew. Hochedelgeb. mit gegenwaͤrtigen Zeilen ge-
„horſamſt aufzuwarten, verbindet mich die
„unterthaͤnige Hochachtung, die ich gegen Dero
„vornehmes Haus noch bis itzt unveraͤndert hege.
„Es wird nunmehr ungefaͤhr funfzehn Jahre ſeyn,
„daß ich das Gluͤck hatte, von Jhnen als Jnfor-
„mator Jhrer lieben Jugend ſo viele Wohlthaten
„zu genießen, die mir beſtaͤndig unvergeßlich ſeyn
„werden. Wie geſchwind ſind dieſe Jahre ver-
„ſtrichen, und wie vielen Veraͤnderungen ſind wir
„mit denſelben unterworfen! Jch kann ohne inni-
„ge Regung noch itzt nicht an den ſchmerzlichen
„Verluſt gedenken, den Sie vor zehn Jahren durch
„den unvermutheten Hintritt Jhrer im Leben ſo
„zaͤrtlich geliebten, und nunmehr in Gott ſanft
„ruhenden Frau Eheliebſte erlitten haben. Ge-
„wiß, wenn Gottesfurcht und Tugend den Men-
„ſchen unſterblich machten: ſo wuͤrde dieſe wohl-
„ſelige Frau vor andern verdient haben, niemals
„zu ſterben. Aber ihre unveraͤnderte Liebe zu
„Ew. Hochedelgeb. ihre vernuͤnftige Bemuͤhung,
„die ihr anvertrauten Liebespfaͤnder dem Schoͤp-
„fer zur Ehre, ſich zur Freude, und der Welt
„zum Beſten zu erziehn; ihre Sorgfalt, die

„Pflich-
N 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0227" n="199"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Hochedelgebohrner Herr,<lb/>
Hochzuehrender Herr Commi&#x017F;&#x017F;ionrath,<lb/>
Vornehmer Go&#x0364;nner.</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p>&#x201E;<hi rendition="#in">E</hi>w. Hochedelgeb. mit gegenwa&#x0364;rtigen Zeilen ge-<lb/>
&#x201E;hor&#x017F;am&#x017F;t aufzuwarten, verbindet mich die<lb/>
&#x201E;untertha&#x0364;nige Hochachtung, die ich gegen Dero<lb/>
&#x201E;vornehmes Haus noch bis itzt unvera&#x0364;ndert hege.<lb/>
&#x201E;Es wird nunmehr ungefa&#x0364;hr funfzehn Jahre &#x017F;eyn,<lb/>
&#x201E;daß ich das Glu&#x0364;ck hatte, von Jhnen als Jnfor-<lb/>
&#x201E;mator Jhrer lieben Jugend &#x017F;o viele Wohlthaten<lb/>
&#x201E;zu genießen, die mir be&#x017F;ta&#x0364;ndig unvergeßlich &#x017F;eyn<lb/>
&#x201E;werden. Wie ge&#x017F;chwind &#x017F;ind die&#x017F;e Jahre ver-<lb/>
&#x201E;&#x017F;trichen, und wie vielen Vera&#x0364;nderungen &#x017F;ind wir<lb/>
&#x201E;mit den&#x017F;elben unterworfen! Jch kann ohne inni-<lb/>
&#x201E;ge Regung noch itzt nicht an den &#x017F;chmerzlichen<lb/>
&#x201E;Verlu&#x017F;t gedenken, den Sie vor zehn Jahren durch<lb/>
&#x201E;den unvermutheten Hintritt Jhrer im Leben &#x017F;o<lb/>
&#x201E;za&#x0364;rtlich geliebten, und nunmehr in Gott &#x017F;anft<lb/>
&#x201E;ruhenden Frau Ehelieb&#x017F;te erlitten haben. Ge-<lb/>
&#x201E;wiß, wenn Gottesfurcht und Tugend den Men-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chen un&#x017F;terblich machten: &#x017F;o wu&#x0364;rde die&#x017F;e wohl-<lb/>
&#x201E;&#x017F;elige Frau vor andern verdient haben, niemals<lb/>
&#x201E;zu &#x017F;terben. Aber ihre unvera&#x0364;nderte Liebe zu<lb/>
&#x201E;Ew. Hochedelgeb. ihre vernu&#x0364;nftige Bemu&#x0364;hung,<lb/>
&#x201E;die ihr anvertrauten Liebespfa&#x0364;nder dem Scho&#x0364;p-<lb/>
&#x201E;fer zur Ehre, &#x017F;ich zur Freude, und der Welt<lb/>
&#x201E;zum Be&#x017F;ten zu erziehn; ihre Sorgfalt, die<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">N 4</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x201E;Pflich-</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[199/0227] Satyriſche Briefe. Hochedelgebohrner Herr, Hochzuehrender Herr Commiſſionrath, Vornehmer Goͤnner. „Ew. Hochedelgeb. mit gegenwaͤrtigen Zeilen ge- „horſamſt aufzuwarten, verbindet mich die „unterthaͤnige Hochachtung, die ich gegen Dero „vornehmes Haus noch bis itzt unveraͤndert hege. „Es wird nunmehr ungefaͤhr funfzehn Jahre ſeyn, „daß ich das Gluͤck hatte, von Jhnen als Jnfor- „mator Jhrer lieben Jugend ſo viele Wohlthaten „zu genießen, die mir beſtaͤndig unvergeßlich ſeyn „werden. Wie geſchwind ſind dieſe Jahre ver- „ſtrichen, und wie vielen Veraͤnderungen ſind wir „mit denſelben unterworfen! Jch kann ohne inni- „ge Regung noch itzt nicht an den ſchmerzlichen „Verluſt gedenken, den Sie vor zehn Jahren durch „den unvermutheten Hintritt Jhrer im Leben ſo „zaͤrtlich geliebten, und nunmehr in Gott ſanft „ruhenden Frau Eheliebſte erlitten haben. Ge- „wiß, wenn Gottesfurcht und Tugend den Men- „ſchen unſterblich machten: ſo wuͤrde dieſe wohl- „ſelige Frau vor andern verdient haben, niemals „zu ſterben. Aber ihre unveraͤnderte Liebe zu „Ew. Hochedelgeb. ihre vernuͤnftige Bemuͤhung, „die ihr anvertrauten Liebespfaͤnder dem Schoͤp- „fer zur Ehre, ſich zur Freude, und der Welt „zum Beſten zu erziehn; ihre Sorgfalt, die „Pflich- N 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/227
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 199. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/227>, abgerufen am 16.07.2024.