Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752.

Bild:
<< vorherige Seite
Satyrische Briefe.
Hochgeehrter Herr Commissar,

Es ist weiter nichts, als eine Zunöthigung von
meinen Unterthanen, welche sich durch den Ei-
gennutz eines ungewissenhaften Advocaten haben
aufwiegeln lassen. Die Sache ist in der That
durch die Länge der Zeit, und die Bosheit meiner
Gegner sehr verworren. Jch bin erschrocken, da
ich gehört habe, daß die Commission an Sie aus-
gebracht worden ist, weil ich weis, daß Sie Sich
vielleicht zu allen, nur zu keinem Commissar, schi-
cken. Man hat mir von Jhrer Ungeschicklichkeit,
und Unwissenheit so viel besondre Umstände er-
zählt, daß ich untröstbar seyn würde, wenn man
mich nicht zugleich versichert hätte, daß man Sie
mit einer Bouteille Wein, und einer Hand voll
Dukaten zu allem vermögen könnte, was man ver-
langt. Jch bediene mich dieses Mittels desto lie-
ber, da ich es nicht misbrauche, sondern Jhnen
nur die Billigkeit meiner Sache deutlich zu machen
suche, welche Sie ausserdem so wenig verstehn.
Jch erwarte Sie auf den Sonntag bey mir; mei-
ne Pferde sollen Sie abholen. Wir wollen uns
mit einander satt trinken, und die Sache dabey
überlegen. Damit Sie sehen, wie erkenntlich ich
seyn will: so mache ich hier einen Anfang mit ei-
nem Duzend Dukaten. Es soll nicht das letzte
seyn, so Sie von mir bekommen, und für Jhre
Küche will ich sorgen, so lange die Jagd währt.

Sie,
Satyriſche Briefe.
Hochgeehrter Herr Commiſſar,

Es iſt weiter nichts, als eine Zunoͤthigung von
meinen Unterthanen, welche ſich durch den Ei-
gennutz eines ungewiſſenhaften Advocaten haben
aufwiegeln laſſen. Die Sache iſt in der That
durch die Laͤnge der Zeit, und die Bosheit meiner
Gegner ſehr verworren. Jch bin erſchrocken, da
ich gehoͤrt habe, daß die Commiſſion an Sie aus-
gebracht worden iſt, weil ich weis, daß Sie Sich
vielleicht zu allen, nur zu keinem Commiſſar, ſchi-
cken. Man hat mir von Jhrer Ungeſchicklichkeit,
und Unwiſſenheit ſo viel beſondre Umſtaͤnde er-
zaͤhlt, daß ich untroͤſtbar ſeyn wuͤrde, wenn man
mich nicht zugleich verſichert haͤtte, daß man Sie
mit einer Bouteille Wein, und einer Hand voll
Dukaten zu allem vermoͤgen koͤnnte, was man ver-
langt. Jch bediene mich dieſes Mittels deſto lie-
ber, da ich es nicht misbrauche, ſondern Jhnen
nur die Billigkeit meiner Sache deutlich zu machen
ſuche, welche Sie auſſerdem ſo wenig verſtehn.
Jch erwarte Sie auf den Sonntag bey mir; mei-
ne Pferde ſollen Sie abholen. Wir wollen uns
mit einander ſatt trinken, und die Sache dabey
uͤberlegen. Damit Sie ſehen, wie erkenntlich ich
ſeyn will: ſo mache ich hier einen Anfang mit ei-
nem Duzend Dukaten. Es ſoll nicht das letzte
ſeyn, ſo Sie von mir bekommen, und fuͤr Jhre
Kuͤche will ich ſorgen, ſo lange die Jagd waͤhrt.

Sie,
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <floatingText>
          <body>
            <pb facs="#f0092" n="64"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Satyri&#x017F;che Briefe.</hi> </fw><lb/>
            <div type="letter">
              <salute> <hi rendition="#fr">Hochgeehrter Herr Commi&#x017F;&#x017F;ar,</hi> </salute><lb/>
              <p><hi rendition="#in">E</hi>s i&#x017F;t weiter nichts, als eine Zuno&#x0364;thigung von<lb/>
meinen Unterthanen, welche &#x017F;ich durch den Ei-<lb/>
gennutz eines ungewi&#x017F;&#x017F;enhaften Advocaten haben<lb/>
aufwiegeln la&#x017F;&#x017F;en. Die Sache i&#x017F;t in der That<lb/>
durch die La&#x0364;nge der Zeit, und die Bosheit meiner<lb/>
Gegner &#x017F;ehr verworren. Jch bin er&#x017F;chrocken, da<lb/>
ich geho&#x0364;rt habe, daß die Commi&#x017F;&#x017F;ion an Sie aus-<lb/>
gebracht worden i&#x017F;t, weil ich weis, daß Sie Sich<lb/>
vielleicht zu allen, nur zu keinem Commi&#x017F;&#x017F;ar, &#x017F;chi-<lb/>
cken. Man hat mir von Jhrer Unge&#x017F;chicklichkeit,<lb/>
und Unwi&#x017F;&#x017F;enheit &#x017F;o viel be&#x017F;ondre Um&#x017F;ta&#x0364;nde er-<lb/>
za&#x0364;hlt, daß ich untro&#x0364;&#x017F;tbar &#x017F;eyn wu&#x0364;rde, wenn man<lb/>
mich nicht zugleich ver&#x017F;ichert ha&#x0364;tte, daß man Sie<lb/>
mit einer Bouteille Wein, und einer Hand voll<lb/>
Dukaten zu allem vermo&#x0364;gen ko&#x0364;nnte, was man ver-<lb/>
langt. Jch bediene mich die&#x017F;es Mittels de&#x017F;to lie-<lb/>
ber, da ich es nicht misbrauche, &#x017F;ondern Jhnen<lb/>
nur die Billigkeit meiner Sache deutlich zu machen<lb/>
&#x017F;uche, welche Sie au&#x017F;&#x017F;erdem &#x017F;o wenig ver&#x017F;tehn.<lb/>
Jch erwarte Sie auf den Sonntag bey mir; mei-<lb/>
ne Pferde &#x017F;ollen Sie abholen. Wir wollen uns<lb/>
mit einander &#x017F;att trinken, und die Sache dabey<lb/>
u&#x0364;berlegen. Damit Sie &#x017F;ehen, wie erkenntlich ich<lb/>
&#x017F;eyn will: &#x017F;o mache ich hier einen Anfang mit ei-<lb/>
nem Duzend Dukaten. Es &#x017F;oll nicht das letzte<lb/>
&#x017F;eyn, &#x017F;o Sie von mir bekommen, und fu&#x0364;r Jhre<lb/>
Ku&#x0364;che will ich &#x017F;orgen, &#x017F;o lange die Jagd wa&#x0364;hrt.<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Sie,</fw><lb/></p>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[64/0092] Satyriſche Briefe. Hochgeehrter Herr Commiſſar, Es iſt weiter nichts, als eine Zunoͤthigung von meinen Unterthanen, welche ſich durch den Ei- gennutz eines ungewiſſenhaften Advocaten haben aufwiegeln laſſen. Die Sache iſt in der That durch die Laͤnge der Zeit, und die Bosheit meiner Gegner ſehr verworren. Jch bin erſchrocken, da ich gehoͤrt habe, daß die Commiſſion an Sie aus- gebracht worden iſt, weil ich weis, daß Sie Sich vielleicht zu allen, nur zu keinem Commiſſar, ſchi- cken. Man hat mir von Jhrer Ungeſchicklichkeit, und Unwiſſenheit ſo viel beſondre Umſtaͤnde er- zaͤhlt, daß ich untroͤſtbar ſeyn wuͤrde, wenn man mich nicht zugleich verſichert haͤtte, daß man Sie mit einer Bouteille Wein, und einer Hand voll Dukaten zu allem vermoͤgen koͤnnte, was man ver- langt. Jch bediene mich dieſes Mittels deſto lie- ber, da ich es nicht misbrauche, ſondern Jhnen nur die Billigkeit meiner Sache deutlich zu machen ſuche, welche Sie auſſerdem ſo wenig verſtehn. Jch erwarte Sie auf den Sonntag bey mir; mei- ne Pferde ſollen Sie abholen. Wir wollen uns mit einander ſatt trinken, und die Sache dabey uͤberlegen. Damit Sie ſehen, wie erkenntlich ich ſeyn will: ſo mache ich hier einen Anfang mit ei- nem Duzend Dukaten. Es ſoll nicht das letzte ſeyn, ſo Sie von mir bekommen, und fuͤr Jhre Kuͤche will ich ſorgen, ſo lange die Jagd waͤhrt. Sie,

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/92
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satyrischer Schriften. Bd. 3. Leipzig, 1752, S. 64. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung03_1752/92>, abgerufen am 21.07.2024.