Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite


Vorbericht
des Verlegers.

Ich habe, wie es bey uns immer ge-
woehnlich ist, vorstehende Schrift
von einer unbekannten Hand zuge-
sendet bekommen. Der Verfasser bit-
tet mit einer wahren Autordemuth,
daß ich mich entschließen moechte, sie
zum Drucke zu befoerdern: Er thut
dieses auf eine so verbindliche Art,
daß ich unmoeglich so hart seyn koen-
nen, ihm sein Bitten abzuschlagen.
Inzwischen befürchte ich, wenn ich
es aufrichtig gestehen soll, daß ich da-
bey schwerlich auf meine Kosten kommen
dürfte. Ich weis in der That nicht,
was ich aus dem Werkchen eigentlich
machen soll. Es scheint mir ein Zwit-

ter
E e 2


Vorbericht
des Verlegers.

Ich habe, wie es bey uns immer ge-
woehnlich iſt, vorſtehende Schrift
von einer unbekannten Hand zuge-
ſendet bekommen. Der Verfaſſer bit-
tet mit einer wahren Autordemuth,
daß ich mich entſchließen moechte, ſie
zum Drucke zu befoerdern: Er thut
dieſes auf eine ſo verbindliche Art,
daß ich unmoeglich ſo hart ſeyn koen-
nen, ihm ſein Bitten abzuſchlagen.
Inzwiſchen befürchte ich, wenn ich
es aufrichtig geſtehen ſoll, daß ich da-
bey ſchwerlich auf meine Koſten kommen
dürfte. Ich weis in der That nicht,
was ich aus dem Werkchen eigentlich
machen ſoll. Es ſcheint mir ein Zwit-

ter
E e 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="index">
          <pb facs="#f0457" n="433"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#i">Vorbericht<lb/><hi rendition="#g">des Verlegers.</hi></hi> </hi> </hi> </head><lb/>
            <p> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i"><hi rendition="#in">I</hi>ch habe, wie es bey uns immer ge-<lb/>
woehnlich i&#x017F;t, vor&#x017F;tehende Schrift<lb/>
von einer unbekannten Hand zuge-<lb/>
&#x017F;endet bekommen. Der Verfa&#x017F;&#x017F;er bit-<lb/>
tet mit einer wahren Autordemuth,<lb/>
daß ich mich ent&#x017F;chließen moechte, &#x017F;ie<lb/>
zum Drucke zu befoerdern: Er thut<lb/>
die&#x017F;es auf eine &#x017F;o verbindliche Art,<lb/>
daß ich unmoeglich &#x017F;o hart &#x017F;eyn koen-<lb/>
nen, ihm &#x017F;ein Bitten abzu&#x017F;chlagen.<lb/>
Inzwi&#x017F;chen befürchte ich, wenn ich<lb/>
es aufrichtig ge&#x017F;tehen &#x017F;oll, daß ich da-<lb/>
bey &#x017F;chwerlich auf meine Ko&#x017F;ten kommen<lb/>
dürfte. Ich weis in der That nicht,<lb/>
was ich aus dem Werkchen eigentlich<lb/>
machen &#x017F;oll. Es &#x017F;cheint mir ein Zwit-</hi> </hi><lb/>
              <fw place="bottom" type="sig">E e 2</fw>
              <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">ter</hi> </hi> </fw><lb/>
            </p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[433/0457] Vorbericht des Verlegers. Ich habe, wie es bey uns immer ge- woehnlich iſt, vorſtehende Schrift von einer unbekannten Hand zuge- ſendet bekommen. Der Verfaſſer bit- tet mit einer wahren Autordemuth, daß ich mich entſchließen moechte, ſie zum Drucke zu befoerdern: Er thut dieſes auf eine ſo verbindliche Art, daß ich unmoeglich ſo hart ſeyn koen- nen, ihm ſein Bitten abzuſchlagen. Inzwiſchen befürchte ich, wenn ich es aufrichtig geſtehen ſoll, daß ich da- bey ſchwerlich auf meine Koſten kommen dürfte. Ich weis in der That nicht, was ich aus dem Werkchen eigentlich machen ſoll. Es ſcheint mir ein Zwit- ter E e 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/457
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 433. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/457>, abgerufen am 26.02.2021.