Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.


"Jch bin überzeugt, daß dem gemeinen Vol-
"ke, und besonders dem Landvolke, ein ge-
"schickter und fleißiger Schulmeister fast
"noch unentbehrlicher sey, als ein gelehrter, und
"beredter Prediger. Und dennoch ist man an
"vielen Orten bey der Besetzung dieses Amts bey-
"nahe noch leichtsinniger, und noch weniger besorgt,
"als bey den andern geistlichen Aemtern. Jch
"will mich nicht dabey aufhalten. Jch will mei-
"nen Schulmeister reden lassen. Noch zur Zeit
"ist er nicht befördert; ich weiß aber ein gewisses
"Ritterguth, wo ich ihn in Vorschlag bringen will,
"und ich hoffe gewiß, er wird sein Glück daselbst
"machen."

Hochwürdiger, Hochgelahrter Herr,
Gnädiger Herr Lieutenant,

Unser Schäfer hat mir erzählt, daß ihr Schul-
meister in voriger Woche gestorben ist, und
daß Sie bemüht sind, diese Stelle, so bald möglich,
wieder zu besetzen. Da ich in vorigem Jahre den
Lerchenstrich von Ew. Gnaden gepachtet, und zwey
Gulden mehr gegeben habe, als mein Vorfahr:
so nehme ich mir die Freyheit, Ew. Excellenz dienst-
freundlichst zu bitten, Sie wollen die hohe Gnade
haben und mich zu Jhrem allerunterthänigsten
Schulmeister machen. Meine Stimme ist gut,

und
Satyriſche Briefe.


Jch bin uͤberzeugt, daß dem gemeinen Vol-
„ke, und beſonders dem Landvolke, ein ge-
„ſchickter und fleißiger Schulmeiſter faſt
„noch unentbehrlicher ſey, als ein gelehrter, und
„beredter Prediger. Und dennoch iſt man an
„vielen Orten bey der Beſetzung dieſes Amts bey-
„nahe noch leichtſinniger, und noch weniger beſorgt,
„als bey den andern geiſtlichen Aemtern. Jch
„will mich nicht dabey aufhalten. Jch will mei-
„nen Schulmeiſter reden laſſen. Noch zur Zeit
„iſt er nicht befoͤrdert; ich weiß aber ein gewiſſes
„Ritterguth, wo ich ihn in Vorſchlag bringen will,
„und ich hoffe gewiß, er wird ſein Gluͤck daſelbſt
„machen.„

Hochwuͤrdiger, Hochgelahrter Herr,
Gnaͤdiger Herr Lieutenant,

Unſer Schaͤfer hat mir erzaͤhlt, daß ihr Schul-
meiſter in voriger Woche geſtorben iſt, und
daß Sie bemuͤht ſind, dieſe Stelle, ſo bald moͤglich,
wieder zu beſetzen. Da ich in vorigem Jahre den
Lerchenſtrich von Ew. Gnaden gepachtet, und zwey
Gulden mehr gegeben habe, als mein Vorfahr:
ſo nehme ich mir die Freyheit, Ew. Excellenz dienſt-
freundlichſt zu bitten, Sie wollen die hohe Gnade
haben und mich zu Jhrem allerunterthaͤnigſten
Schulmeiſter machen. Meine Stimme iſt gut,

und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0070" n="42"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <p>&#x201E;<hi rendition="#in">J</hi>ch bin u&#x0364;berzeugt, daß dem gemeinen Vol-<lb/>
&#x201E;ke, und be&#x017F;onders dem Landvolke, ein ge-<lb/>
&#x201E;&#x017F;chickter und fleißiger Schulmei&#x017F;ter fa&#x017F;t<lb/>
&#x201E;noch unentbehrlicher &#x017F;ey, als ein gelehrter, und<lb/>
&#x201E;beredter Prediger. Und dennoch i&#x017F;t man an<lb/>
&#x201E;vielen Orten bey der Be&#x017F;etzung die&#x017F;es Amts bey-<lb/>
&#x201E;nahe noch leicht&#x017F;inniger, und noch weniger be&#x017F;orgt,<lb/>
&#x201E;als bey den andern gei&#x017F;tlichen Aemtern. Jch<lb/>
&#x201E;will mich nicht dabey aufhalten. Jch will mei-<lb/>
&#x201E;nen Schulmei&#x017F;ter reden la&#x017F;&#x017F;en. Noch zur Zeit<lb/>
&#x201E;i&#x017F;t er nicht befo&#x0364;rdert; ich weiß aber ein gewi&#x017F;&#x017F;es<lb/>
&#x201E;Ritterguth, wo ich ihn in Vor&#x017F;chlag bringen will,<lb/>
&#x201E;und ich hoffe gewiß, er wird &#x017F;ein Glu&#x0364;ck da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
&#x201E;machen.&#x201E;</p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Hochwu&#x0364;rdiger, Hochgelahrter Herr,<lb/>
Gna&#x0364;diger Herr Lieutenant,</hi> </hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">U</hi>n&#x017F;er Scha&#x0364;fer hat mir erza&#x0364;hlt, daß ihr Schul-<lb/>
mei&#x017F;ter in voriger Woche ge&#x017F;torben i&#x017F;t, und<lb/>
daß Sie bemu&#x0364;ht &#x017F;ind, die&#x017F;e Stelle, &#x017F;o bald mo&#x0364;glich,<lb/>
wieder zu be&#x017F;etzen. Da ich in vorigem Jahre den<lb/>
Lerchen&#x017F;trich von Ew. Gnaden gepachtet, und zwey<lb/>
Gulden mehr gegeben habe, als mein Vorfahr:<lb/>
&#x017F;o nehme ich mir die Freyheit, Ew. Excellenz dien&#x017F;t-<lb/>
freundlich&#x017F;t zu bitten, Sie wollen die hohe Gnade<lb/>
haben und mich zu Jhrem alleruntertha&#x0364;nig&#x017F;ten<lb/>
Schulmei&#x017F;ter machen. Meine Stimme i&#x017F;t gut,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[42/0070] Satyriſche Briefe. „Jch bin uͤberzeugt, daß dem gemeinen Vol- „ke, und beſonders dem Landvolke, ein ge- „ſchickter und fleißiger Schulmeiſter faſt „noch unentbehrlicher ſey, als ein gelehrter, und „beredter Prediger. Und dennoch iſt man an „vielen Orten bey der Beſetzung dieſes Amts bey- „nahe noch leichtſinniger, und noch weniger beſorgt, „als bey den andern geiſtlichen Aemtern. Jch „will mich nicht dabey aufhalten. Jch will mei- „nen Schulmeiſter reden laſſen. Noch zur Zeit „iſt er nicht befoͤrdert; ich weiß aber ein gewiſſes „Ritterguth, wo ich ihn in Vorſchlag bringen will, „und ich hoffe gewiß, er wird ſein Gluͤck daſelbſt „machen.„ Hochwuͤrdiger, Hochgelahrter Herr, Gnaͤdiger Herr Lieutenant, Unſer Schaͤfer hat mir erzaͤhlt, daß ihr Schul- meiſter in voriger Woche geſtorben iſt, und daß Sie bemuͤht ſind, dieſe Stelle, ſo bald moͤglich, wieder zu beſetzen. Da ich in vorigem Jahre den Lerchenſtrich von Ew. Gnaden gepachtet, und zwey Gulden mehr gegeben habe, als mein Vorfahr: ſo nehme ich mir die Freyheit, Ew. Excellenz dienſt- freundlichſt zu bitten, Sie wollen die hohe Gnade haben und mich zu Jhrem allerunterthaͤnigſten Schulmeiſter machen. Meine Stimme iſt gut, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/70
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 42. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/70>, abgerufen am 24.07.2024.