Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
Jhnen bey müssigen Stunden auf vielerley Art zu
sagen, daß ich sey.

Mademoiselle,
der Jhrige.
- - - - -

N. S. Jch bin Magister, drey Ellen drey
Zoll lang, sechs und zwanzig Jahre alt, ha-
be, wie man mir sagt, einen feinen Fuß, und
bin sehr geneigt, zu seiner Zeit in den Stand
der heiligen Ehe zu treten.

Antwort.
Mein Herr Magister,

Jch habe mit ihm geredet, mit dem gnädigen
Herrn. Er sagte, nein, gewiß nein, ich
kanns Jhnen nicht sagen, was er sagte; erst sagte
er gar nichts, aber hernach - - - ich werde
ganz roth, er kriegte mich beym Kinne, und sagte,
wie er immer ganz spashaft ist: He! kleine Hure,
willst du dir den Jnformator - - - ich kanns
bey meiner Ehre nicht raus sagen; er fragte mich,
ob ich Sie kennte? Bey meiner Frau Muhme ha-
be ich ihn gestern gesehn, sagte ich, und da sagte
ich weiter nichts. Mit einem Worte, mein Herr
Magister, es ist so gut, als richtig. Die gnädige
Frau möchte des Teufels werden; aber es hilft
nichts. Der Vorreiter hat ihr des Schulmeisters
ältesten Sohn vorgeschlagen, und sie hat es auch

dem

Satyriſche Briefe.
Jhnen bey muͤſſigen Stunden auf vielerley Art zu
ſagen, daß ich ſey.

Mademoiſelle,
der Jhrige.
‒ ‒ ‒ ‒ ‒

N. S. Jch bin Magiſter, drey Ellen drey
Zoll lang, ſechs und zwanzig Jahre alt, ha-
be, wie man mir ſagt, einen feinen Fuß, und
bin ſehr geneigt, zu ſeiner Zeit in den Stand
der heiligen Ehe zu treten.

Antwort.
Mein Herr Magiſter,

Jch habe mit ihm geredet, mit dem gnaͤdigen
Herrn. Er ſagte, nein, gewiß nein, ich
kanns Jhnen nicht ſagen, was er ſagte; erſt ſagte
er gar nichts, aber hernach ‒ ‒ ‒ ich werde
ganz roth, er kriegte mich beym Kinne, und ſagte,
wie er immer ganz ſpashaft iſt: He! kleine Hure,
willſt du dir den Jnformator ‒ ‒ ‒ ich kanns
bey meiner Ehre nicht raus ſagen; er fragte mich,
ob ich Sie kennte? Bey meiner Frau Muhme ha-
be ich ihn geſtern geſehn, ſagte ich, und da ſagte
ich weiter nichts. Mit einem Worte, mein Herr
Magiſter, es iſt ſo gut, als richtig. Die gnaͤdige
Frau moͤchte des Teufels werden; aber es hilft
nichts. Der Vorreiter hat ihr des Schulmeiſters
aͤlteſten Sohn vorgeſchlagen, und ſie hat es auch

dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <p><pb facs="#f0054" n="26"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
Jhnen bey mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen Stunden auf vielerley Art zu<lb/>
&#x017F;agen, daß ich &#x017F;ey.</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Mademoi&#x017F;elle,</hi><lb/>
der Jhrige.<lb/>
&#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012;</hi> </salute>
              </closer><lb/>
              <postscript>
                <p>N. S. Jch bin Magi&#x017F;ter, drey Ellen drey<lb/>
Zoll lang, &#x017F;echs und zwanzig Jahre alt, ha-<lb/>
be, wie man mir &#x017F;agt, einen feinen Fuß, und<lb/>
bin &#x017F;ehr geneigt, zu &#x017F;einer Zeit in den Stand<lb/>
der heiligen Ehe zu treten.</p>
              </postscript>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <head> <hi rendition="#b">Antwort.</hi> </head><lb/>
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mein Herr Magi&#x017F;ter,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">J</hi>ch habe mit ihm geredet, mit dem gna&#x0364;digen<lb/>
Herrn. Er &#x017F;agte, nein, gewiß nein, ich<lb/>
kanns Jhnen nicht &#x017F;agen, was er &#x017F;agte; er&#x017F;t &#x017F;agte<lb/>
er gar nichts, aber hernach &#x2012; &#x2012; &#x2012; ich werde<lb/>
ganz roth, er kriegte mich beym Kinne, und &#x017F;agte,<lb/>
wie er immer ganz &#x017F;pashaft i&#x017F;t: He! kleine Hure,<lb/>
will&#x017F;t du dir den Jnformator &#x2012; &#x2012; &#x2012; ich kanns<lb/>
bey meiner Ehre nicht raus &#x017F;agen; er fragte mich,<lb/>
ob ich Sie kennte? Bey meiner Frau Muhme ha-<lb/>
be ich ihn ge&#x017F;tern ge&#x017F;ehn, &#x017F;agte ich, und da &#x017F;agte<lb/>
ich weiter nichts. Mit einem Worte, mein Herr<lb/>
Magi&#x017F;ter, es i&#x017F;t &#x017F;o gut, als richtig. Die gna&#x0364;dige<lb/>
Frau mo&#x0364;chte des Teufels werden; aber es hilft<lb/>
nichts. Der Vorreiter hat ihr des Schulmei&#x017F;ters<lb/>
a&#x0364;lte&#x017F;ten Sohn vorge&#x017F;chlagen, und &#x017F;ie hat es auch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">dem</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0054] Satyriſche Briefe. Jhnen bey muͤſſigen Stunden auf vielerley Art zu ſagen, daß ich ſey. Mademoiſelle, der Jhrige. ‒ ‒ ‒ ‒ ‒ N. S. Jch bin Magiſter, drey Ellen drey Zoll lang, ſechs und zwanzig Jahre alt, ha- be, wie man mir ſagt, einen feinen Fuß, und bin ſehr geneigt, zu ſeiner Zeit in den Stand der heiligen Ehe zu treten. Antwort. Mein Herr Magiſter, Jch habe mit ihm geredet, mit dem gnaͤdigen Herrn. Er ſagte, nein, gewiß nein, ich kanns Jhnen nicht ſagen, was er ſagte; erſt ſagte er gar nichts, aber hernach ‒ ‒ ‒ ich werde ganz roth, er kriegte mich beym Kinne, und ſagte, wie er immer ganz ſpashaft iſt: He! kleine Hure, willſt du dir den Jnformator ‒ ‒ ‒ ich kanns bey meiner Ehre nicht raus ſagen; er fragte mich, ob ich Sie kennte? Bey meiner Frau Muhme ha- be ich ihn geſtern geſehn, ſagte ich, und da ſagte ich weiter nichts. Mit einem Worte, mein Herr Magiſter, es iſt ſo gut, als richtig. Die gnaͤdige Frau moͤchte des Teufels werden; aber es hilft nichts. Der Vorreiter hat ihr des Schulmeiſters aͤlteſten Sohn vorgeſchlagen, und ſie hat es auch dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/54
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/54>, abgerufen am 21.07.2024.