Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite



Monsieur Rousseau wider das Kupfer geschrie-
ben hat? 39.

Leipzig

Darinnen redet man Uebels von andern 22. Han-
del und Wandel wird dadurch in die Hoehe ge-
bracht 22. warum daselbst mehr Uebels geredet
wird, als anderwaerts? 23. Verdienste der Ge-
lehrten um die Kunst, Uebels von andern zu
reden ib. In welcher gelehrten Sprache sich am
besten Uebels reden laeßt? 24. Der Autor ist
in Leipzig zu erfragen 5.

Latein

Siehe Roemer.

Maecenat

Siehe Zueignungsschrift. Warum es keine armen
Maecenaten gebe? 59. Wie man es anfangen
müsse, einen Maecenaten freygebig zu machen?
60. Ob ein deutscher Kaufmann ein Maecenat
seyn koenne? 61. Der Autor erinnert sich
eines Exempels 62. Maecenat schenkt einem
Autori ein abgetragenes Kleid 64. wird bey der
zwoten Auflage abgesetzt ib.

Mütter

sind schuldig, ihre Kinder die Kunst zu lehren,
Boeses von andern zu reden 19. Ihnen hat die
Natur dazu die Gaben im reichen Maaße ver-
liehen ib.

Maler

begehen Fehler wider die Wahrscheinlichkeit 16.
haben mit den Poeten große Freyheit 19.

werden



Monſieur Rouſſeau wider das Kupfer geſchrie-
ben hat? 39.

Leipzig

Darinnen redet man Uebels von andern 22. Han-
del und Wandel wird dadurch in die Hoehe ge-
bracht 22. warum daſelbſt mehr Uebels geredet
wird, als anderwaerts? 23. Verdienſte der Ge-
lehrten um die Kunſt, Uebels von andern zu
reden ib. In welcher gelehrten Sprache ſich am
beſten Uebels reden laeßt? 24. Der Autor iſt
in Leipzig zu erfragen 5.

Latein

Siehe Roemer.

Maecenat

Siehe Zueignungsſchrift. Warum es keine armen
Maecenaten gebe? 59. Wie man es anfangen
müſſe, einen Maecenaten freygebig zu machen?
60. Ob ein deutſcher Kaufmann ein Maecenat
ſeyn koenne? 61. Der Autor erinnert ſich
eines Exempels 62. Maecenat ſchenkt einem
Autori ein abgetragenes Kleid 64. wird bey der
zwoten Auflage abgeſetzt ib.

Mütter

ſind ſchuldig, ihre Kinder die Kunſt zu lehren,
Boeſes von andern zu reden 19. Ihnen hat die
Natur dazu die Gaben im reichen Maaße ver-
liehen ib.

Maler

begehen Fehler wider die Wahrſcheinlichkeit 16.
haben mit den Poeten große Freyheit 19.

werden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="index">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0470" n="448[446]"/>
                <fw place="top" type="header">
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                </fw> <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur Rou&#x017F;&#x017F;eau wider das Kupfer ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben hat? 39.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Leipzig</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Darinnen redet man Uebels von andern 22. Han-<lb/>
del und Wandel wird dadurch in die Hoehe ge-<lb/>
bracht 22. warum da&#x017F;elb&#x017F;t mehr Uebels geredet<lb/>
wird, als anderwaerts? 23. Verdien&#x017F;te der Ge-<lb/>
lehrten um die Kun&#x017F;t, Uebels von andern zu<lb/>
reden ib. In welcher gelehrten Sprache &#x017F;ich am<lb/>
be&#x017F;ten Uebels reden laeßt? 24. Der Autor i&#x017F;t<lb/>
in Leipzig zu erfragen 5.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Latein</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Siehe Roemer.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Maecenat</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Siehe Zueignungs&#x017F;chrift. Warum es keine armen<lb/>
Maecenaten gebe? 59. Wie man es anfangen<lb/>&#x017F;&#x017F;e, einen Maecenaten freygebig zu machen?<lb/>
60. Ob ein deut&#x017F;cher Kaufmann ein Maecenat<lb/>
&#x017F;eyn koenne? 61. Der Autor erinnert &#x017F;ich<lb/>
eines Exempels 62. Maecenat &#x017F;chenkt einem<lb/>
Autori ein abgetragenes Kleid 64. wird bey der<lb/>
zwoten Auflage abge&#x017F;etzt ib.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Mütter</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">&#x017F;ind &#x017F;chuldig, ihre Kinder die Kun&#x017F;t zu lehren,<lb/>
Boe&#x017F;es von andern zu reden 19. Ihnen hat die<lb/>
Natur dazu die Gaben im reichen Maaße ver-<lb/>
liehen ib.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Maler</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">begehen Fehler wider die Wahr&#x017F;cheinlichkeit 16.<lb/>
haben mit den Poeten große Freyheit 19.</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">werden</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[448[446]/0470] Monſieur Rouſſeau wider das Kupfer geſchrie- ben hat? 39. Leipzig Darinnen redet man Uebels von andern 22. Han- del und Wandel wird dadurch in die Hoehe ge- bracht 22. warum daſelbſt mehr Uebels geredet wird, als anderwaerts? 23. Verdienſte der Ge- lehrten um die Kunſt, Uebels von andern zu reden ib. In welcher gelehrten Sprache ſich am beſten Uebels reden laeßt? 24. Der Autor iſt in Leipzig zu erfragen 5. Latein Siehe Roemer. Maecenat Siehe Zueignungsſchrift. Warum es keine armen Maecenaten gebe? 59. Wie man es anfangen müſſe, einen Maecenaten freygebig zu machen? 60. Ob ein deutſcher Kaufmann ein Maecenat ſeyn koenne? 61. Der Autor erinnert ſich eines Exempels 62. Maecenat ſchenkt einem Autori ein abgetragenes Kleid 64. wird bey der zwoten Auflage abgeſetzt ib. Mütter ſind ſchuldig, ihre Kinder die Kunſt zu lehren, Boeſes von andern zu reden 19. Ihnen hat die Natur dazu die Gaben im reichen Maaße ver- liehen ib. Maler begehen Fehler wider die Wahrſcheinlichkeit 16. haben mit den Poeten große Freyheit 19. werden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/470
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 448[446]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/470>, abgerufen am 28.02.2021.