Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.

N. S. Jch habe von meinem seligen Herrn, trö-
ste ihn Gott, ein einziges Kind, und das ar-
me Würmchen ist immer kränklich, daß es
wohl nicht lange leben dürfte. Was für Herz-
leid muß ich nicht bey allen meinem Gelde
als eine unglückliche Wittwe im zwey und
zwanzigsten Jahre erleben! Antworten Sie
ja bald.

Mein Herr,

Der Herr Stifftsrath hat mir so viel gutes von
Jhnen zu rühmen gewußt, daß ich glaube, kei-
ne bessere Wahl treffen zu können, als wenn ich Jh-
nen die durch den Tod meines Pfarrers erledigte
Stelle anbiete. Das Amt ist eines der austräg-
lichsten; doch muß ich Jhnen auch dieses sagen, daß
die meisten Einkünfte in der Wirthschaft bestehen.
Es wird nöthig seyn, daß Sie wenigstens tausend
Thaler in Händen haben, um das Jnventarium
anzuschaffen. Könnten Sie Sich mit der Wittwe
verstehn, daß sie Jhnen das gegenwärtige Jnven-
tarium für ein billiges überließe: so wären einige
hundert Thaler zu ersparen. Sie ist ein billiges
Weib, und ich habe sie allemal als eine gute Frau
gefunden. Noch eins will ich Jhnen rathen. Wenn
die Sache zur Richtigkeit kömmt, so sehn Sie Sich
nach einer guten Wirthinn um, welche auf dem Lan-
de erzogen ist, und die Haushaltung, besonders die

hiesige
Satyriſche Briefe.

N. S. Jch habe von meinem ſeligen Herrn, troͤ-
ſte ihn Gott, ein einziges Kind, und das ar-
me Wuͤrmchen iſt immer kraͤnklich, daß es
wohl nicht lange leben duͤrfte. Was fuͤr Herz-
leid muß ich nicht bey allen meinem Gelde
als eine ungluͤckliche Wittwe im zwey und
zwanzigſten Jahre erleben! Antworten Sie
ja bald.

Mein Herr,

Der Herr Stifftsrath hat mir ſo viel gutes von
Jhnen zu ruͤhmen gewußt, daß ich glaube, kei-
ne beſſere Wahl treffen zu koͤnnen, als wenn ich Jh-
nen die durch den Tod meines Pfarrers erledigte
Stelle anbiete. Das Amt iſt eines der austraͤg-
lichſten; doch muß ich Jhnen auch dieſes ſagen, daß
die meiſten Einkuͤnfte in der Wirthſchaft beſtehen.
Es wird noͤthig ſeyn, daß Sie wenigſtens tauſend
Thaler in Haͤnden haben, um das Jnventarium
anzuſchaffen. Koͤnnten Sie Sich mit der Wittwe
verſtehn, daß ſie Jhnen das gegenwaͤrtige Jnven-
tarium fuͤr ein billiges uͤberließe: ſo waͤren einige
hundert Thaler zu erſparen. Sie iſt ein billiges
Weib, und ich habe ſie allemal als eine gute Frau
gefunden. Noch eins will ich Jhnen rathen. Wenn
die Sache zur Richtigkeit koͤmmt, ſo ſehn Sie Sich
nach einer guten Wirthinn um, welche auf dem Lan-
de erzogen iſt, und die Haushaltung, beſonders die

hieſige
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <pb facs="#f0058" n="30"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
              <postscript>
                <p>N. S. Jch habe von meinem &#x017F;eligen Herrn, tro&#x0364;-<lb/>
&#x017F;te ihn Gott, ein einziges Kind, und das ar-<lb/>
me Wu&#x0364;rmchen i&#x017F;t immer kra&#x0364;nklich, daß es<lb/>
wohl nicht lange leben du&#x0364;rfte. Was fu&#x0364;r Herz-<lb/>
leid muß ich nicht bey allen meinem Gelde<lb/>
als eine unglu&#x0364;ckliche Wittwe im zwey und<lb/>
zwanzig&#x017F;ten Jahre erleben! Antworten Sie<lb/>
ja bald.</p>
              </postscript>
            </div><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Mein Herr,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">D</hi>er Herr Stifftsrath hat mir &#x017F;o viel gutes von<lb/>
Jhnen zu ru&#x0364;hmen gewußt, daß ich glaube, kei-<lb/>
ne be&#x017F;&#x017F;ere Wahl treffen zu ko&#x0364;nnen, als wenn ich Jh-<lb/>
nen die durch den Tod meines Pfarrers erledigte<lb/>
Stelle anbiete. Das Amt i&#x017F;t eines der austra&#x0364;g-<lb/>
lich&#x017F;ten; doch muß ich Jhnen auch die&#x017F;es &#x017F;agen, daß<lb/>
die mei&#x017F;ten Einku&#x0364;nfte in der Wirth&#x017F;chaft be&#x017F;tehen.<lb/>
Es wird no&#x0364;thig &#x017F;eyn, daß Sie wenig&#x017F;tens tau&#x017F;end<lb/>
Thaler in Ha&#x0364;nden haben, um das Jnventarium<lb/>
anzu&#x017F;chaffen. Ko&#x0364;nnten Sie Sich mit der Wittwe<lb/>
ver&#x017F;tehn, daß &#x017F;ie Jhnen das gegenwa&#x0364;rtige Jnven-<lb/>
tarium fu&#x0364;r ein billiges u&#x0364;berließe: &#x017F;o wa&#x0364;ren einige<lb/>
hundert Thaler zu er&#x017F;paren. Sie i&#x017F;t ein billiges<lb/>
Weib, und ich habe &#x017F;ie allemal als eine gute Frau<lb/>
gefunden. Noch eins will ich Jhnen rathen. Wenn<lb/>
die Sache zur Richtigkeit ko&#x0364;mmt, &#x017F;o &#x017F;ehn Sie Sich<lb/>
nach einer guten Wirthinn um, welche auf dem Lan-<lb/>
de erzogen i&#x017F;t, und die Haushaltung, be&#x017F;onders die<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">hie&#x017F;ige</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[30/0058] Satyriſche Briefe. N. S. Jch habe von meinem ſeligen Herrn, troͤ- ſte ihn Gott, ein einziges Kind, und das ar- me Wuͤrmchen iſt immer kraͤnklich, daß es wohl nicht lange leben duͤrfte. Was fuͤr Herz- leid muß ich nicht bey allen meinem Gelde als eine ungluͤckliche Wittwe im zwey und zwanzigſten Jahre erleben! Antworten Sie ja bald. Mein Herr, Der Herr Stifftsrath hat mir ſo viel gutes von Jhnen zu ruͤhmen gewußt, daß ich glaube, kei- ne beſſere Wahl treffen zu koͤnnen, als wenn ich Jh- nen die durch den Tod meines Pfarrers erledigte Stelle anbiete. Das Amt iſt eines der austraͤg- lichſten; doch muß ich Jhnen auch dieſes ſagen, daß die meiſten Einkuͤnfte in der Wirthſchaft beſtehen. Es wird noͤthig ſeyn, daß Sie wenigſtens tauſend Thaler in Haͤnden haben, um das Jnventarium anzuſchaffen. Koͤnnten Sie Sich mit der Wittwe verſtehn, daß ſie Jhnen das gegenwaͤrtige Jnven- tarium fuͤr ein billiges uͤberließe: ſo waͤren einige hundert Thaler zu erſparen. Sie iſt ein billiges Weib, und ich habe ſie allemal als eine gute Frau gefunden. Noch eins will ich Jhnen rathen. Wenn die Sache zur Richtigkeit koͤmmt, ſo ſehn Sie Sich nach einer guten Wirthinn um, welche auf dem Lan- de erzogen iſt, und die Haushaltung, beſonders die hieſige

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/58
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 30. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/58>, abgerufen am 24.07.2024.