Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
was dieser Wechsel eigentlich ist; und es sollte mir na-
he gehen, wenn ich, wider meine Gewohnheit, der-
gleichen Ausflucht brauchen müßte, da ich wirklich Wil-
lens bin, den Wechsel zu bezahlen, und wenn er noch un-
gültiger wäre. Jch hätte mich zu Jhrer Freundschaft
wohl versehen, daß Sie mich den Zunöthigungen des
Herrn N. und Compagnie nicht auf diese Art Preis
geben würden. Jch habe ihnen sagen lassen, daß sie
von mir anf diesen Wechsel nicht einen Dreyer bekom-
men würden, und sie möchten ihren Regreß nehmen,
an wen sie wollten, oder sonst thun, was ihnen gefiele.
Der Herr Bruder werden also andre Anstallt machen,
Jhre Schulden zu bezahlen. Jn künftiger Messe tra-
ge ich diese Post ab; aber an niemanden, als an Sie,
und auch nicht eher. Das habe ich bey mir beschlossen,
und Sie kennen mich. Von der Krankheit meines
Schwiegervaters weiß ich nichts. Die Nachricht wird
wohl keinen Grund haben. Der rechtschaffne Mann
sollte mich dauern, so hart er auch gegen mich und mei-
ne Frau iederzeit gewesen ist. Jch bin unverändert

Ew. Hochwohlgeb. u. s. w.
Gnädiger Herr,

Wundern Sie Sich etwan, was ich will? Mein
Geld will ich haben. Ja ja, im ganzen Ernste,
mein Geld, das ich Jhnen so lange geliehen habe, und
wenn ich das nicht kriege, so will ich Sie haben, oder
es müßte keine Gerechtigkeit im Lande seyn. Tausend
Thaler ist kein Pappenstiel, und ich habe Jhren Wech-
sel darüber, wissen Sie das wohl, Gnädiger Herr?
Das ist keine Kunst, daß vornehme Leute in den Tag
hinein borgen, und uns arme Leute hernach betrügen
wollen. Sie haben mich nun seit zwo Messen bey der
Nase herum geführt. Jch bin der Complimente satt.

Geld

Satyriſche Briefe.
was dieſer Wechſel eigentlich iſt; und es ſollte mir na-
he gehen, wenn ich, wider meine Gewohnheit, der-
gleichen Ausflucht brauchen muͤßte, da ich wirklich Wil-
lens bin, den Wechſel zu bezahlen, und wenn er noch un-
guͤltiger waͤre. Jch haͤtte mich zu Jhrer Freundſchaft
wohl verſehen, daß Sie mich den Zunoͤthigungen des
Herrn N. und Compagnie nicht auf dieſe Art Preis
geben wuͤrden. Jch habe ihnen ſagen laſſen, daß ſie
von mir anf dieſen Wechſel nicht einen Dreyer bekom-
men wuͤrden, und ſie moͤchten ihren Regreß nehmen,
an wen ſie wollten, oder ſonſt thun, was ihnen gefiele.
Der Herr Bruder werden alſo andre Anſtallt machen,
Jhre Schulden zu bezahlen. Jn kuͤnftiger Meſſe tra-
ge ich dieſe Poſt ab; aber an niemanden, als an Sie,
und auch nicht eher. Das habe ich bey mir beſchloſſen,
und Sie kennen mich. Von der Krankheit meines
Schwiegervaters weiß ich nichts. Die Nachricht wird
wohl keinen Grund haben. Der rechtſchaffne Mann
ſollte mich dauern, ſo hart er auch gegen mich und mei-
ne Frau iederzeit geweſen iſt. Jch bin unveraͤndert

Ew. Hochwohlgeb. u. ſ. w.
Gnaͤdiger Herr,

Wundern Sie Sich etwan, was ich will? Mein
Geld will ich haben. Ja ja, im ganzen Ernſte,
mein Geld, das ich Jhnen ſo lange geliehen habe, und
wenn ich das nicht kriege, ſo will ich Sie haben, oder
es muͤßte keine Gerechtigkeit im Lande ſeyn. Tauſend
Thaler iſt kein Pappenſtiel, und ich habe Jhren Wech-
ſel daruͤber, wiſſen Sie das wohl, Gnaͤdiger Herr?
Das iſt keine Kunſt, daß vornehme Leute in den Tag
hinein borgen, und uns arme Leute hernach betruͤgen
wollen. Sie haben mich nun ſeit zwo Meſſen bey der
Naſe herum gefuͤhrt. Jch bin der Complimente ſatt.

Geld
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="2">
              <div type="letter">
                <p><pb facs="#f0442" n="414"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
was die&#x017F;er Wech&#x017F;el eigentlich i&#x017F;t; und es &#x017F;ollte mir na-<lb/>
he gehen, wenn ich, wider meine Gewohnheit, der-<lb/>
gleichen Ausflucht brauchen mu&#x0364;ßte, da ich wirklich Wil-<lb/>
lens bin, den Wech&#x017F;el zu bezahlen, und wenn er noch un-<lb/>
gu&#x0364;ltiger wa&#x0364;re. Jch ha&#x0364;tte mich zu Jhrer Freund&#x017F;chaft<lb/>
wohl ver&#x017F;ehen, daß Sie mich den Zuno&#x0364;thigungen des<lb/>
Herrn N. und Compagnie nicht auf die&#x017F;e Art Preis<lb/>
geben wu&#x0364;rden. Jch habe ihnen &#x017F;agen la&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie<lb/>
von mir anf die&#x017F;en Wech&#x017F;el nicht einen Dreyer bekom-<lb/>
men wu&#x0364;rden, und &#x017F;ie mo&#x0364;chten ihren Regreß nehmen,<lb/>
an wen &#x017F;ie wollten, oder &#x017F;on&#x017F;t thun, was ihnen gefiele.<lb/>
Der Herr Bruder werden al&#x017F;o andre An&#x017F;tallt machen,<lb/>
Jhre Schulden zu bezahlen. Jn ku&#x0364;nftiger Me&#x017F;&#x017F;e tra-<lb/>
ge ich die&#x017F;e Po&#x017F;t ab; aber an niemanden, als an Sie,<lb/>
und auch nicht eher. Das habe ich bey mir be&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en,<lb/>
und Sie kennen mich. Von der Krankheit meines<lb/>
Schwiegervaters weiß ich nichts. Die Nachricht wird<lb/>
wohl keinen Grund haben. Der recht&#x017F;chaffne Mann<lb/>
&#x017F;ollte mich dauern, &#x017F;o hart er auch gegen mich und mei-<lb/>
ne Frau iederzeit gewe&#x017F;en i&#x017F;t. Jch bin unvera&#x0364;ndert</p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Ew. Hochwohlgeb. u. &#x017F;. w.</hi> </hi> </salute>
                </closer>
              </div>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Gna&#x0364;diger Herr,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">W</hi>undern Sie Sich etwan, was ich will? Mein<lb/>
Geld will ich haben. Ja ja, im ganzen Ern&#x017F;te,<lb/>
mein Geld, das ich Jhnen &#x017F;o lange geliehen habe, und<lb/>
wenn ich das nicht kriege, &#x017F;o will ich Sie haben, oder<lb/>
es mu&#x0364;ßte keine Gerechtigkeit im Lande &#x017F;eyn. Tau&#x017F;end<lb/>
Thaler i&#x017F;t kein Pappen&#x017F;tiel, und ich habe Jhren Wech-<lb/>
&#x017F;el daru&#x0364;ber, wi&#x017F;&#x017F;en Sie das wohl, Gna&#x0364;diger Herr?<lb/>
Das i&#x017F;t keine Kun&#x017F;t, daß vornehme Leute in den Tag<lb/>
hinein borgen, und uns arme Leute hernach betru&#x0364;gen<lb/>
wollen. Sie haben mich nun &#x017F;eit zwo Me&#x017F;&#x017F;en bey der<lb/>
Na&#x017F;e herum gefu&#x0364;hrt. Jch bin der Complimente &#x017F;att.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Geld</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[414/0442] Satyriſche Briefe. was dieſer Wechſel eigentlich iſt; und es ſollte mir na- he gehen, wenn ich, wider meine Gewohnheit, der- gleichen Ausflucht brauchen muͤßte, da ich wirklich Wil- lens bin, den Wechſel zu bezahlen, und wenn er noch un- guͤltiger waͤre. Jch haͤtte mich zu Jhrer Freundſchaft wohl verſehen, daß Sie mich den Zunoͤthigungen des Herrn N. und Compagnie nicht auf dieſe Art Preis geben wuͤrden. Jch habe ihnen ſagen laſſen, daß ſie von mir anf dieſen Wechſel nicht einen Dreyer bekom- men wuͤrden, und ſie moͤchten ihren Regreß nehmen, an wen ſie wollten, oder ſonſt thun, was ihnen gefiele. Der Herr Bruder werden alſo andre Anſtallt machen, Jhre Schulden zu bezahlen. Jn kuͤnftiger Meſſe tra- ge ich dieſe Poſt ab; aber an niemanden, als an Sie, und auch nicht eher. Das habe ich bey mir beſchloſſen, und Sie kennen mich. Von der Krankheit meines Schwiegervaters weiß ich nichts. Die Nachricht wird wohl keinen Grund haben. Der rechtſchaffne Mann ſollte mich dauern, ſo hart er auch gegen mich und mei- ne Frau iederzeit geweſen iſt. Jch bin unveraͤndert Ew. Hochwohlgeb. u. ſ. w. Gnaͤdiger Herr, Wundern Sie Sich etwan, was ich will? Mein Geld will ich haben. Ja ja, im ganzen Ernſte, mein Geld, das ich Jhnen ſo lange geliehen habe, und wenn ich das nicht kriege, ſo will ich Sie haben, oder es muͤßte keine Gerechtigkeit im Lande ſeyn. Tauſend Thaler iſt kein Pappenſtiel, und ich habe Jhren Wech- ſel daruͤber, wiſſen Sie das wohl, Gnaͤdiger Herr? Das iſt keine Kunſt, daß vornehme Leute in den Tag hinein borgen, und uns arme Leute hernach betruͤgen wollen. Sie haben mich nun ſeit zwo Meſſen bey der Naſe herum gefuͤhrt. Jch bin der Complimente ſatt. Geld

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/442
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 414. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/442>, abgerufen am 21.07.2024.