Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.
Gnädiger Herr,

Aus der Sache wollen wir bald kommen. Kön-
nen Sie schwören? Jn einer Viertelstunde
kann man zehn Wechsel abschwören. Jch weiß,
das ich mit einem Cavalier rede, der die gemeinen
Vorurtheile nicht hat, die man den Pöbel läßt;
sonst würde ich nicht so gerade zu mit Jhnen reden.
Jch verlange gar nicht, daß Sie einen falschen Eid
thun sollen. Sie sollen nur bey dem Eide etwas
anders denken, als der Kläger denkt, und als
Sie gefragt werden. Sie schwören alsdann kei-
nen falschen Eid, sondern nur den Eid nicht, den
man von Jhnen verlangt hat. Wie man das ei-
gentlich mache, das will ich Jhnen mündlich sa-
gen, wenn ich die Gnade habe, Jhnen aufzuwar-
ten, denn ich denke übermorgen wieder aus zu gehen,
so Gott will, und mein Medicus. Sollten Die-
selben wider alles Vermuthen, nehmen Sie mir
es ja nicht ungnädig, daß ich dergleichen von ei-
nem so artigen Hofmanne denke, sollten Sie wi-
der alles Vermuthen, ein Bedenken dabey finden,
und, in der Sprache des gemeinen Mannes zu
reden, zu gewissenhaft dazu seyn, so wollen wir es
an einem andern Ende angreifen. Wie alt sind
Ew. Gnaden gewesen, als Sie den Wechsel über
die 2000 Thlr. ausstellten? Und wenn nur noch
zwo Minuten an fünf und zwanzig Jahren fehlen:
so soll Herr N. nicht so viel - - - kriegen. Das
wird Jhnen doch keine Gewissensbisse machen,

wenn
Satyriſche Briefe.
Gnaͤdiger Herr,

Aus der Sache wollen wir bald kommen. Koͤn-
nen Sie ſchwoͤren? Jn einer Viertelſtunde
kann man zehn Wechſel abſchwoͤren. Jch weiß,
das ich mit einem Cavalier rede, der die gemeinen
Vorurtheile nicht hat, die man den Poͤbel laͤßt;
ſonſt wuͤrde ich nicht ſo gerade zu mit Jhnen reden.
Jch verlange gar nicht, daß Sie einen falſchen Eid
thun ſollen. Sie ſollen nur bey dem Eide etwas
anders denken, als der Klaͤger denkt, und als
Sie gefragt werden. Sie ſchwoͤren alsdann kei-
nen falſchen Eid, ſondern nur den Eid nicht, den
man von Jhnen verlangt hat. Wie man das ei-
gentlich mache, das will ich Jhnen muͤndlich ſa-
gen, wenn ich die Gnade habe, Jhnen aufzuwar-
ten, denn ich denke uͤbermorgen wieder aus zu gehen,
ſo Gott will, und mein Medicus. Sollten Die-
ſelben wider alles Vermuthen, nehmen Sie mir
es ja nicht ungnaͤdig, daß ich dergleichen von ei-
nem ſo artigen Hofmanne denke, ſollten Sie wi-
der alles Vermuthen, ein Bedenken dabey finden,
und, in der Sprache des gemeinen Mannes zu
reden, zu gewiſſenhaft dazu ſeyn, ſo wollen wir es
an einem andern Ende angreifen. Wie alt ſind
Ew. Gnaden geweſen, als Sie den Wechſel uͤber
die 2000 Thlr. ausſtellten? Und wenn nur noch
zwo Minuten an fuͤnf und zwanzig Jahren fehlen:
ſo ſoll Herr N. nicht ſo viel ‒ ‒ ‒ kriegen. Das
wird Jhnen doch keine Gewiſſensbiſſe machen,

wenn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0425" n="397"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Gna&#x0364;diger Herr,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">A</hi>us der Sache wollen wir bald kommen. Ko&#x0364;n-<lb/>
nen Sie &#x017F;chwo&#x0364;ren? Jn einer Viertel&#x017F;tunde<lb/>
kann man zehn Wech&#x017F;el ab&#x017F;chwo&#x0364;ren. Jch weiß,<lb/>
das ich mit einem Cavalier rede, der die gemeinen<lb/>
Vorurtheile nicht hat, die man den Po&#x0364;bel la&#x0364;ßt;<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t wu&#x0364;rde ich nicht &#x017F;o gerade zu mit Jhnen reden.<lb/>
Jch verlange gar nicht, daß Sie einen fal&#x017F;chen Eid<lb/>
thun &#x017F;ollen. Sie &#x017F;ollen nur bey dem Eide etwas<lb/>
anders denken, als der Kla&#x0364;ger denkt, und als<lb/>
Sie gefragt werden. Sie &#x017F;chwo&#x0364;ren alsdann kei-<lb/>
nen fal&#x017F;chen Eid, &#x017F;ondern nur den Eid nicht, den<lb/>
man von Jhnen verlangt hat. Wie man das ei-<lb/>
gentlich mache, das will ich Jhnen mu&#x0364;ndlich &#x017F;a-<lb/>
gen, wenn ich die Gnade habe, Jhnen aufzuwar-<lb/>
ten, denn ich denke u&#x0364;bermorgen wieder aus zu gehen,<lb/>
&#x017F;o Gott will, und mein Medicus. Sollten Die-<lb/>
&#x017F;elben wider alles Vermuthen, nehmen Sie mir<lb/>
es ja nicht ungna&#x0364;dig, daß ich dergleichen von ei-<lb/>
nem &#x017F;o artigen Hofmanne denke, &#x017F;ollten Sie wi-<lb/>
der alles Vermuthen, ein Bedenken dabey finden,<lb/>
und, in der Sprache des gemeinen Mannes zu<lb/>
reden, zu gewi&#x017F;&#x017F;enhaft dazu &#x017F;eyn, &#x017F;o wollen wir es<lb/>
an einem andern Ende angreifen. Wie alt &#x017F;ind<lb/>
Ew. Gnaden gewe&#x017F;en, als Sie den Wech&#x017F;el u&#x0364;ber<lb/>
die 2000 Thlr. aus&#x017F;tellten? Und wenn nur noch<lb/>
zwo Minuten an fu&#x0364;nf und zwanzig Jahren fehlen:<lb/>
&#x017F;o &#x017F;oll Herr N. nicht &#x017F;o viel &#x2012; &#x2012; &#x2012; kriegen. Das<lb/>
wird Jhnen doch keine Gewi&#x017F;&#x017F;ensbi&#x017F;&#x017F;e machen,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">wenn</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[397/0425] Satyriſche Briefe. Gnaͤdiger Herr, Aus der Sache wollen wir bald kommen. Koͤn- nen Sie ſchwoͤren? Jn einer Viertelſtunde kann man zehn Wechſel abſchwoͤren. Jch weiß, das ich mit einem Cavalier rede, der die gemeinen Vorurtheile nicht hat, die man den Poͤbel laͤßt; ſonſt wuͤrde ich nicht ſo gerade zu mit Jhnen reden. Jch verlange gar nicht, daß Sie einen falſchen Eid thun ſollen. Sie ſollen nur bey dem Eide etwas anders denken, als der Klaͤger denkt, und als Sie gefragt werden. Sie ſchwoͤren alsdann kei- nen falſchen Eid, ſondern nur den Eid nicht, den man von Jhnen verlangt hat. Wie man das ei- gentlich mache, das will ich Jhnen muͤndlich ſa- gen, wenn ich die Gnade habe, Jhnen aufzuwar- ten, denn ich denke uͤbermorgen wieder aus zu gehen, ſo Gott will, und mein Medicus. Sollten Die- ſelben wider alles Vermuthen, nehmen Sie mir es ja nicht ungnaͤdig, daß ich dergleichen von ei- nem ſo artigen Hofmanne denke, ſollten Sie wi- der alles Vermuthen, ein Bedenken dabey finden, und, in der Sprache des gemeinen Mannes zu reden, zu gewiſſenhaft dazu ſeyn, ſo wollen wir es an einem andern Ende angreifen. Wie alt ſind Ew. Gnaden geweſen, als Sie den Wechſel uͤber die 2000 Thlr. ausſtellten? Und wenn nur noch zwo Minuten an fuͤnf und zwanzig Jahren fehlen: ſo ſoll Herr N. nicht ſo viel ‒ ‒ ‒ kriegen. Das wird Jhnen doch keine Gewiſſensbiſſe machen, wenn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/425
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 397. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/425>, abgerufen am 21.07.2024.