Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
Jhr Advocat ist noch nicht bey mir gewesen. Aber
wozu brauchen denn zween so gute und alte Freun-
de, als wir sind, einen Advocaten? Das hätten Sie
nicht thun sollen, gewiß nicht, mein Herr. Ein
Wort, ein Wort; ein Mann, ein Mann! Jch be-
zahle meine rechtschaffnen Freunde ehrlich, und
wenn weder Advocaten noch Richter in der Welt
wären. Diese Messe werde ich nichts brauchen.
Jch habe mich vom Gelde entblößt, und Sie wis-
sen wohl, ich kaufe ohne Noth nicht gern, wenn ich
nicht gleich, oder doch bald bezahlen kann.

Den Augenblick fällt mir etwas ein. Die Prin-
zessinn von - - - will eine Haarnadel kaufen; sie
muß aber schön seyn. Dabey wäre ein Thaler zu
verdienen. Soll ich Sie vorschlagen? Kommen
Sie über morgen früh in die Antichambre, da wer-
den Sie mich finden. Oder, wissen Sie was: lie-
ber auf den Markt; da wird die Prinzessinn um
eilf Uhr selbst seyn. Sehn Sie, wie freundschaftlich
ich für Sie sorge. Aber bringen Sie Jhren Advo-
caten nicht mit; Jhre Durchlauchten möchten sich
vor seiner Perüke entsetzen. Gewiß, das Compli-
ment von Jhrem Advocaten kann ich Jhnen noch
nicht recht vergeben. Was geschehn ist, ist geschehn.
Wir wollen gute Freunde bleiben. Leben Sie
wohl, bis auf Wiedersehn. u. s. w.

Hochwohlgebohrner Herr,
Gnädiger Herr,

Das Absterben meines seligen Mannes hat mich in
kümmerliche Umstände gesetzt. Die Gnade, die

Ew.

Satyriſche Briefe.
Jhr Advocat iſt noch nicht bey mir geweſen. Aber
wozu brauchen denn zween ſo gute und alte Freun-
de, als wir ſind, einen Advocaten? Das haͤtten Sie
nicht thun ſollen, gewiß nicht, mein Herr. Ein
Wort, ein Wort; ein Mann, ein Mann! Jch be-
zahle meine rechtſchaffnen Freunde ehrlich, und
wenn weder Advocaten noch Richter in der Welt
waͤren. Dieſe Meſſe werde ich nichts brauchen.
Jch habe mich vom Gelde entbloͤßt, und Sie wiſ-
ſen wohl, ich kaufe ohne Noth nicht gern, wenn ich
nicht gleich, oder doch bald bezahlen kann.

Den Augenblick faͤllt mir etwas ein. Die Prin-
zeſſinn von ‒ ‒ ‒ will eine Haarnadel kaufen; ſie
muß aber ſchoͤn ſeyn. Dabey waͤre ein Thaler zu
verdienen. Soll ich Sie vorſchlagen? Kommen
Sie uͤber morgen fruͤh in die Antichambre, da wer-
den Sie mich finden. Oder, wiſſen Sie was: lie-
ber auf den Markt; da wird die Prinzeſſinn um
eilf Uhr ſelbſt ſeyn. Sehn Sie, wie freundſchaftlich
ich fuͤr Sie ſorge. Aber bringen Sie Jhren Advo-
caten nicht mit; Jhre Durchlauchten moͤchten ſich
vor ſeiner Peruͤke entſetzen. Gewiß, das Compli-
ment von Jhrem Advocaten kann ich Jhnen noch
nicht recht vergeben. Was geſchehn iſt, iſt geſchehn.
Wir wollen gute Freunde bleiben. Leben Sie
wohl, bis auf Wiederſehn. u. ſ. w.

Hochwohlgebohrner Herr,
Gnaͤdiger Herr,

Das Abſterben meines ſeligen Mannes hat mich in
kuͤmmerliche Umſtaͤnde geſetzt. Die Gnade, die

Ew.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="2">
              <div type="letter">
                <p><pb facs="#f0438" n="410"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
Jhr Advocat i&#x017F;t noch nicht bey mir gewe&#x017F;en. Aber<lb/>
wozu brauchen denn zween &#x017F;o gute und alte Freun-<lb/>
de, als wir &#x017F;ind, einen Advocaten? Das ha&#x0364;tten Sie<lb/>
nicht thun &#x017F;ollen, gewiß nicht, mein Herr. Ein<lb/>
Wort, ein Wort; ein Mann, ein Mann! Jch be-<lb/>
zahle meine recht&#x017F;chaffnen Freunde ehrlich, und<lb/>
wenn weder Advocaten noch Richter in der Welt<lb/>
wa&#x0364;ren. Die&#x017F;e Me&#x017F;&#x017F;e werde ich nichts brauchen.<lb/>
Jch habe mich vom Gelde entblo&#x0364;ßt, und Sie wi&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wohl, ich kaufe ohne Noth nicht gern, wenn ich<lb/>
nicht gleich, oder doch bald bezahlen kann.</p><lb/>
                <p>Den Augenblick fa&#x0364;llt mir etwas ein. Die Prin-<lb/>
ze&#x017F;&#x017F;inn von &#x2012; &#x2012; &#x2012; will eine Haarnadel kaufen; &#x017F;ie<lb/>
muß aber &#x017F;cho&#x0364;n &#x017F;eyn. Dabey wa&#x0364;re ein Thaler zu<lb/>
verdienen. Soll ich Sie vor&#x017F;chlagen? Kommen<lb/>
Sie u&#x0364;ber morgen fru&#x0364;h in die Antichambre, da wer-<lb/>
den Sie mich finden. Oder, wi&#x017F;&#x017F;en Sie was: lie-<lb/>
ber auf den Markt; da wird die Prinze&#x017F;&#x017F;inn um<lb/>
eilf Uhr &#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;eyn. Sehn Sie, wie freund&#x017F;chaftlich<lb/>
ich fu&#x0364;r Sie &#x017F;orge. Aber bringen Sie Jhren Advo-<lb/>
caten nicht mit; Jhre Durchlauchten mo&#x0364;chten &#x017F;ich<lb/>
vor &#x017F;einer Peru&#x0364;ke ent&#x017F;etzen. Gewiß, das Compli-<lb/>
ment von Jhrem Advocaten kann ich Jhnen noch<lb/>
nicht recht vergeben. Was ge&#x017F;chehn i&#x017F;t, i&#x017F;t ge&#x017F;chehn.<lb/>
Wir wollen gute Freunde bleiben. Leben Sie<lb/>
wohl, bis auf Wieder&#x017F;ehn. u. &#x017F;. w.</p>
              </div>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Hochwohlgebohrner Herr,<lb/>
Gna&#x0364;diger Herr,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>as Ab&#x017F;terben meines &#x017F;eligen Mannes hat mich in<lb/>
ku&#x0364;mmerliche Um&#x017F;ta&#x0364;nde ge&#x017F;etzt. Die Gnade, die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ew.</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[410/0438] Satyriſche Briefe. Jhr Advocat iſt noch nicht bey mir geweſen. Aber wozu brauchen denn zween ſo gute und alte Freun- de, als wir ſind, einen Advocaten? Das haͤtten Sie nicht thun ſollen, gewiß nicht, mein Herr. Ein Wort, ein Wort; ein Mann, ein Mann! Jch be- zahle meine rechtſchaffnen Freunde ehrlich, und wenn weder Advocaten noch Richter in der Welt waͤren. Dieſe Meſſe werde ich nichts brauchen. Jch habe mich vom Gelde entbloͤßt, und Sie wiſ- ſen wohl, ich kaufe ohne Noth nicht gern, wenn ich nicht gleich, oder doch bald bezahlen kann. Den Augenblick faͤllt mir etwas ein. Die Prin- zeſſinn von ‒ ‒ ‒ will eine Haarnadel kaufen; ſie muß aber ſchoͤn ſeyn. Dabey waͤre ein Thaler zu verdienen. Soll ich Sie vorſchlagen? Kommen Sie uͤber morgen fruͤh in die Antichambre, da wer- den Sie mich finden. Oder, wiſſen Sie was: lie- ber auf den Markt; da wird die Prinzeſſinn um eilf Uhr ſelbſt ſeyn. Sehn Sie, wie freundſchaftlich ich fuͤr Sie ſorge. Aber bringen Sie Jhren Advo- caten nicht mit; Jhre Durchlauchten moͤchten ſich vor ſeiner Peruͤke entſetzen. Gewiß, das Compli- ment von Jhrem Advocaten kann ich Jhnen noch nicht recht vergeben. Was geſchehn iſt, iſt geſchehn. Wir wollen gute Freunde bleiben. Leben Sie wohl, bis auf Wiederſehn. u. ſ. w. Hochwohlgebohrner Herr, Gnaͤdiger Herr, Das Abſterben meines ſeligen Mannes hat mich in kuͤmmerliche Umſtaͤnde geſetzt. Die Gnade, die Ew.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/438
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 410. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/438>, abgerufen am 24.07.2024.