Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite


Geschmack

was das heißt? 8. warum ein jeder glaubt, daß
sein Geschmack der beste sey? 9. ob nicht oft
der Geschmack des Kutschers besser sey, als
dessen, den er faehrt? 10. Recept, wie ein gu-
ter Geschmack zuwege zu bringen, wenn man
den Geschmack eines Cammerjunkers und eines
Professors zusammen mischt 10.

Hercules

ein Criticus, 4. mistet aus ib. wird vergoet-
tert 5. der Autor sieht ein, daß er wichtigere
Thaten verrichtet, als Hercules 9. verlangt
dem ungeachtet nicht vergoettert zu werden ib.
ob dieses Compliment einem Schriftsteller von
Herzen gehen koenne? 10. Schuldigkeit der
Leser in dergleichen Faellen 11. Wie die Fabel
zu verstehen, daß Hercules gesponnen habe? 19.
Vom Zeitvertreibe junger Officiers, die in Gar-
nison müßig stehen ibid.

Hof

wer wider den Hof am meisten eifre? 24.

Kaetzer

Schon die Priester des Saturnus verkaetzerten 12.
Kaetzerfabrik 13. Warum gemeiniglich da die
meisten Kaetzer gemacht werden, wo die Geist-
lichen am dümmsten sind? 14.

Kupfer

Warum die Schriftsteller sich so gern in Kupfer
stechen lassen? 19. wie es komme, daß die
Kupferstiche der Gelehrten meistentheils ernst-
haft und tiefsinnig aussehen? 20. warum

Mon-


Geſchmack

was das heißt? 8. warum ein jeder glaubt, daß
ſein Geſchmack der beſte ſey? 9. ob nicht oft
der Geſchmack des Kutſchers beſſer ſey, als
deſſen, den er faehrt? 10. Recept, wie ein gu-
ter Geſchmack zuwege zu bringen, wenn man
den Geſchmack eines Cammerjunkers und eines
Profeſſors zuſammen miſcht 10.

Hercules

ein Criticus, 4. miſtet aus ib. wird vergoet-
tert 5. der Autor ſieht ein, daß er wichtigere
Thaten verrichtet, als Hercules 9. verlangt
dem ungeachtet nicht vergoettert zu werden ib.
ob dieſes Compliment einem Schriftſteller von
Herzen gehen koenne? 10. Schuldigkeit der
Leſer in dergleichen Faellen 11. Wie die Fabel
zu verſtehen, daß Hercules geſponnen habe? 19.
Vom Zeitvertreibe junger Officiers, die in Gar-
niſon müßig ſtehen ibid.

Hof

wer wider den Hof am meiſten eifre? 24.

Kaetzer

Schon die Prieſter des Saturnus verkaetzerten 12.
Kaetzerfabrik 13. Warum gemeiniglich da die
meiſten Kaetzer gemacht werden, wo die Geiſt-
lichen am dümmſten ſind? 14.

Kupfer

Warum die Schriftſteller ſich ſo gern in Kupfer
ſtechen laſſen? 19. wie es komme, daß die
Kupferſtiche der Gelehrten meiſtentheils ernſt-
haft und tiefſinnig ausſehen? 20. warum

Mon-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="index">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0469" n="547[445]"/>
            <fw place="top" type="header">
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            </fw>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Ge&#x017F;chmack</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">was das heißt? 8. warum ein jeder glaubt, daß<lb/>
&#x017F;ein Ge&#x017F;chmack der be&#x017F;te &#x017F;ey? 9. ob nicht oft<lb/>
der Ge&#x017F;chmack des Kut&#x017F;chers be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ey, als<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en, den er faehrt? 10. Recept, wie ein gu-<lb/>
ter Ge&#x017F;chmack zuwege zu bringen, wenn man<lb/>
den Ge&#x017F;chmack eines Cammerjunkers und eines<lb/>
Profe&#x017F;&#x017F;ors zu&#x017F;ammen mi&#x017F;cht 10.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Hercules</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">ein Criticus, 4. mi&#x017F;tet aus ib. wird vergoet-<lb/>
tert 5. der Autor &#x017F;ieht ein, daß er wichtigere<lb/>
Thaten verrichtet, als Hercules 9. verlangt<lb/>
dem ungeachtet nicht vergoettert zu werden ib.<lb/>
ob die&#x017F;es Compliment einem Schrift&#x017F;teller von<lb/>
Herzen gehen koenne? 10. Schuldigkeit der<lb/>
Le&#x017F;er in dergleichen Faellen 11. Wie die Fabel<lb/>
zu ver&#x017F;tehen, daß Hercules ge&#x017F;ponnen habe? 19.<lb/>
Vom Zeitvertreibe junger Officiers, die in Gar-<lb/>
ni&#x017F;on müßig &#x017F;tehen ibid.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Hof</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">wer wider den Hof am mei&#x017F;ten eifre? 24.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Kaetzer</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Schon die Prie&#x017F;ter des Saturnus verkaetzerten 12.<lb/>
Kaetzerfabrik 13. Warum gemeiniglich da die<lb/>
mei&#x017F;ten Kaetzer gemacht werden, wo die Gei&#x017F;t-<lb/>
lichen am dümm&#x017F;ten &#x017F;ind? 14.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Kupfer</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Warum die Schrift&#x017F;teller &#x017F;ich &#x017F;o gern in Kupfer<lb/>
&#x017F;techen la&#x017F;&#x017F;en? 19. wie es komme, daß die<lb/>
Kupfer&#x017F;tiche der Gelehrten mei&#x017F;tentheils ern&#x017F;t-<lb/>
haft und tief&#x017F;innig aus&#x017F;ehen? 20. warum</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Mon-</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[547[445]/0469] Geſchmack was das heißt? 8. warum ein jeder glaubt, daß ſein Geſchmack der beſte ſey? 9. ob nicht oft der Geſchmack des Kutſchers beſſer ſey, als deſſen, den er faehrt? 10. Recept, wie ein gu- ter Geſchmack zuwege zu bringen, wenn man den Geſchmack eines Cammerjunkers und eines Profeſſors zuſammen miſcht 10. Hercules ein Criticus, 4. miſtet aus ib. wird vergoet- tert 5. der Autor ſieht ein, daß er wichtigere Thaten verrichtet, als Hercules 9. verlangt dem ungeachtet nicht vergoettert zu werden ib. ob dieſes Compliment einem Schriftſteller von Herzen gehen koenne? 10. Schuldigkeit der Leſer in dergleichen Faellen 11. Wie die Fabel zu verſtehen, daß Hercules geſponnen habe? 19. Vom Zeitvertreibe junger Officiers, die in Gar- niſon müßig ſtehen ibid. Hof wer wider den Hof am meiſten eifre? 24. Kaetzer Schon die Prieſter des Saturnus verkaetzerten 12. Kaetzerfabrik 13. Warum gemeiniglich da die meiſten Kaetzer gemacht werden, wo die Geiſt- lichen am dümmſten ſind? 14. Kupfer Warum die Schriftſteller ſich ſo gern in Kupfer ſtechen laſſen? 19. wie es komme, daß die Kupferſtiche der Gelehrten meiſtentheils ernſt- haft und tiefſinnig ausſehen? 20. warum Mon-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/469
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 547[445]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/469>, abgerufen am 26.02.2021.