Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.
Liebes Fräulein,

Jch werde wohl nicht nöthig haben, dich um eine
deutlichere Erklärung deiner Meynung zu bit-
ten. Jch glaube, dich zu verstehn. Wenn ich
auf weiter nichts sehn wollte, als dich angesehn,
und reich in der Welt zu wünschen: so würde ich
dir ernstlich anrathen, die Hand des Herrn Cam-
merraths anzunehmen. Aber ich will dich auch
glücklich in der Welt wissen; und das möchtest du
schwerlich bey ihm werden, da du bey deinen Jah-
ren eher seine Enkelinn, als seine Frau, seyn könn-
test. Was muß der ehrliche Greis gedacht haben,
da er dir einen solchen Brief geschrieben hat! Jch
sehe sein ganzes Herz darinnen. Er ist ein recht-
schaffner Mann; er ist in einen Fehler gefallen, der
auch bey rechtschaffnen Leuten eine Uebereilung
bleibt. Aber so seyd ihr Mädchen. Jhr ver-
führt Jünglinge und Greise; und der Teufel ist
euch nicht klug genug, so alt er ist. Jm übrigen
verlasse dich auf mich. Du sollst ihn wider deinen
Willen nicht zum Manne kriegen. Jch habe die-
sen Nachmittag eine nothwendige Reise auf meine
Güter zu thun. Jn acht Tagen komme ich zu-
rück, und hernach will ich selbst an den alten Cam-
merrath schreiben, und ihm meine Meynung ganz
treuherzig sagen. Er ist billig, ich vermag etwas
über ihn, und ich hoffe die Sache so einzurichten,
daß er sich selbst begreifen wird, ohne auf dich einen
Widerwillen zu werfen.

Lebe wohl.
Gnä-
T 4
Satyriſche Briefe.
Liebes Fraͤulein,

Jch werde wohl nicht noͤthig haben, dich um eine
deutlichere Erklaͤrung deiner Meynung zu bit-
ten. Jch glaube, dich zu verſtehn. Wenn ich
auf weiter nichts ſehn wollte, als dich angeſehn,
und reich in der Welt zu wuͤnſchen: ſo wuͤrde ich
dir ernſtlich anrathen, die Hand des Herrn Cam-
merraths anzunehmen. Aber ich will dich auch
gluͤcklich in der Welt wiſſen; und das moͤchteſt du
ſchwerlich bey ihm werden, da du bey deinen Jah-
ren eher ſeine Enkelinn, als ſeine Frau, ſeyn koͤnn-
teſt. Was muß der ehrliche Greis gedacht haben,
da er dir einen ſolchen Brief geſchrieben hat! Jch
ſehe ſein ganzes Herz darinnen. Er iſt ein recht-
ſchaffner Mann; er iſt in einen Fehler gefallen, der
auch bey rechtſchaffnen Leuten eine Uebereilung
bleibt. Aber ſo ſeyd ihr Maͤdchen. Jhr ver-
fuͤhrt Juͤnglinge und Greiſe; und der Teufel iſt
euch nicht klug genug, ſo alt er iſt. Jm uͤbrigen
verlaſſe dich auf mich. Du ſollſt ihn wider deinen
Willen nicht zum Manne kriegen. Jch habe die-
ſen Nachmittag eine nothwendige Reiſe auf meine
Guͤter zu thun. Jn acht Tagen komme ich zu-
ruͤck, und hernach will ich ſelbſt an den alten Cam-
merrath ſchreiben, und ihm meine Meynung ganz
treuherzig ſagen. Er iſt billig, ich vermag etwas
uͤber ihn, und ich hoffe die Sache ſo einzurichten,
daß er ſich ſelbſt begreifen wird, ohne auf dich einen
Widerwillen zu werfen.

Lebe wohl.
Gnaͤ-
T 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0323" n="295"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Liebes Fra&#x0364;ulein,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>ch werde wohl nicht no&#x0364;thig haben, dich um eine<lb/>
deutlichere Erkla&#x0364;rung deiner Meynung zu bit-<lb/>
ten. Jch glaube, dich zu ver&#x017F;tehn. Wenn ich<lb/>
auf weiter nichts &#x017F;ehn wollte, als dich ange&#x017F;ehn,<lb/>
und reich in der Welt zu wu&#x0364;n&#x017F;chen: &#x017F;o wu&#x0364;rde ich<lb/>
dir ern&#x017F;tlich anrathen, die Hand des Herrn Cam-<lb/>
merraths anzunehmen. Aber ich will dich auch<lb/>
glu&#x0364;cklich in der Welt wi&#x017F;&#x017F;en; und das mo&#x0364;chte&#x017F;t du<lb/>
&#x017F;chwerlich bey ihm werden, da du bey deinen Jah-<lb/>
ren eher &#x017F;eine Enkelinn, als &#x017F;eine Frau, &#x017F;eyn ko&#x0364;nn-<lb/>
te&#x017F;t. Was muß der ehrliche Greis gedacht haben,<lb/>
da er dir einen &#x017F;olchen Brief ge&#x017F;chrieben hat! Jch<lb/>
&#x017F;ehe &#x017F;ein ganzes Herz darinnen. Er i&#x017F;t ein recht-<lb/>
&#x017F;chaffner Mann; er i&#x017F;t in einen Fehler gefallen, der<lb/>
auch bey recht&#x017F;chaffnen Leuten eine Uebereilung<lb/>
bleibt. Aber &#x017F;o &#x017F;eyd ihr Ma&#x0364;dchen. Jhr ver-<lb/>
fu&#x0364;hrt Ju&#x0364;nglinge und Grei&#x017F;e; und der Teufel i&#x017F;t<lb/>
euch nicht klug genug, &#x017F;o alt er i&#x017F;t. Jm u&#x0364;brigen<lb/>
verla&#x017F;&#x017F;e dich auf mich. Du &#x017F;oll&#x017F;t ihn wider deinen<lb/>
Willen nicht zum Manne kriegen. Jch habe die-<lb/>
&#x017F;en Nachmittag eine nothwendige Rei&#x017F;e auf meine<lb/>
Gu&#x0364;ter zu thun. Jn acht Tagen komme ich zu-<lb/>
ru&#x0364;ck, und hernach will ich &#x017F;elb&#x017F;t an den alten Cam-<lb/>
merrath &#x017F;chreiben, und ihm meine Meynung ganz<lb/>
treuherzig &#x017F;agen. Er i&#x017F;t billig, ich vermag etwas<lb/>
u&#x0364;ber ihn, und ich hoffe die Sache &#x017F;o einzurichten,<lb/>
daß er &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t begreifen wird, ohne auf dich einen<lb/>
Widerwillen zu werfen.</p>
              <closer>
                <salute>Lebe wohl.</salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">T 4</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Gna&#x0364;-</fw><lb/>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0323] Satyriſche Briefe. Liebes Fraͤulein, Jch werde wohl nicht noͤthig haben, dich um eine deutlichere Erklaͤrung deiner Meynung zu bit- ten. Jch glaube, dich zu verſtehn. Wenn ich auf weiter nichts ſehn wollte, als dich angeſehn, und reich in der Welt zu wuͤnſchen: ſo wuͤrde ich dir ernſtlich anrathen, die Hand des Herrn Cam- merraths anzunehmen. Aber ich will dich auch gluͤcklich in der Welt wiſſen; und das moͤchteſt du ſchwerlich bey ihm werden, da du bey deinen Jah- ren eher ſeine Enkelinn, als ſeine Frau, ſeyn koͤnn- teſt. Was muß der ehrliche Greis gedacht haben, da er dir einen ſolchen Brief geſchrieben hat! Jch ſehe ſein ganzes Herz darinnen. Er iſt ein recht- ſchaffner Mann; er iſt in einen Fehler gefallen, der auch bey rechtſchaffnen Leuten eine Uebereilung bleibt. Aber ſo ſeyd ihr Maͤdchen. Jhr ver- fuͤhrt Juͤnglinge und Greiſe; und der Teufel iſt euch nicht klug genug, ſo alt er iſt. Jm uͤbrigen verlaſſe dich auf mich. Du ſollſt ihn wider deinen Willen nicht zum Manne kriegen. Jch habe die- ſen Nachmittag eine nothwendige Reiſe auf meine Guͤter zu thun. Jn acht Tagen komme ich zu- ruͤck, und hernach will ich ſelbſt an den alten Cam- merrath ſchreiben, und ihm meine Meynung ganz treuherzig ſagen. Er iſt billig, ich vermag etwas uͤber ihn, und ich hoffe die Sache ſo einzurichten, daß er ſich ſelbſt begreifen wird, ohne auf dich einen Widerwillen zu werfen. Lebe wohl. Gnaͤ- T 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/323
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/323>, abgerufen am 21.07.2024.