Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite


Frauenzimmer

Die von einer zweydeutigen Aufführung werden
entschuldigt 11. Warum alte Jungfern gern be-
ten? 13. Wie lange sie verliebt seyn dürfen 14.
Warum sie über junge Maedchen sich so christ-
lich aergern? 14. Ob junge Maedchen Unrecht
thun, wenn sie im sechzehnten lahre das wün-
schen, was alte Jungfern schon vor 40 Jahren
sich gewünscht haben? ib. Warum alte Jung-
gesellen so gern Boeses von Frauenzimmern re-
den 43. Frauenzimmer geht auf die Heirath 37.
Warum das billig sey? ib. Liebaeugeln, und
coqvettiren, ist nichts anders, als auf die Hei-
rath ausgehen ib.

Franzosen,

die Deutschen geben ihnen viel Vorurtheile
Schuld 18. Der Autor wird binnen Jahr und
Tag sehen, ob dieser Vorwurf gegründet ist ib.
Der Autor bewundert ihre Academien, beson-
ders weil sie Preise austheilen 29. Der Autor
verharrt mit Demuthsvoller Hochachtung 7. Hat
ein großes Vertrauen zu ihrer Einsicht ib. Ist
wegen des aufgesetzten Preises sehr gleichgültig
ib. und droht ib.

Gewissen

In welchen Faellen das Gewissen zu brauchen 18.
Erklaerung einer Stelle aus dem Panciroll, de
rebus deperditis 19. des gemeinen Mannes alt-
vaeterische Begriffe vom Gewissen 30. Be-
schreibung vom Gewissen eines Hofmanns 32.

eines


Frauenzimmer

Die von einer zweydeutigen Aufführung werden
entſchuldigt 11. Warum alte Jungfern gern be-
ten? 13. Wie lange ſie verliebt ſeyn dürfen 14.
Warum ſie über junge Maedchen ſich ſo chriſt-
lich aergern? 14. Ob junge Maedchen Unrecht
thun, wenn ſie im ſechzehnten lahre das wün-
ſchen, was alte Jungfern ſchon vor 40 Jahren
ſich gewünſcht haben? ib. Warum alte Jung-
geſellen ſo gern Boeſes von Frauenzimmern re-
den 43. Frauenzimmer geht auf die Heirath 37.
Warum das billig ſey? ib. Liebaeugeln, und
coqvettiren, iſt nichts anders, als auf die Hei-
rath ausgehen ib.

Franzoſen,

die Deutſchen geben ihnen viel Vorurtheile
Schuld 18. Der Autor wird binnen Jahr und
Tag ſehen, ob dieſer Vorwurf gegründet iſt ib.
Der Autor bewundert ihre Academien, beſon-
ders weil ſie Preiſe austheilen 29. Der Autor
verharrt mit Demuthsvoller Hochachtung 7. Hat
ein großes Vertrauen zu ihrer Einſicht ib. Iſt
wegen des aufgeſetzten Preiſes ſehr gleichgültig
ib. und droht ib.

Gewiſſen

In welchen Faellen das Gewiſſen zu brauchen 18.
Erklaerung einer Stelle aus dem Panciroll, de
rebus deperditis 19. des gemeinen Mannes alt-
vaeteriſche Begriffe vom Gewiſſen 30. Be-
ſchreibung vom Gewiſſen eines Hofmanns 32.

eines
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="index">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0466" n="444[442]"/>
            <fw place="top" type="header">
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            </fw>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Frauenzimmer</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Die von einer zweydeutigen Aufführung werden<lb/>
ent&#x017F;chuldigt 11. Warum alte Jungfern gern be-<lb/>
ten? 13. Wie lange &#x017F;ie verliebt &#x017F;eyn dürfen 14.<lb/>
Warum &#x017F;ie über junge Maedchen &#x017F;ich &#x017F;o chri&#x017F;t-<lb/>
lich aergern? 14. Ob junge Maedchen Unrecht<lb/>
thun, wenn &#x017F;ie im &#x017F;echzehnten lahre das wün-<lb/>
&#x017F;chen, was alte Jungfern &#x017F;chon vor 40 Jahren<lb/>
&#x017F;ich gewün&#x017F;cht haben? ib. Warum alte Jung-<lb/>
ge&#x017F;ellen &#x017F;o gern Boe&#x017F;es von Frauenzimmern re-<lb/>
den 43. Frauenzimmer geht auf die Heirath 37.<lb/>
Warum das billig &#x017F;ey? ib. Liebaeugeln, und<lb/>
coqvettiren, i&#x017F;t nichts anders, als auf die Hei-<lb/>
rath ausgehen ib.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Franzo&#x017F;en,</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">die Deut&#x017F;chen geben ihnen viel Vorurtheile<lb/>
Schuld 18. Der Autor wird binnen Jahr und<lb/>
Tag &#x017F;ehen, ob die&#x017F;er Vorwurf gegründet i&#x017F;t ib.<lb/>
Der Autor bewundert ihre Academien, be&#x017F;on-<lb/>
ders weil &#x017F;ie Prei&#x017F;e austheilen 29. Der Autor<lb/>
verharrt mit Demuthsvoller Hochachtung 7. Hat<lb/>
ein großes Vertrauen zu ihrer Ein&#x017F;icht ib. I&#x017F;t<lb/>
wegen des aufge&#x017F;etzten Prei&#x017F;es &#x017F;ehr gleichgültig<lb/>
ib. und droht ib.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Gewi&#x017F;&#x017F;en</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">In welchen Faellen das Gewi&#x017F;&#x017F;en zu brauchen 18.<lb/>
Erklaerung einer Stelle aus dem Panciroll, de<lb/>
rebus deperditis 19. des gemeinen Mannes alt-<lb/>
vaeteri&#x017F;che Begriffe vom Gewi&#x017F;&#x017F;en 30. Be-<lb/>
&#x017F;chreibung vom Gewi&#x017F;&#x017F;en eines Hofmanns 32.</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">eines</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[444[442]/0466] Frauenzimmer Die von einer zweydeutigen Aufführung werden entſchuldigt 11. Warum alte Jungfern gern be- ten? 13. Wie lange ſie verliebt ſeyn dürfen 14. Warum ſie über junge Maedchen ſich ſo chriſt- lich aergern? 14. Ob junge Maedchen Unrecht thun, wenn ſie im ſechzehnten lahre das wün- ſchen, was alte Jungfern ſchon vor 40 Jahren ſich gewünſcht haben? ib. Warum alte Jung- geſellen ſo gern Boeſes von Frauenzimmern re- den 43. Frauenzimmer geht auf die Heirath 37. Warum das billig ſey? ib. Liebaeugeln, und coqvettiren, iſt nichts anders, als auf die Hei- rath ausgehen ib. Franzoſen, die Deutſchen geben ihnen viel Vorurtheile Schuld 18. Der Autor wird binnen Jahr und Tag ſehen, ob dieſer Vorwurf gegründet iſt ib. Der Autor bewundert ihre Academien, beſon- ders weil ſie Preiſe austheilen 29. Der Autor verharrt mit Demuthsvoller Hochachtung 7. Hat ein großes Vertrauen zu ihrer Einſicht ib. Iſt wegen des aufgeſetzten Preiſes ſehr gleichgültig ib. und droht ib. Gewiſſen In welchen Faellen das Gewiſſen zu brauchen 18. Erklaerung einer Stelle aus dem Panciroll, de rebus deperditis 19. des gemeinen Mannes alt- vaeteriſche Begriffe vom Gewiſſen 30. Be- ſchreibung vom Gewiſſen eines Hofmanns 32. eines

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/466
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 444[442]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/466>, abgerufen am 28.02.2021.