Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite

Satyrische Briefe.
sung mit Speis und Trank, so viel Gott beschert
hat, großgünstig vorlieb zu nehmen. Dafür
werde ich seyn

T. T.
Meines Hochzuehrenden Herrns,
und zukünftigen werthgeschätz-
ten Herrn Gevatters

dienstwilligster
etc. etc.
B.

Detto ein Formular, noch etwas feiner; kostet ei-
nen Gulden Trankgeld für den Schulmeister.

HochEdler, Vest, und Hochgelahrter,
Jnsonders Großgünstiger Hochzuehrender
Herr Gevatter,
Vornehmer Freund,

Denenselben kann aus erfreutem Gemüthe nicht
verhalten, welchergestalt der allgewaltige
Gott meine Eheliebste ihrer bisher getragenen weib-
lichen Bürde heute Morgens um acht Uhr in Gna-

den

Satyriſche Briefe.
ſung mit Speis und Trank, ſo viel Gott beſchert
hat, großguͤnſtig vorlieb zu nehmen. Dafuͤr
werde ich ſeyn

T. T.
Meines Hochzuehrenden Herrns,
und zukuͤnftigen werthgeſchaͤtz-
ten Herrn Gevatters

dienſtwilligſter
ꝛc. ꝛc.
B.

Detto ein Formular, noch etwas feiner; koſtet ei-
nen Gulden Trankgeld fuͤr den Schulmeiſter.

HochEdler, Veſt, und Hochgelahrter,
Jnſonders Großguͤnſtiger Hochzuehrender
Herr Gevatter,
Vornehmer Freund,

Denenſelben kann aus erfreutem Gemuͤthe nicht
verhalten, welchergeſtalt der allgewaltige
Gott meine Eheliebſte ihrer bisher getragenen weib-
lichen Buͤrde heute Morgens um acht Uhr in Gna-

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <div n="2">
              <p><pb facs="#f0075" n="47"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi></fw><lb/>
&#x017F;ung mit Speis und Trank, &#x017F;o viel Gott be&#x017F;chert<lb/>
hat, großgu&#x0364;n&#x017F;tig vorlieb zu nehmen. Dafu&#x0364;r<lb/>
werde ich &#x017F;eyn</p><lb/>
              <closer>
                <salute> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">T. T.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Meines Hochzuehrenden Herrns,<lb/>
und zuku&#x0364;nftigen werthge&#x017F;cha&#x0364;tz-<lb/>
ten Herrn Gevatters</hi><lb/>
dien&#x017F;twillig&#x017F;ter<lb/>
&#xA75B;c. &#xA75B;c.</hi> </salute>
              </closer>
            </div><lb/>
            <div n="2">
              <head> <hi rendition="#aq">B.</hi> </head><lb/>
              <p>Detto ein Formular, noch etwas feiner; ko&#x017F;tet ei-<lb/><hi rendition="#et">nen Gulden Trankgeld fu&#x0364;r den Schulmei&#x017F;ter.</hi></p><lb/>
              <div type="letter">
                <salute> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">HochEdler, Ve&#x017F;t, und Hochgelahrter,<lb/>
Jn&#x017F;onders Großgu&#x0364;n&#x017F;tiger Hochzuehrender<lb/>
Herr Gevatter,<lb/>
Vornehmer Freund,</hi> </hi> </salute><lb/>
                <p><hi rendition="#in">D</hi>enen&#x017F;elben kann aus erfreutem Gemu&#x0364;the nicht<lb/>
verhalten, welcherge&#x017F;talt der allgewaltige<lb/>
Gott meine Ehelieb&#x017F;te ihrer bisher getragenen weib-<lb/>
lichen Bu&#x0364;rde heute Morgens um acht Uhr in Gna-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
              </div>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[47/0075] Satyriſche Briefe. ſung mit Speis und Trank, ſo viel Gott beſchert hat, großguͤnſtig vorlieb zu nehmen. Dafuͤr werde ich ſeyn T. T. Meines Hochzuehrenden Herrns, und zukuͤnftigen werthgeſchaͤtz- ten Herrn Gevatters dienſtwilligſter ꝛc. ꝛc. B. Detto ein Formular, noch etwas feiner; koſtet ei- nen Gulden Trankgeld fuͤr den Schulmeiſter. HochEdler, Veſt, und Hochgelahrter, Jnſonders Großguͤnſtiger Hochzuehrender Herr Gevatter, Vornehmer Freund, Denenſelben kann aus erfreutem Gemuͤthe nicht verhalten, welchergeſtalt der allgewaltige Gott meine Eheliebſte ihrer bisher getragenen weib- lichen Buͤrde heute Morgens um acht Uhr in Gna- den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/75
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 47. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/75>, abgerufen am 24.07.2024.