Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
"meine Copey recht verabscheuungswürdig zu ma-
"chen. Sie werden darum nicht unwahrschein-
"lich; ich glaube, daß fast in einer jeden Diöces
"wenigstens ein Original seyn wird.

"Jch habe diesen Eingang etwas ernsthaft
"abfassen müssen, weil ich hier mit einer Art Le-
"ser zu thun bekomme, unter denen verschiedene
"sind, welche nebst vielen andern Sachen, die sie
"nicht verstehn, auch dieses nicht wissen, was die
"Eigenschaft der Satyre und Jronie erfodere,
"und daher schon öfters auf den unglücklichen
"Einfall gekommen sind, mich in ihrem kleinen
"unwissenden Herzen, und wohl öffentlich, zu ver-
"ketzern, wenn ich von dem Thörichten ihres
"Standes, und von den unbilligen Absichten ih-
"rer Beförderer, in der lachenden Sprache der
"Satyre geredet habe, um diejenigen desto ver-
"ehrungswürdiger zu machen, welche eine wahre
"Zierde ihres Amts, und also ganz anders sind,
"als sie."

Lieber Herr Bruder.

Es ist mir recht lieb, daß dein Alter sich abge-
führt hat. Das verdammte Schmälen hatte
kein Ende. Jch weiß nicht, ob die Leute sich ein-
bilden, daß wir ihnen darum Amt und Brodt ge-
ben, daß sie uns alle Sonntage die bittersten
Wahrheiten vorpredigen, und uns dem Teufel in
den Rachen schieben sollen. Für die Bauern ist

das

Satyriſche Briefe.
„meine Copey recht verabſcheuungswuͤrdig zu ma-
„chen. Sie werden darum nicht unwahrſchein-
„lich; ich glaube, daß faſt in einer jeden Dioͤces
„wenigſtens ein Original ſeyn wird.

„Jch habe dieſen Eingang etwas ernſthaft
„abfaſſen muͤſſen, weil ich hier mit einer Art Le-
„ſer zu thun bekomme, unter denen verſchiedene
„ſind, welche nebſt vielen andern Sachen, die ſie
„nicht verſtehn, auch dieſes nicht wiſſen, was die
„Eigenſchaft der Satyre und Jronie erfodere,
„und daher ſchon oͤfters auf den ungluͤcklichen
„Einfall gekommen ſind, mich in ihrem kleinen
„unwiſſenden Herzen, und wohl oͤffentlich, zu ver-
„ketzern, wenn ich von dem Thoͤrichten ihres
„Standes, und von den unbilligen Abſichten ih-
„rer Befoͤrderer, in der lachenden Sprache der
„Satyre geredet habe, um diejenigen deſto ver-
„ehrungswuͤrdiger zu machen, welche eine wahre
„Zierde ihres Amts, und alſo ganz anders ſind,
„als ſie.„

Lieber Herr Bruder.

Es iſt mir recht lieb, daß dein Alter ſich abge-
fuͤhrt hat. Das verdammte Schmaͤlen hatte
kein Ende. Jch weiß nicht, ob die Leute ſich ein-
bilden, daß wir ihnen darum Amt und Brodt ge-
ben, daß ſie uns alle Sonntage die bitterſten
Wahrheiten vorpredigen, und uns dem Teufel in
den Rachen ſchieben ſollen. Fuͤr die Bauern iſt

das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0066" n="38"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
&#x201E;meine Copey recht verab&#x017F;cheuungswu&#x0364;rdig zu ma-<lb/>
&#x201E;chen. Sie werden darum nicht unwahr&#x017F;chein-<lb/>
&#x201E;lich; ich glaube, daß fa&#x017F;t in einer jeden Dio&#x0364;ces<lb/>
&#x201E;wenig&#x017F;tens ein Original &#x017F;eyn wird.</p><lb/>
        <p>&#x201E;Jch habe die&#x017F;en Eingang etwas ern&#x017F;thaft<lb/>
&#x201E;abfa&#x017F;&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, weil ich hier mit einer Art Le-<lb/>
&#x201E;&#x017F;er zu thun bekomme, unter denen ver&#x017F;chiedene<lb/>
&#x201E;&#x017F;ind, welche neb&#x017F;t vielen andern Sachen, die &#x017F;ie<lb/>
&#x201E;nicht ver&#x017F;tehn, auch die&#x017F;es nicht wi&#x017F;&#x017F;en, was die<lb/>
&#x201E;Eigen&#x017F;chaft der Satyre und Jronie erfodere,<lb/>
&#x201E;und daher &#x017F;chon o&#x0364;fters auf den unglu&#x0364;cklichen<lb/>
&#x201E;Einfall gekommen &#x017F;ind, mich in ihrem kleinen<lb/>
&#x201E;unwi&#x017F;&#x017F;enden Herzen, und wohl o&#x0364;ffentlich, zu ver-<lb/>
&#x201E;ketzern, wenn ich von dem Tho&#x0364;richten ihres<lb/>
&#x201E;Standes, und von den unbilligen Ab&#x017F;ichten ih-<lb/>
&#x201E;rer Befo&#x0364;rderer, in der lachenden Sprache der<lb/>
&#x201E;Satyre geredet habe, um diejenigen de&#x017F;to ver-<lb/>
&#x201E;ehrungswu&#x0364;rdiger zu machen, welche eine wahre<lb/>
&#x201E;Zierde ihres Amts, und al&#x017F;o ganz anders &#x017F;ind,<lb/>
&#x201E;als &#x017F;ie.&#x201E;</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Lieber Herr Bruder.</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t mir recht lieb, daß dein Alter &#x017F;ich abge-<lb/>
fu&#x0364;hrt hat. Das verdammte Schma&#x0364;len hatte<lb/>
kein Ende. Jch weiß nicht, ob die Leute &#x017F;ich ein-<lb/>
bilden, daß wir ihnen darum Amt und Brodt ge-<lb/>
ben, daß &#x017F;ie uns alle Sonntage die bitter&#x017F;ten<lb/>
Wahrheiten vorpredigen, und uns dem Teufel in<lb/>
den Rachen &#x017F;chieben &#x017F;ollen. Fu&#x0364;r die Bauern i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[38/0066] Satyriſche Briefe. „meine Copey recht verabſcheuungswuͤrdig zu ma- „chen. Sie werden darum nicht unwahrſchein- „lich; ich glaube, daß faſt in einer jeden Dioͤces „wenigſtens ein Original ſeyn wird. „Jch habe dieſen Eingang etwas ernſthaft „abfaſſen muͤſſen, weil ich hier mit einer Art Le- „ſer zu thun bekomme, unter denen verſchiedene „ſind, welche nebſt vielen andern Sachen, die ſie „nicht verſtehn, auch dieſes nicht wiſſen, was die „Eigenſchaft der Satyre und Jronie erfodere, „und daher ſchon oͤfters auf den ungluͤcklichen „Einfall gekommen ſind, mich in ihrem kleinen „unwiſſenden Herzen, und wohl oͤffentlich, zu ver- „ketzern, wenn ich von dem Thoͤrichten ihres „Standes, und von den unbilligen Abſichten ih- „rer Befoͤrderer, in der lachenden Sprache der „Satyre geredet habe, um diejenigen deſto ver- „ehrungswuͤrdiger zu machen, welche eine wahre „Zierde ihres Amts, und alſo ganz anders ſind, „als ſie.„ Lieber Herr Bruder. Es iſt mir recht lieb, daß dein Alter ſich abge- fuͤhrt hat. Das verdammte Schmaͤlen hatte kein Ende. Jch weiß nicht, ob die Leute ſich ein- bilden, daß wir ihnen darum Amt und Brodt ge- ben, daß ſie uns alle Sonntage die bitterſten Wahrheiten vorpredigen, und uns dem Teufel in den Rachen ſchieben ſollen. Fuͤr die Bauern iſt das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/66
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 38. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/66>, abgerufen am 21.07.2024.