Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
"noch niemals betrogen. Jch bin mit aller er-
"sinnlichen Hochachtung,

Mein Herr,
[Spaltenumbruch] - - - -
am 18. des Heumonats
1748.
[Spaltenumbruch] Jhre Dienerinn.

Aber dasmal log mein Herz doch, und noch
mehr, als ich gelogen hatte. Der Herr Hofrath
war zu meinem Unglücke vernünftig. Jch bekam
mit dem nächsten Posttage folgende Antwort.

Mademoiselle,

"Sie verbinden mich Jhnen durch das aufrichti-
"ge Beyleid über den Tod meiner seligen
"Frau. Jch habe viel verlohren, und ich glaube,
"daß ich diesen Verlust niemals wieder ersetzen kann.
"Es ist sonst mein Fehler gewesen, andern mit Er-
"zählungen von den Vorzügen und Verdiensten
"meiner verstorbnen Frau beschwerlich zu fallen;
"ich habe mich aber seit zwölf Jahren von dieser
"Schwachheit so sehr erholt, daß ich Jhnen, Ma-
"demoiselle, weiter nicht ein Wort davon sagen
"will. Die Versichrung von Jhrer Freundschaft
"und Jhrem Wohlwollen würde mir zu einer an-
"dern Zeit noch unschätzbarer gewesen seyn, als
"Sie mir itzt ist, da ich über den Tod meiner recht-
"schaffnen Frau in meinem Gemüthe noch nicht

"so

Satyriſche Briefe.
„noch niemals betrogen. Jch bin mit aller er-
„ſinnlichen Hochachtung,

Mein Herr,
[Spaltenumbruch] ‒ ‒ ‒ ‒
am 18. des Heumonats
1748.
[Spaltenumbruch] Jhre Dienerinn.

Aber dasmal log mein Herz doch, und noch
mehr, als ich gelogen hatte. Der Herr Hofrath
war zu meinem Ungluͤcke vernuͤnftig. Jch bekam
mit dem naͤchſten Poſttage folgende Antwort.

Mademoiſelle,

Sie verbinden mich Jhnen durch das aufrichti-
„ge Beyleid uͤber den Tod meiner ſeligen
„Frau. Jch habe viel verlohren, und ich glaube,
„daß ich dieſen Verluſt niemals wieder erſetzen kann.
„Es iſt ſonſt mein Fehler geweſen, andern mit Er-
„zaͤhlungen von den Vorzuͤgen und Verdienſten
„meiner verſtorbnen Frau beſchwerlich zu fallen;
„ich habe mich aber ſeit zwoͤlf Jahren von dieſer
„Schwachheit ſo ſehr erholt, daß ich Jhnen, Ma-
„demoiſelle, weiter nicht ein Wort davon ſagen
„will. Die Verſichrung von Jhrer Freundſchaft
„und Jhrem Wohlwollen wuͤrde mir zu einer an-
„dern Zeit noch unſchaͤtzbarer geweſen ſeyn, als
„Sie mir itzt iſt, da ich uͤber den Tod meiner recht-
„ſchaffnen Frau in meinem Gemuͤthe noch nicht

„ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0260" n="232"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
&#x201E;noch niemals betrogen. Jch bin mit aller er-<lb/>
&#x201E;&#x017F;innlichen Hochachtung,</p><lb/>
              <closer>
                <salute><hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Mein Herr,</hi></hi><lb/><cb/>
&#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012;<lb/>
am 18. des Heumonats<lb/>
1748.<lb/><cb/>
Jhre Dienerinn.</salute>
              </closer>
            </div>
          </body>
        </floatingText><lb/>
        <p>Aber dasmal log mein Herz doch, und noch<lb/>
mehr, als ich gelogen hatte. Der Herr Hofrath<lb/>
war zu meinem Unglu&#x0364;cke vernu&#x0364;nftig. Jch bekam<lb/>
mit dem na&#x0364;ch&#x017F;ten Po&#x017F;ttage folgende Antwort.</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mademoi&#x017F;elle,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p>&#x201E;<hi rendition="#in">S</hi>ie verbinden mich Jhnen durch das aufrichti-<lb/>
&#x201E;ge Beyleid u&#x0364;ber den Tod meiner &#x017F;eligen<lb/>
&#x201E;Frau. Jch habe viel verlohren, und ich glaube,<lb/>
&#x201E;daß ich die&#x017F;en Verlu&#x017F;t niemals wieder er&#x017F;etzen kann.<lb/>
&#x201E;Es i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t mein Fehler gewe&#x017F;en, andern mit Er-<lb/>
&#x201E;za&#x0364;hlungen von den Vorzu&#x0364;gen und Verdien&#x017F;ten<lb/>
&#x201E;meiner ver&#x017F;torbnen Frau be&#x017F;chwerlich zu fallen;<lb/>
&#x201E;ich habe mich aber &#x017F;eit zwo&#x0364;lf Jahren von die&#x017F;er<lb/>
&#x201E;Schwachheit &#x017F;o &#x017F;ehr erholt, daß ich Jhnen, Ma-<lb/>
&#x201E;demoi&#x017F;elle, weiter nicht ein Wort davon &#x017F;agen<lb/>
&#x201E;will. Die Ver&#x017F;ichrung von Jhrer Freund&#x017F;chaft<lb/>
&#x201E;und Jhrem Wohlwollen wu&#x0364;rde mir zu einer an-<lb/>
&#x201E;dern Zeit noch un&#x017F;cha&#x0364;tzbarer gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, als<lb/>
&#x201E;Sie mir itzt i&#x017F;t, da ich u&#x0364;ber den Tod meiner recht-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chaffnen Frau in meinem Gemu&#x0364;the noch nicht<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x201E;&#x017F;o</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[232/0260] Satyriſche Briefe. „noch niemals betrogen. Jch bin mit aller er- „ſinnlichen Hochachtung, Mein Herr, ‒ ‒ ‒ ‒ am 18. des Heumonats 1748. Jhre Dienerinn. Aber dasmal log mein Herz doch, und noch mehr, als ich gelogen hatte. Der Herr Hofrath war zu meinem Ungluͤcke vernuͤnftig. Jch bekam mit dem naͤchſten Poſttage folgende Antwort. Mademoiſelle, „Sie verbinden mich Jhnen durch das aufrichti- „ge Beyleid uͤber den Tod meiner ſeligen „Frau. Jch habe viel verlohren, und ich glaube, „daß ich dieſen Verluſt niemals wieder erſetzen kann. „Es iſt ſonſt mein Fehler geweſen, andern mit Er- „zaͤhlungen von den Vorzuͤgen und Verdienſten „meiner verſtorbnen Frau beſchwerlich zu fallen; „ich habe mich aber ſeit zwoͤlf Jahren von dieſer „Schwachheit ſo ſehr erholt, daß ich Jhnen, Ma- „demoiſelle, weiter nicht ein Wort davon ſagen „will. Die Verſichrung von Jhrer Freundſchaft „und Jhrem Wohlwollen wuͤrde mir zu einer an- „dern Zeit noch unſchaͤtzbarer geweſen ſeyn, als „Sie mir itzt iſt, da ich uͤber den Tod meiner recht- „ſchaffnen Frau in meinem Gemuͤthe noch nicht „ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/260
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 232. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/260>, abgerufen am 12.07.2024.