Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite
Abhandlung von Sprüchwörtern.
Plan
zu dieser

Noematokataskopologie
ist ungefähr folgender:
Erstes Buch.
Capitel I. Vom Menschen.
Cap. II. Von den Gedanken der Menschen
überhaupt.
Cap. III. Ob es Menschen giebt, welche gar
nicht denken? Dieses Capitel wird etwas
weitläuftig, aber auch von dem größten Nuz-
zen seyn. Jch nehme mich darinnen beson-
ders der Frauenzimmer, welche man schöne
Statuen nennet, verschiedner witziger Schrift-
steller, und endlich einiger unsrer tiefsinnig-
sten Philosophen mitleidig an, von welchen
allen man bisher in der lieblosen Meynung ge-
standen, daß sie gar nicht dächten.
Cap. IV. Warum einige ihre Gedanken so
sorgfältig verbergen? Jch habe hier die An-
merkung ausgeführt, daß die meisten Men-
schen sich mehr vor andern, als vor sich, schä-
men.
Cap. V. Daß diese Gewohnheit, im Verborg-
nen zu denken, für die Eigenliebe des Men-
schen sehr beqvem, und vortheilhaft sey.
Cap. VI. Von dem Schaden, den die mensch-
liche Gesellschaft davon hat.
Der
A a 4
Abhandlung von Spruͤchwoͤrtern.
Plan
zu dieſer

Noematokataſkopologie
iſt ungefaͤhr folgender:
Erſtes Buch.
Capitel I. Vom Menſchen.
Cap. II. Von den Gedanken der Menſchen
uͤberhaupt.
Cap. III. Ob es Menſchen giebt, welche gar
nicht denken? Dieſes Capitel wird etwas
weitlaͤuftig, aber auch von dem groͤßten Nuz-
zen ſeyn. Jch nehme mich darinnen beſon-
ders der Frauenzimmer, welche man ſchoͤne
Statuen nennet, verſchiedner witziger Schrift-
ſteller, und endlich einiger unſrer tiefſinnig-
ſten Philoſophen mitleidig an, von welchen
allen man bisher in der liebloſen Meynung ge-
ſtanden, daß ſie gar nicht daͤchten.
Cap. IV. Warum einige ihre Gedanken ſo
ſorgfaͤltig verbergen? Jch habe hier die An-
merkung ausgefuͤhrt, daß die meiſten Men-
ſchen ſich mehr vor andern, als vor ſich, ſchaͤ-
men.
Cap. V. Daß dieſe Gewohnheit, im Verborg-
nen zu denken, fuͤr die Eigenliebe des Men-
ſchen ſehr beqvem, und vortheilhaft ſey.
Cap. VI. Von dem Schaden, den die menſch-
liche Geſellſchaft davon hat.
Der
A a 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0397" n="375"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Abhandlung von Spru&#x0364;chwo&#x0364;rtern.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#g"><hi rendition="#b">Plan</hi><lb/>
zu die&#x017F;er</hi><lb/><hi rendition="#b">Noematokata&#x017F;kopologie</hi><lb/>
i&#x017F;t ungefa&#x0364;hr folgender:</head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#fr">Er&#x017F;tes Buch.</hi> </hi><lb/>
              <list>
                <item><hi rendition="#fr">Capitel</hi><hi rendition="#aq">I.</hi> Vom Men&#x017F;chen.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">II.</hi> Von den Gedanken der Men&#x017F;chen<lb/>
u&#x0364;berhaupt.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">III.</hi> Ob es Men&#x017F;chen giebt, welche gar<lb/>
nicht denken? Die&#x017F;es Capitel wird etwas<lb/>
weitla&#x0364;uftig, aber auch von dem gro&#x0364;ßten Nuz-<lb/>
zen &#x017F;eyn. Jch nehme mich darinnen be&#x017F;on-<lb/>
ders der Frauenzimmer, welche man &#x017F;cho&#x0364;ne<lb/>
Statuen nennet, ver&#x017F;chiedner witziger Schrift-<lb/>
&#x017F;teller, und endlich einiger un&#x017F;rer tief&#x017F;innig-<lb/>
&#x017F;ten Philo&#x017F;ophen mitleidig an, von welchen<lb/>
allen man bisher in der lieblo&#x017F;en Meynung ge-<lb/>
&#x017F;tanden, daß &#x017F;ie gar nicht da&#x0364;chten.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">IV.</hi> Warum einige ihre Gedanken &#x017F;o<lb/>
&#x017F;orgfa&#x0364;ltig verbergen? Jch habe hier die An-<lb/>
merkung ausgefu&#x0364;hrt, daß die mei&#x017F;ten Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;ich mehr vor andern, als vor &#x017F;ich, &#x017F;cha&#x0364;-<lb/>
men.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">V.</hi> Daß die&#x017F;e Gewohnheit, im Verborg-<lb/>
nen zu denken, fu&#x0364;r die Eigenliebe des Men-<lb/>
&#x017F;chen &#x017F;ehr beqvem, und vortheilhaft &#x017F;ey.</item><lb/>
                <item><hi rendition="#fr">Cap.</hi><hi rendition="#aq">VI.</hi> Von dem Schaden, den die men&#x017F;ch-<lb/>
liche Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft davon hat.<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">A a 4</fw><fw place="bottom" type="catch">Der</fw><lb/></item>
              </list>
            </item>
          </list>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[375/0397] Abhandlung von Spruͤchwoͤrtern. Plan zu dieſer Noematokataſkopologie iſt ungefaͤhr folgender: Erſtes Buch. Capitel I. Vom Menſchen. Cap. II. Von den Gedanken der Menſchen uͤberhaupt. Cap. III. Ob es Menſchen giebt, welche gar nicht denken? Dieſes Capitel wird etwas weitlaͤuftig, aber auch von dem groͤßten Nuz- zen ſeyn. Jch nehme mich darinnen beſon- ders der Frauenzimmer, welche man ſchoͤne Statuen nennet, verſchiedner witziger Schrift- ſteller, und endlich einiger unſrer tiefſinnig- ſten Philoſophen mitleidig an, von welchen allen man bisher in der liebloſen Meynung ge- ſtanden, daß ſie gar nicht daͤchten. Cap. IV. Warum einige ihre Gedanken ſo ſorgfaͤltig verbergen? Jch habe hier die An- merkung ausgefuͤhrt, daß die meiſten Men- ſchen ſich mehr vor andern, als vor ſich, ſchaͤ- men. Cap. V. Daß dieſe Gewohnheit, im Verborg- nen zu denken, fuͤr die Eigenliebe des Men- ſchen ſehr beqvem, und vortheilhaft ſey. Cap. VI. Von dem Schaden, den die menſch- liche Geſellſchaft davon hat. Der A a 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/397
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 375. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/397>, abgerufen am 28.02.2021.