Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite


Qverini

Cardinal, warum unsre Gelehrten so gern an ihn
schreiben? 19.

Richter

Wie nützlich ein ungerechter Richter sey 13. von
der Gewohnheit, im Finstern zu richten 19.
Warum diese abgeschafft ib. Warum sie wieder
eingeführt werden koennte ib. Daß man auf
diesen Fall dem Richter nur die Haende frey las-
sen dürfe 20.

Religion

Wer darüber spottet 22. Die Religion eines
ehrlichen Mannes 39. ihre große Beqvemlich-
keit ib. Junge Deutsche, wenn sie aus Paris
kommen, bringen gemeiniglich die Religion
eines ehrlichen Mannes, einen entkraefteten
Koerper, und Schulden mit 40.

Rabbi

Der berühmte Rabbi Ben-Maimon sagt davon
nichts 43.

Roemer

trugen keine Hüte 40. Wie es gekommen, daß
ihre Kinder schon im fünften Jahre Latein rede-
ten 32. Ob alle diejenigen Gelehrte sind, die
Latein koennen ib. Latein ist nicht mehr
mode 33. Ob ein Gelehrter in der lateinischen
Sprache besser schimpfen koenne, als ein Kut-
scher in der deutschen? 15. Ob es schon bey
den Roemern Pedanten gegeben? 13. Warum
man diejenigen so gern Pedanten nennt, die

critisch
F f 2


Qverini

Cardinal, warum unſre Gelehrten ſo gern an ihn
ſchreiben? 19.

Richter

Wie nützlich ein ungerechter Richter ſey 13. von
der Gewohnheit, im Finſtern zu richten 19.
Warum dieſe abgeſchafft ib. Warum ſie wieder
eingeführt werden koennte ib. Daß man auf
dieſen Fall dem Richter nur die Haende frey laſ-
ſen dürfe 20.

Religion

Wer darüber ſpottet 22. Die Religion eines
ehrlichen Mannes 39. ihre große Beqvemlich-
keit ib. Junge Deutſche, wenn ſie aus Paris
kommen, bringen gemeiniglich die Religion
eines ehrlichen Mannes, einen entkraefteten
Koerper, und Schulden mit 40.

Rabbi

Der berühmte Rabbi Ben-Maimon ſagt davon
nichts 43.

Roemer

trugen keine Hüte 40. Wie es gekommen, daß
ihre Kinder ſchon im fünften Jahre Latein rede-
ten 32. Ob alle diejenigen Gelehrte ſind, die
Latein koennen ib. Latein iſt nicht mehr
mode 33. Ob ein Gelehrter in der lateiniſchen
Sprache beſſer ſchimpfen koenne, als ein Kut-
ſcher in der deutſchen? 15. Ob es ſchon bey
den Roemern Pedanten gegeben? 13. Warum
man diejenigen ſo gern Pedanten nennt, die

critiſch
F f 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="index">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0473" n="451[449]"/>
            <fw place="top" type="header">
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            </fw>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Qverini</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Cardinal, warum un&#x017F;re Gelehrten &#x017F;o gern an ihn<lb/>
&#x017F;chreiben? 19.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Richter</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Wie nützlich ein ungerechter Richter &#x017F;ey 13. von<lb/>
der Gewohnheit, im Fin&#x017F;tern zu richten 19.<lb/>
Warum die&#x017F;e abge&#x017F;chafft ib. Warum &#x017F;ie wieder<lb/>
eingeführt werden koennte ib. Daß man auf<lb/>
die&#x017F;en Fall dem Richter nur die Haende frey la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en dürfe 20.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Religion</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Wer darüber &#x017F;pottet 22. Die Religion eines<lb/>
ehrlichen Mannes 39. ihre große Beqvemlich-<lb/>
keit ib. Junge Deut&#x017F;che, wenn &#x017F;ie aus Paris<lb/>
kommen, bringen gemeiniglich die Religion<lb/>
eines ehrlichen Mannes, einen entkraefteten<lb/>
Koerper, und Schulden mit 40.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Rabbi</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Der berühmte Rabbi Ben-Maimon &#x017F;agt davon<lb/>
nichts 43.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Roemer</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">trugen keine Hüte 40. Wie es gekommen, daß<lb/>
ihre Kinder &#x017F;chon im fünften Jahre Latein rede-<lb/>
ten 32. Ob alle diejenigen Gelehrte &#x017F;ind, die<lb/>
Latein koennen ib. Latein i&#x017F;t nicht mehr<lb/>
mode 33. Ob ein Gelehrter in der lateini&#x017F;chen<lb/>
Sprache be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;chimpfen koenne, als ein Kut-<lb/>
&#x017F;cher in der deut&#x017F;chen? 15. Ob es &#x017F;chon bey<lb/>
den Roemern Pedanten gegeben? 13. Warum<lb/>
man diejenigen &#x017F;o gern Pedanten nennt, die</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="sig">F f 2</fw>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">criti&#x017F;ch</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[451[449]/0473] Qverini Cardinal, warum unſre Gelehrten ſo gern an ihn ſchreiben? 19. Richter Wie nützlich ein ungerechter Richter ſey 13. von der Gewohnheit, im Finſtern zu richten 19. Warum dieſe abgeſchafft ib. Warum ſie wieder eingeführt werden koennte ib. Daß man auf dieſen Fall dem Richter nur die Haende frey laſ- ſen dürfe 20. Religion Wer darüber ſpottet 22. Die Religion eines ehrlichen Mannes 39. ihre große Beqvemlich- keit ib. Junge Deutſche, wenn ſie aus Paris kommen, bringen gemeiniglich die Religion eines ehrlichen Mannes, einen entkraefteten Koerper, und Schulden mit 40. Rabbi Der berühmte Rabbi Ben-Maimon ſagt davon nichts 43. Roemer trugen keine Hüte 40. Wie es gekommen, daß ihre Kinder ſchon im fünften Jahre Latein rede- ten 32. Ob alle diejenigen Gelehrte ſind, die Latein koennen ib. Latein iſt nicht mehr mode 33. Ob ein Gelehrter in der lateiniſchen Sprache beſſer ſchimpfen koenne, als ein Kut- ſcher in der deutſchen? 15. Ob es ſchon bey den Roemern Pedanten gegeben? 13. Warum man diejenigen ſo gern Pedanten nennt, die critiſch F f 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/473
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 451[449]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/473>, abgerufen am 28.02.2021.