Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.
Gnädige Tante,

Sie halten es also wirklich für möglich, daß ich
wegen meines Schicksals vier Tage in Unge-
wißheit, und doch ruhig bleiben könne? Zweymal
habe ich vergebeus um die Erlaubniß angesucht,
Jhnen aufzuwarten, und da ich mir endlich diese
Erlaubniß selbst gegeben: so schienen Sie, Gnädige
Tante, über meine Dreistigkeit auf eine ganz unge-
wöhnliche Art so misvergnügt, daß mich Jhre ernst-
haften Vorwürfe noch unruhiger machten, als ich
vorher war. Jch verlange ja nichts mehr zu wis-
sen, als dieses, ob ich glücklich, oder unglücklich
seyn soll. Jch glaube, diese Frage ist natürlicher
Weise für mich so wichtig, daß ich solche thun kann,
ohne der Hochachtung zu nahe zu treten, die ich Jh-
nen schuldig bin, und ohne die Pflichten zu beleidi-
gen, die mein Großvater von mir fodern kann.
Wie sehr verbittern Sie mir eine Pflicht, die ich
von meiner ersten Kindheit an mit Vergnügen
beobachtet habe, und die mir itzt zum erstenmale
unerträglich wird, da man sie zu hoch treibt! Jch
glaube, Gnädige Tante, mein Großvater und ich
sind in diesem Falle als zwo fremde Personen anzu-
sehn, wovon eine jede das Recht haben muß, ihre
Absichten zu verfolgen, so gut es möglich ist. Und
ich glaube, mit Jhrer gnädigen Erlaubniß, daß ich
noch mehr Recht dazu habe, als er. Meine Ab-
sichten auf das Fräulein sind gewiß älter, als die
seinigen, und hat er derselben seine Liebe eher und

deut-
Satyriſche Briefe.
Gnaͤdige Tante,

Sie halten es alſo wirklich fuͤr moͤglich, daß ich
wegen meines Schickſals vier Tage in Unge-
wißheit, und doch ruhig bleiben koͤnne? Zweymal
habe ich vergebeus um die Erlaubniß angeſucht,
Jhnen aufzuwarten, und da ich mir endlich dieſe
Erlaubniß ſelbſt gegeben: ſo ſchienen Sie, Gnaͤdige
Tante, uͤber meine Dreiſtigkeit auf eine ganz unge-
woͤhnliche Art ſo misvergnuͤgt, daß mich Jhre ernſt-
haften Vorwuͤrfe noch unruhiger machten, als ich
vorher war. Jch verlange ja nichts mehr zu wiſ-
ſen, als dieſes, ob ich gluͤcklich, oder ungluͤcklich
ſeyn ſoll. Jch glaube, dieſe Frage iſt natuͤrlicher
Weiſe fuͤr mich ſo wichtig, daß ich ſolche thun kann,
ohne der Hochachtung zu nahe zu treten, die ich Jh-
nen ſchuldig bin, und ohne die Pflichten zu beleidi-
gen, die mein Großvater von mir fodern kann.
Wie ſehr verbittern Sie mir eine Pflicht, die ich
von meiner erſten Kindheit an mit Vergnuͤgen
beobachtet habe, und die mir itzt zum erſtenmale
unertraͤglich wird, da man ſie zu hoch treibt! Jch
glaube, Gnaͤdige Tante, mein Großvater und ich
ſind in dieſem Falle als zwo fremde Perſonen anzu-
ſehn, wovon eine jede das Recht haben muß, ihre
Abſichten zu verfolgen, ſo gut es moͤglich iſt. Und
ich glaube, mit Jhrer gnaͤdigen Erlaubniß, daß ich
noch mehr Recht dazu habe, als er. Meine Ab-
ſichten auf das Fraͤulein ſind gewiß aͤlter, als die
ſeinigen, und hat er derſelben ſeine Liebe eher und

deut-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0324" n="296"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Gna&#x0364;dige Tante,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">S</hi>ie halten es al&#x017F;o wirklich fu&#x0364;r mo&#x0364;glich, daß ich<lb/>
wegen meines Schick&#x017F;als vier Tage in Unge-<lb/>
wißheit, und doch ruhig bleiben ko&#x0364;nne? Zweymal<lb/>
habe ich vergebeus um die Erlaubniß ange&#x017F;ucht,<lb/>
Jhnen aufzuwarten, und da ich mir endlich die&#x017F;e<lb/>
Erlaubniß &#x017F;elb&#x017F;t gegeben: &#x017F;o &#x017F;chienen Sie, Gna&#x0364;dige<lb/>
Tante, u&#x0364;ber meine Drei&#x017F;tigkeit auf eine ganz unge-<lb/>
wo&#x0364;hnliche Art &#x017F;o misvergnu&#x0364;gt, daß mich Jhre ern&#x017F;t-<lb/>
haften Vorwu&#x0364;rfe noch unruhiger machten, als ich<lb/>
vorher war. Jch verlange ja nichts mehr zu wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, als die&#x017F;es, ob ich glu&#x0364;cklich, oder unglu&#x0364;cklich<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;oll. Jch glaube, die&#x017F;e Frage i&#x017F;t natu&#x0364;rlicher<lb/>
Wei&#x017F;e fu&#x0364;r mich &#x017F;o wichtig, daß ich &#x017F;olche thun kann,<lb/>
ohne der Hochachtung zu nahe zu treten, die ich Jh-<lb/>
nen &#x017F;chuldig bin, und ohne die Pflichten zu beleidi-<lb/>
gen, die mein Großvater von mir fodern kann.<lb/>
Wie &#x017F;ehr verbittern Sie mir eine Pflicht, die ich<lb/>
von meiner er&#x017F;ten Kindheit an mit Vergnu&#x0364;gen<lb/>
beobachtet habe, und die mir itzt zum er&#x017F;tenmale<lb/>
unertra&#x0364;glich wird, da man &#x017F;ie zu hoch treibt! Jch<lb/>
glaube, Gna&#x0364;dige Tante, mein Großvater und ich<lb/>
&#x017F;ind in die&#x017F;em Falle als zwo fremde Per&#x017F;onen anzu-<lb/>
&#x017F;ehn, wovon eine jede das Recht haben muß, ihre<lb/>
Ab&#x017F;ichten zu verfolgen, &#x017F;o gut es mo&#x0364;glich i&#x017F;t. Und<lb/>
ich glaube, mit Jhrer gna&#x0364;digen Erlaubniß, daß ich<lb/>
noch mehr Recht dazu habe, als er. Meine Ab-<lb/>
&#x017F;ichten auf das Fra&#x0364;ulein &#x017F;ind gewiß a&#x0364;lter, als die<lb/>
&#x017F;einigen, und hat er der&#x017F;elben &#x017F;eine Liebe eher und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">deut-</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[296/0324] Satyriſche Briefe. Gnaͤdige Tante, Sie halten es alſo wirklich fuͤr moͤglich, daß ich wegen meines Schickſals vier Tage in Unge- wißheit, und doch ruhig bleiben koͤnne? Zweymal habe ich vergebeus um die Erlaubniß angeſucht, Jhnen aufzuwarten, und da ich mir endlich dieſe Erlaubniß ſelbſt gegeben: ſo ſchienen Sie, Gnaͤdige Tante, uͤber meine Dreiſtigkeit auf eine ganz unge- woͤhnliche Art ſo misvergnuͤgt, daß mich Jhre ernſt- haften Vorwuͤrfe noch unruhiger machten, als ich vorher war. Jch verlange ja nichts mehr zu wiſ- ſen, als dieſes, ob ich gluͤcklich, oder ungluͤcklich ſeyn ſoll. Jch glaube, dieſe Frage iſt natuͤrlicher Weiſe fuͤr mich ſo wichtig, daß ich ſolche thun kann, ohne der Hochachtung zu nahe zu treten, die ich Jh- nen ſchuldig bin, und ohne die Pflichten zu beleidi- gen, die mein Großvater von mir fodern kann. Wie ſehr verbittern Sie mir eine Pflicht, die ich von meiner erſten Kindheit an mit Vergnuͤgen beobachtet habe, und die mir itzt zum erſtenmale unertraͤglich wird, da man ſie zu hoch treibt! Jch glaube, Gnaͤdige Tante, mein Großvater und ich ſind in dieſem Falle als zwo fremde Perſonen anzu- ſehn, wovon eine jede das Recht haben muß, ihre Abſichten zu verfolgen, ſo gut es moͤglich iſt. Und ich glaube, mit Jhrer gnaͤdigen Erlaubniß, daß ich noch mehr Recht dazu habe, als er. Meine Ab- ſichten auf das Fraͤulein ſind gewiß aͤlter, als die ſeinigen, und hat er derſelben ſeine Liebe eher und deut-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/324
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 296. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/324>, abgerufen am 24.07.2024.