Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
leichtsinnig sind. Jch bin mit der Zärtlichkeit ei-
ner gehorsamen Tochter,

Hochzuehrende Frau,
Dero

etc.
Hochzuehrender Onkel,

Es ist mir, wie Sie aus innliegender Abschrift
sehen werden, von dem Herrn R - - - ein
Vorschlag zu einer Heirath gethan worden. Da
auf dieser Wahl mein ganzes zeitliches Glück be-
ruht: so sehe ich mich genöthiget, den guten Rath
eines Mannes zu suchen, welcher die Welt so wohl
kennt, als Sie, und von dessen gütiger Vorsorge
ich so überzeugt bin, als von der Jhrigen. Sie
haben als Onkel die Gewalt mir zu befehlen; und
desto williger werde ich Jhnen bey dieser Gelegen-
heit folgen, da ich Jhnen mit nichts als mit der
Bitte beschwerlich falle, mir Jhren guten Rath zu
ertheilen. Jch bitte, die Antwort zu beschleuni-
gen, und verharre etc.

Liebe Base,

Du bist ein glückliches Mädchen, daß Du die
Achtung und die Zuneigung eines Mannes

hast

Satyriſche Briefe.
leichtſinnig ſind. Jch bin mit der Zaͤrtlichkeit ei-
ner gehorſamen Tochter,

Hochzuehrende Frau,
Dero

ꝛc.
Hochzuehrender Onkel,

Es iſt mir, wie Sie aus innliegender Abſchrift
ſehen werden, von dem Herrn R ‒ ‒ ‒ ein
Vorſchlag zu einer Heirath gethan worden. Da
auf dieſer Wahl mein ganzes zeitliches Gluͤck be-
ruht: ſo ſehe ich mich genoͤthiget, den guten Rath
eines Mannes zu ſuchen, welcher die Welt ſo wohl
kennt, als Sie, und von deſſen guͤtiger Vorſorge
ich ſo uͤberzeugt bin, als von der Jhrigen. Sie
haben als Onkel die Gewalt mir zu befehlen; und
deſto williger werde ich Jhnen bey dieſer Gelegen-
heit folgen, da ich Jhnen mit nichts als mit der
Bitte beſchwerlich falle, mir Jhren guten Rath zu
ertheilen. Jch bitte, die Antwort zu beſchleuni-
gen, und verharre ꝛc.

Liebe Baſe,

Du biſt ein gluͤckliches Maͤdchen, daß Du die
Achtung und die Zuneigung eines Mannes

haſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0360" n="332"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
leicht&#x017F;innig &#x017F;ind. Jch bin mit der Za&#x0364;rtlichkeit ei-<lb/>
ner gehor&#x017F;amen Tochter,</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Hochzuehrende Frau,<lb/>
Dero</hi><lb/>
&#xA75B;c.</hi> </salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Hochzuehrender Onkel,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t mir, wie Sie aus innliegender Ab&#x017F;chrift<lb/>
&#x017F;ehen werden, von dem Herrn R &#x2012; &#x2012; &#x2012; ein<lb/>
Vor&#x017F;chlag zu einer Heirath gethan worden. Da<lb/>
auf die&#x017F;er Wahl mein ganzes zeitliches Glu&#x0364;ck be-<lb/>
ruht: &#x017F;o &#x017F;ehe ich mich geno&#x0364;thiget, den guten Rath<lb/>
eines Mannes zu &#x017F;uchen, welcher die Welt &#x017F;o wohl<lb/>
kennt, als Sie, und von de&#x017F;&#x017F;en gu&#x0364;tiger Vor&#x017F;orge<lb/>
ich &#x017F;o u&#x0364;berzeugt bin, als von der Jhrigen. Sie<lb/>
haben als Onkel die Gewalt mir zu befehlen; und<lb/>
de&#x017F;to williger werde ich Jhnen bey die&#x017F;er Gelegen-<lb/>
heit folgen, da ich Jhnen mit nichts als mit der<lb/>
Bitte be&#x017F;chwerlich falle, mir Jhren guten Rath zu<lb/>
ertheilen. Jch bitte, die Antwort zu be&#x017F;chleuni-<lb/>
gen, und verharre &#xA75B;c.</p>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Liebe Ba&#x017F;e,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>u bi&#x017F;t ein glu&#x0364;ckliches Ma&#x0364;dchen, daß Du die<lb/>
Achtung und die Zuneigung eines Mannes<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ha&#x017F;t</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[332/0360] Satyriſche Briefe. leichtſinnig ſind. Jch bin mit der Zaͤrtlichkeit ei- ner gehorſamen Tochter, Hochzuehrende Frau, Dero ꝛc. Hochzuehrender Onkel, Es iſt mir, wie Sie aus innliegender Abſchrift ſehen werden, von dem Herrn R ‒ ‒ ‒ ein Vorſchlag zu einer Heirath gethan worden. Da auf dieſer Wahl mein ganzes zeitliches Gluͤck be- ruht: ſo ſehe ich mich genoͤthiget, den guten Rath eines Mannes zu ſuchen, welcher die Welt ſo wohl kennt, als Sie, und von deſſen guͤtiger Vorſorge ich ſo uͤberzeugt bin, als von der Jhrigen. Sie haben als Onkel die Gewalt mir zu befehlen; und deſto williger werde ich Jhnen bey dieſer Gelegen- heit folgen, da ich Jhnen mit nichts als mit der Bitte beſchwerlich falle, mir Jhren guten Rath zu ertheilen. Jch bitte, die Antwort zu beſchleuni- gen, und verharre ꝛc. Liebe Baſe, Du biſt ein gluͤckliches Maͤdchen, daß Du die Achtung und die Zuneigung eines Mannes haſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/360
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 332. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/360>, abgerufen am 21.07.2024.