Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.
Herr Bruder,

Denke, wie mirs geht. Jch verlange von dem
verfluchten Juden, dem Kaufmanne N. tau-
send Thaler. Jch habe sie mit der artigsten Art
von der Welt verlangt, und der Schurke hat mir es
nicht allein abgeschlagen, sondern mich auch noch um
zweytausend Thaler gemahnet, die ich ihm schul-
dig bin, und die ich schon lange vergessen hatte.
Er ist diesen Morgen bey mir gewesen, und droht
mit dem Arreste. Sey so gut, und strecke mir
die zweytausend Thaler vor, bis auf künftigen
Wollmarkt. Jch will Dich redlich bezahlen. Jch
erwarte diese Freundschaft von Dir gewiß, da Du
auch weißt, wie einem zu Muthe ist, den die
Wechsel verfolgen. Unterschreib wenigstens mei-
nen Wechsel mit; vielleicht giebt mir der Hund
noch ein halb Jahr Nachsicht. Unterschreiben
wirst Du doch? Das wird ein Cavalier dem an-
dern nicht leicht abschlagen. Lebe wohl, und
antworte geschwind.

Antwort.
Herr Bruder,

Kurz von der Sache zu kommen; ich habe kein
Geld, und so lange ich nicht besoffen bin, un-
terschreibe ich mich für Niemanden. Das ist eben
unser Unglück, daß wir Cavaliere für einander mit
Freuden unterschreiben, und mit Angst bezahlen

müssen.
Satyriſche Briefe.
Herr Bruder,

Denke, wie mirs geht. Jch verlange von dem
verfluchten Juden, dem Kaufmanne N. tau-
ſend Thaler. Jch habe ſie mit der artigſten Art
von der Welt verlangt, und der Schurke hat mir es
nicht allein abgeſchlagen, ſondern mich auch noch um
zweytauſend Thaler gemahnet, die ich ihm ſchul-
dig bin, und die ich ſchon lange vergeſſen hatte.
Er iſt dieſen Morgen bey mir geweſen, und droht
mit dem Arreſte. Sey ſo gut, und ſtrecke mir
die zweytauſend Thaler vor, bis auf kuͤnftigen
Wollmarkt. Jch will Dich redlich bezahlen. Jch
erwarte dieſe Freundſchaft von Dir gewiß, da Du
auch weißt, wie einem zu Muthe iſt, den die
Wechſel verfolgen. Unterſchreib wenigſtens mei-
nen Wechſel mit; vielleicht giebt mir der Hund
noch ein halb Jahr Nachſicht. Unterſchreiben
wirſt Du doch? Das wird ein Cavalier dem an-
dern nicht leicht abſchlagen. Lebe wohl, und
antworte geſchwind.

Antwort.
Herr Bruder,

Kurz von der Sache zu kommen; ich habe kein
Geld, und ſo lange ich nicht beſoffen bin, un-
terſchreibe ich mich fuͤr Niemanden. Das iſt eben
unſer Ungluͤck, daß wir Cavaliere fuͤr einander mit
Freuden unterſchreiben, und mit Angſt bezahlen

muͤſſen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0422" n="394"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Herr Bruder,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>enke, wie mirs geht. Jch verlange von dem<lb/>
verfluchten Juden, dem Kaufmanne N. tau-<lb/>
&#x017F;end Thaler. Jch habe &#x017F;ie mit der artig&#x017F;ten Art<lb/>
von der Welt verlangt, und der Schurke hat mir es<lb/>
nicht allein abge&#x017F;chlagen, &#x017F;ondern mich auch noch um<lb/>
zweytau&#x017F;end Thaler gemahnet, die ich ihm &#x017F;chul-<lb/>
dig bin, und die ich &#x017F;chon lange verge&#x017F;&#x017F;en hatte.<lb/>
Er i&#x017F;t die&#x017F;en Morgen bey mir gewe&#x017F;en, und droht<lb/>
mit dem Arre&#x017F;te. Sey &#x017F;o gut, und &#x017F;trecke mir<lb/>
die zweytau&#x017F;end Thaler vor, bis auf ku&#x0364;nftigen<lb/>
Wollmarkt. Jch will Dich redlich bezahlen. Jch<lb/>
erwarte die&#x017F;e Freund&#x017F;chaft von Dir gewiß, da Du<lb/>
auch weißt, wie einem zu Muthe i&#x017F;t, den die<lb/>
Wech&#x017F;el verfolgen. Unter&#x017F;chreib wenig&#x017F;tens mei-<lb/>
nen Wech&#x017F;el mit; vielleicht giebt mir der Hund<lb/>
noch ein halb Jahr Nach&#x017F;icht. Unter&#x017F;chreiben<lb/>
wir&#x017F;t Du doch? Das wird ein Cavalier dem an-<lb/>
dern nicht leicht ab&#x017F;chlagen. Lebe wohl, und<lb/>
antworte ge&#x017F;chwind.</p>
            </div><lb/>
            <div n="2">
              <head> <hi rendition="#b">Antwort.</hi> </head><lb/>
              <div type="letter">
                <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Herr Bruder,</hi> </hi> </salute><lb/>
                <p><hi rendition="#in">K</hi>urz von der Sache zu kommen; ich habe kein<lb/>
Geld, und &#x017F;o lange ich nicht be&#x017F;offen bin, un-<lb/>
ter&#x017F;chreibe ich mich fu&#x0364;r Niemanden. Das i&#x017F;t eben<lb/>
un&#x017F;er Unglu&#x0364;ck, daß wir Cavaliere fu&#x0364;r einander mit<lb/>
Freuden unter&#x017F;chreiben, und mit Ang&#x017F;t bezahlen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[394/0422] Satyriſche Briefe. Herr Bruder, Denke, wie mirs geht. Jch verlange von dem verfluchten Juden, dem Kaufmanne N. tau- ſend Thaler. Jch habe ſie mit der artigſten Art von der Welt verlangt, und der Schurke hat mir es nicht allein abgeſchlagen, ſondern mich auch noch um zweytauſend Thaler gemahnet, die ich ihm ſchul- dig bin, und die ich ſchon lange vergeſſen hatte. Er iſt dieſen Morgen bey mir geweſen, und droht mit dem Arreſte. Sey ſo gut, und ſtrecke mir die zweytauſend Thaler vor, bis auf kuͤnftigen Wollmarkt. Jch will Dich redlich bezahlen. Jch erwarte dieſe Freundſchaft von Dir gewiß, da Du auch weißt, wie einem zu Muthe iſt, den die Wechſel verfolgen. Unterſchreib wenigſtens mei- nen Wechſel mit; vielleicht giebt mir der Hund noch ein halb Jahr Nachſicht. Unterſchreiben wirſt Du doch? Das wird ein Cavalier dem an- dern nicht leicht abſchlagen. Lebe wohl, und antworte geſchwind. Antwort. Herr Bruder, Kurz von der Sache zu kommen; ich habe kein Geld, und ſo lange ich nicht beſoffen bin, un- terſchreibe ich mich fuͤr Niemanden. Das iſt eben unſer Ungluͤck, daß wir Cavaliere fuͤr einander mit Freuden unterſchreiben, und mit Angſt bezahlen muͤſſen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/422
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 394. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/422>, abgerufen am 21.07.2024.