Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
gessen, was mich dieser Brief für Ueberwindung
gekostet hat. Kurz, antworten Sie bald, und
so, wie ich wünsche. Es soll Sie nicht gereuen.
Jch bin

Jhr Diener
- - - -
Hochwohlgebohrner Herr,
Gnädiger Herr,

Dem Himmel sey tausendmal Danck, der Sie
auf den glücklichen Einfall gebracht hat,
mich zu einer gnädigen Frau zu machen. Das ist
alles, was ich mir in meinem Leben wünschen kann.
Als ich noch jung und unverständig war, da wür-
de ich zufrieden gewesen seyn, wenn ein feiner er-
barer Bürger gekommen wäre; da ich aber älter
und verständiger ward: so that ich bey mir selbst
ein Gelübde, daß ich niemanden, als einen Edel-
mann heirathen wollte. Sie glauben nicht, Gnä-
diger Herr, was für ein närrischer Hochmuth un-
ter der Bürgercanaille ist! Eine Doctorsfrau, de-
ren Mann vielmal das liebe Brod nicht hat, wird
sich nimmermehr überwinden können, der Frau
des reichsten Kaufmanns den Rang zu geben. Mir
ist es am Sonntage so gegangen, daß die Tochter
eines Professors, welche ihrer seligen Mutter Braut-
kleid anhatte, sich über mich drängte, ungeachtet

der

Satyriſche Briefe.
geſſen, was mich dieſer Brief fuͤr Ueberwindung
gekoſtet hat. Kurz, antworten Sie bald, und
ſo, wie ich wuͤnſche. Es ſoll Sie nicht gereuen.
Jch bin

Jhr Diener
‒ ‒ ‒ ‒
Hochwohlgebohrner Herr,
Gnaͤdiger Herr,

Dem Himmel ſey tauſendmal Danck, der Sie
auf den gluͤcklichen Einfall gebracht hat,
mich zu einer gnaͤdigen Frau zu machen. Das iſt
alles, was ich mir in meinem Leben wuͤnſchen kann.
Als ich noch jung und unverſtaͤndig war, da wuͤr-
de ich zufrieden geweſen ſeyn, wenn ein feiner er-
barer Buͤrger gekommen waͤre; da ich aber aͤlter
und verſtaͤndiger ward: ſo that ich bey mir ſelbſt
ein Geluͤbde, daß ich niemanden, als einen Edel-
mann heirathen wollte. Sie glauben nicht, Gnaͤ-
diger Herr, was fuͤr ein naͤrriſcher Hochmuth un-
ter der Buͤrgercanaille iſt! Eine Doctorsfrau, de-
ren Mann vielmal das liebe Brod nicht hat, wird
ſich nimmermehr uͤberwinden koͤnnen, der Frau
des reichſten Kaufmanns den Rang zu geben. Mir
iſt es am Sonntage ſo gegangen, daß die Tochter
eines Profeſſors, welche ihrer ſeligen Mutter Braut-
kleid anhatte, ſich uͤber mich draͤngte, ungeachtet

der
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0409" n="381"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en, was mich die&#x017F;er Brief fu&#x0364;r Ueberwindung<lb/>
geko&#x017F;tet hat. Kurz, antworten Sie bald, und<lb/>
&#x017F;o, wie ich wu&#x0364;n&#x017F;che. Es &#x017F;oll Sie nicht gereuen.<lb/>
Jch bin</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#g">Jhr Diener</hi><lb/>
&#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012;</hi> </salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Hochwohlgebohrner Herr,<lb/>
Gna&#x0364;diger Herr,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>em Himmel &#x017F;ey tau&#x017F;endmal Danck, der Sie<lb/>
auf den glu&#x0364;cklichen Einfall gebracht hat,<lb/>
mich zu einer gna&#x0364;digen Frau zu machen. Das i&#x017F;t<lb/>
alles, was ich mir in meinem Leben wu&#x0364;n&#x017F;chen kann.<lb/>
Als ich noch jung und unver&#x017F;ta&#x0364;ndig war, da wu&#x0364;r-<lb/>
de ich zufrieden gewe&#x017F;en &#x017F;eyn, wenn ein feiner er-<lb/>
barer Bu&#x0364;rger gekommen wa&#x0364;re; da ich aber a&#x0364;lter<lb/>
und ver&#x017F;ta&#x0364;ndiger ward: &#x017F;o that ich bey mir &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
ein Gelu&#x0364;bde, daß ich niemanden, als einen Edel-<lb/>
mann heirathen wollte. Sie glauben nicht, Gna&#x0364;-<lb/>
diger Herr, was fu&#x0364;r ein na&#x0364;rri&#x017F;cher Hochmuth un-<lb/>
ter der Bu&#x0364;rgercanaille i&#x017F;t! Eine Doctorsfrau, de-<lb/>
ren Mann vielmal das liebe Brod nicht hat, wird<lb/>
&#x017F;ich nimmermehr u&#x0364;berwinden ko&#x0364;nnen, der Frau<lb/>
des reich&#x017F;ten Kaufmanns den Rang zu geben. Mir<lb/>
i&#x017F;t es am Sonntage &#x017F;o gegangen, daß die Tochter<lb/>
eines Profe&#x017F;&#x017F;ors, welche ihrer &#x017F;eligen Mutter Braut-<lb/>
kleid anhatte, &#x017F;ich u&#x0364;ber mich dra&#x0364;ngte, ungeachtet<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">der</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[381/0409] Satyriſche Briefe. geſſen, was mich dieſer Brief fuͤr Ueberwindung gekoſtet hat. Kurz, antworten Sie bald, und ſo, wie ich wuͤnſche. Es ſoll Sie nicht gereuen. Jch bin Jhr Diener ‒ ‒ ‒ ‒ Hochwohlgebohrner Herr, Gnaͤdiger Herr, Dem Himmel ſey tauſendmal Danck, der Sie auf den gluͤcklichen Einfall gebracht hat, mich zu einer gnaͤdigen Frau zu machen. Das iſt alles, was ich mir in meinem Leben wuͤnſchen kann. Als ich noch jung und unverſtaͤndig war, da wuͤr- de ich zufrieden geweſen ſeyn, wenn ein feiner er- barer Buͤrger gekommen waͤre; da ich aber aͤlter und verſtaͤndiger ward: ſo that ich bey mir ſelbſt ein Geluͤbde, daß ich niemanden, als einen Edel- mann heirathen wollte. Sie glauben nicht, Gnaͤ- diger Herr, was fuͤr ein naͤrriſcher Hochmuth un- ter der Buͤrgercanaille iſt! Eine Doctorsfrau, de- ren Mann vielmal das liebe Brod nicht hat, wird ſich nimmermehr uͤberwinden koͤnnen, der Frau des reichſten Kaufmanns den Rang zu geben. Mir iſt es am Sonntage ſo gegangen, daß die Tochter eines Profeſſors, welche ihrer ſeligen Mutter Braut- kleid anhatte, ſich uͤber mich draͤngte, ungeachtet der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/409
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 381. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/409>, abgerufen am 21.07.2024.