Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.

N. S. Meine Frau meynte, ob ich nicht, wenn
ich das Schuldienst kriegte, von Ew. Gna-
den den Titel als Cantor bekommen könnte?
Da bey allen Aemtern die Titulaturen steigen,
so möchte ich auch nicht gern zurück bleiben.
Es wird sich wohl geben.

A.

Formular
zu einem Gevatterbriefe,
a 8. gl. --
T. T.

Nachdem es dem großen Gott gefallen hat, mei-
ne liebe Hausfrau in Gnaden zu entbin-
den, und uns beiderseits Aeltern mit einem jungen
Töchterlein zu erfreuen, und aber uns, als christli-
chen Aeltern, obliegen will, dieses Kindlein dem
Herrn vorzutragen, und hierzu christliche Taufzeu-
gen zu erbitten, worzu wir Ew. etc. vorlängst in un-
ser Herz eingeschlossen haben:

Als ergeht an meinen Hochzuehrenden Herrn,
und zukünftig werthgeschätzten Herrn Gevatter,
mein dienstfreundlichstes Suchen und Bitten, Die-
selben wollen Sich gefallen lassen, morgen des
Nachmittags um drey Uhr, wird seyn der siebente
May, sich allhier einzufinden, dieses christliche
Werk zu verrichten, und sodann in unsrer Behau-

sung
Satyriſche Briefe.

N. S. Meine Frau meynte, ob ich nicht, wenn
ich das Schuldienſt kriegte, von Ew. Gna-
den den Titel als Cantor bekommen koͤnnte?
Da bey allen Aemtern die Titulaturen ſteigen,
ſo moͤchte ich auch nicht gern zuruͤck bleiben.
Es wird ſich wohl geben.

A.

Formular
zu einem Gevatterbriefe,
à 8. gl.
T. T.

Nachdem es dem großen Gott gefallen hat, mei-
ne liebe Hausfrau in Gnaden zu entbin-
den, und uns beiderſeits Aeltern mit einem jungen
Toͤchterlein zu erfreuen, und aber uns, als chriſtli-
chen Aeltern, obliegen will, dieſes Kindlein dem
Herrn vorzutragen, und hierzu chriſtliche Taufzeu-
gen zu erbitten, worzu wir Ew. ꝛc. vorlaͤngſt in un-
ſer Herz eingeſchloſſen haben:

Als ergeht an meinen Hochzuehrenden Herrn,
und zukuͤnftig werthgeſchaͤtzten Herrn Gevatter,
mein dienſtfreundlichſtes Suchen und Bitten, Die-
ſelben wollen Sich gefallen laſſen, morgen des
Nachmittags um drey Uhr, wird ſeyn der ſiebente
May, ſich allhier einzufinden, dieſes chriſtliche
Werk zu verrichten, und ſodann in unſrer Behau-

ſung
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <pb facs="#f0074" n="46"/>
              <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
              <postscript>
                <p>N. S. Meine Frau meynte, ob ich nicht, wenn<lb/>
ich das Schuldien&#x017F;t kriegte, von Ew. Gna-<lb/>
den den Titel als Cantor bekommen ko&#x0364;nnte?<lb/>
Da bey allen Aemtern die Titulaturen &#x017F;teigen,<lb/>
&#x017F;o mo&#x0364;chte ich auch nicht gern zuru&#x0364;ck bleiben.<lb/>
Es wird &#x017F;ich wohl geben.</p>
              </postscript>
            </div><lb/>
            <div n="2">
              <head> <hi rendition="#aq">A.</hi> </head><lb/>
              <argument>
                <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">Formular<lb/>
zu einem Gevatterbriefe,</hi><hi rendition="#aq">à</hi> 8. <hi rendition="#fr">gl.</hi> &#x2014;<lb/><hi rendition="#aq">T. T.</hi></hi> </p>
              </argument><lb/>
              <p><hi rendition="#in">N</hi>achdem es dem großen Gott gefallen hat, mei-<lb/>
ne liebe Hausfrau in Gnaden zu entbin-<lb/>
den, und uns beider&#x017F;eits Aeltern mit einem jungen<lb/>
To&#x0364;chterlein zu erfreuen, und aber uns, als chri&#x017F;tli-<lb/>
chen Aeltern, obliegen will, die&#x017F;es Kindlein dem<lb/>
Herrn vorzutragen, und hierzu chri&#x017F;tliche Taufzeu-<lb/>
gen zu erbitten, worzu wir Ew. &#xA75B;c. vorla&#x0364;ng&#x017F;t in un-<lb/>
&#x017F;er Herz einge&#x017F;chlo&#x017F;&#x017F;en haben:</p><lb/>
              <p>Als ergeht an meinen Hochzuehrenden Herrn,<lb/>
und zuku&#x0364;nftig werthge&#x017F;cha&#x0364;tzten Herrn Gevatter,<lb/>
mein dien&#x017F;tfreundlich&#x017F;tes Suchen und Bitten, Die-<lb/>
&#x017F;elben wollen Sich gefallen la&#x017F;&#x017F;en, morgen des<lb/>
Nachmittags um drey Uhr, wird &#x017F;eyn der &#x017F;iebente<lb/>
May, &#x017F;ich allhier einzufinden, die&#x017F;es chri&#x017F;tliche<lb/>
Werk zu verrichten, und &#x017F;odann in un&#x017F;rer Behau-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ung</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[46/0074] Satyriſche Briefe. N. S. Meine Frau meynte, ob ich nicht, wenn ich das Schuldienſt kriegte, von Ew. Gna- den den Titel als Cantor bekommen koͤnnte? Da bey allen Aemtern die Titulaturen ſteigen, ſo moͤchte ich auch nicht gern zuruͤck bleiben. Es wird ſich wohl geben. A. Formular zu einem Gevatterbriefe, à 8. gl. — T. T. Nachdem es dem großen Gott gefallen hat, mei- ne liebe Hausfrau in Gnaden zu entbin- den, und uns beiderſeits Aeltern mit einem jungen Toͤchterlein zu erfreuen, und aber uns, als chriſtli- chen Aeltern, obliegen will, dieſes Kindlein dem Herrn vorzutragen, und hierzu chriſtliche Taufzeu- gen zu erbitten, worzu wir Ew. ꝛc. vorlaͤngſt in un- ſer Herz eingeſchloſſen haben: Als ergeht an meinen Hochzuehrenden Herrn, und zukuͤnftig werthgeſchaͤtzten Herrn Gevatter, mein dienſtfreundlichſtes Suchen und Bitten, Die- ſelben wollen Sich gefallen laſſen, morgen des Nachmittags um drey Uhr, wird ſeyn der ſiebente May, ſich allhier einzufinden, dieſes chriſtliche Werk zu verrichten, und ſodann in unſrer Behau- ſung

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/74
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 46. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/74>, abgerufen am 21.07.2024.