Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite


Autor

ist demüthig 3. und droht ib. koennte sich selbst
vergoettern 9. will es aber nicht thun ib. schreibt
nur wegen der Ehre 7. bittet flehentlich um
den Preis 7. 8. 9. 10. 11. 29. 30. 32. Autor
schaemt sich 5. in welchen Faellen sich ein
Autor schaemen dürfe 6. Autor beweist gründ-
lich 8. denkt mit den Fingern 8. Autor
giebt seinen Gegnern einen Stich 15. schimpft
ib. hat noch mehr Verdienste 19. ist be-
rühmt ib. schreibt mehr für sich, als für an-
dere 20. ist mit sich wohl zufrieden 14.

Autorparole

Siehe Meineide.

Ammen

lehren uns die Gespenster 19. Vom Einflusse
der Ammen in unsern Gemüthscharacter 20.
Wie die Amme eines Kunstrichters gewesen
seyn müsse 21.

Betschwestern

sind würdige Praesidentinnen in der Gesellschaft,
wo Uebels geredet wird 24. Warum die lüder-
lichsten Weibspersonen in ihrem Alter die grau-
samsten Betschwestern werden? 39.

Belustigung

Ob aus der Belustigung eines Menschen sein Ge-
müthscharacter zu schließen 9. Wird verneint,
ib. und mit Exempeln bewiesen ib. Gelehrte
belustigen sich mit sich selbst 10.

Biblio


Autor

iſt demüthig 3. und droht ib. koennte ſich ſelbſt
vergoettern 9. will es aber nicht thun ib. ſchreibt
nur wegen der Ehre 7. bittet flehentlich um
den Preis 7. 8. 9. 10. 11. 29. 30. 32. Autor
ſchaemt ſich 5. in welchen Faellen ſich ein
Autor ſchaemen dürfe 6. Autor beweiſt gründ-
lich 8. denkt mit den Fingern 8. Autor
giebt ſeinen Gegnern einen Stich 15. ſchimpft
ib. hat noch mehr Verdienſte 19. iſt be-
rühmt ib. ſchreibt mehr für ſich, als für an-
dere 20. iſt mit ſich wohl zufrieden 14.

Autorparole

Siehe Meineide.

Ammen

lehren uns die Geſpenſter 19. Vom Einfluſſe
der Ammen in unſern Gemüthscharacter 20.
Wie die Amme eines Kunſtrichters geweſen
ſeyn müſſe 21.

Betſchweſtern

ſind würdige Praeſidentinnen in der Geſellſchaft,
wo Uebels geredet wird 24. Warum die lüder-
lichſten Weibsperſonen in ihrem Alter die grau-
ſamſten Betſchweſtern werden? 39.

Beluſtigung

Ob aus der Beluſtigung eines Menſchen ſein Ge-
müthscharacter zu ſchließen 9. Wird verneint,
ib. und mit Exempeln bewieſen ib. Gelehrte
beluſtigen ſich mit ſich ſelbſt 10.

Biblio
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="index">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0462" n="440[438]"/>
            <fw place="top" type="header">
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            </fw>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Autor</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">i&#x017F;t demüthig 3. und droht ib. koennte &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
vergoettern 9. will es aber nicht thun ib. &#x017F;chreibt<lb/>
nur wegen der Ehre 7. bittet flehentlich um<lb/>
den Preis 7. 8. 9. 10. 11. 29. 30. 32. Autor<lb/>
&#x017F;chaemt &#x017F;ich 5. in welchen Faellen &#x017F;ich ein<lb/>
Autor &#x017F;chaemen dürfe 6. Autor bewei&#x017F;t gründ-<lb/>
lich 8. denkt mit den Fingern 8. Autor<lb/>
giebt &#x017F;einen Gegnern einen Stich 15. &#x017F;chimpft<lb/>
ib. hat noch mehr Verdien&#x017F;te 19. i&#x017F;t be-<lb/>
rühmt ib. &#x017F;chreibt mehr für &#x017F;ich, als für an-<lb/>
dere 20. i&#x017F;t mit &#x017F;ich wohl zufrieden 14.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Autorparole</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Siehe Meineide.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Ammen</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">lehren uns die Ge&#x017F;pen&#x017F;ter 19. Vom Einflu&#x017F;&#x017F;e<lb/>
der Ammen in un&#x017F;ern Gemüthscharacter 20.<lb/>
Wie die Amme eines Kun&#x017F;trichters gewe&#x017F;en<lb/>
&#x017F;eyn mü&#x017F;&#x017F;e 21.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Bet&#x017F;chwe&#x017F;tern</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">&#x017F;ind würdige Prae&#x017F;identinnen in der Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft,<lb/>
wo Uebels geredet wird 24. Warum die lüder-<lb/>
lich&#x017F;ten Weibsper&#x017F;onen in ihrem Alter die grau-<lb/>
&#x017F;am&#x017F;ten Bet&#x017F;chwe&#x017F;tern werden? 39.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Belu&#x017F;tigung</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Ob aus der Belu&#x017F;tigung eines Men&#x017F;chen &#x017F;ein Ge-<lb/>
müthscharacter zu &#x017F;chließen 9. Wird verneint,<lb/>
ib. und mit Exempeln bewie&#x017F;en ib. Gelehrte<lb/>
belu&#x017F;tigen &#x017F;ich mit &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t 10.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Biblio</hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[440[438]/0462] Autor iſt demüthig 3. und droht ib. koennte ſich ſelbſt vergoettern 9. will es aber nicht thun ib. ſchreibt nur wegen der Ehre 7. bittet flehentlich um den Preis 7. 8. 9. 10. 11. 29. 30. 32. Autor ſchaemt ſich 5. in welchen Faellen ſich ein Autor ſchaemen dürfe 6. Autor beweiſt gründ- lich 8. denkt mit den Fingern 8. Autor giebt ſeinen Gegnern einen Stich 15. ſchimpft ib. hat noch mehr Verdienſte 19. iſt be- rühmt ib. ſchreibt mehr für ſich, als für an- dere 20. iſt mit ſich wohl zufrieden 14. Autorparole Siehe Meineide. Ammen lehren uns die Geſpenſter 19. Vom Einfluſſe der Ammen in unſern Gemüthscharacter 20. Wie die Amme eines Kunſtrichters geweſen ſeyn müſſe 21. Betſchweſtern ſind würdige Praeſidentinnen in der Geſellſchaft, wo Uebels geredet wird 24. Warum die lüder- lichſten Weibsperſonen in ihrem Alter die grau- ſamſten Betſchweſtern werden? 39. Beluſtigung Ob aus der Beluſtigung eines Menſchen ſein Ge- müthscharacter zu ſchließen 9. Wird verneint, ib. und mit Exempeln bewieſen ib. Gelehrte beluſtigen ſich mit ſich ſelbſt 10. Biblio

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/462
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 440[438]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/462>, abgerufen am 26.02.2021.