Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite



critisch Latein lieben? 14. Anecdoten von
deutschen Micheln ib. Daß diese oft die groeß-
ten Pedanten sind ib. in der Note b.

Schrift

Durch welchen Zufall gegenwaertige Schrift ent-
standen 3. Nachricht von vielen andern Schrif-
ten des Verfassers, die alle wichtig sind 4. War-
um die Autores mit ihren Schriften so wohl zu-
frieden sind? 5.

Stolz

Was der kriechende Stolz sey 27. Warum die-
jenigen am meisten stolz sind, die sich am tief-
sten beugen 29. Berechnung der Grade des
Stolzes, vom Portier bis in die Garderobe 30.
Warum ein armer Poet mehr Stolz habe, als
ein reicher Wechsler? 32. Ob ein witziger
Kopf bey einer Zueignungsschrift an einen
Wuchrer im Ernste stolz bleiben koenne? 33.
Warum ein Frauenzimmer, die auf ihre Schoen-
heit stolz ist, doch bey zunehmender Haeßlich-
keit nicht demüthig wird? 17. Daß man nur
aus Stolz andern ihren Hochmuth vorwirft 18.
Der Autor weis sich dabey auf eine feine Art zu
entschuldigen. ib.

Schminke

Was die erste Gelegenheit zum Schminken gege-
ben 7. War bey den Bactriern in den aeltesten
Zeiten eine Art der Strafe für Weibspersonen,

welche



critiſch Latein lieben? 14. Anecdoten von
deutſchen Micheln ib. Daß dieſe oft die groeß-
ten Pedanten ſind ib. in der Note b.

Schrift

Durch welchen Zufall gegenwaertige Schrift ent-
ſtanden 3. Nachricht von vielen andern Schrif-
ten des Verfaſſers, die alle wichtig ſind 4. War-
um die Autores mit ihren Schriften ſo wohl zu-
frieden ſind? 5.

Stolz

Was der kriechende Stolz ſey 27. Warum die-
jenigen am meiſten ſtolz ſind, die ſich am tief-
ſten beugen 29. Berechnung der Grade des
Stolzes, vom Portier bis in die Garderobe 30.
Warum ein armer Poet mehr Stolz habe, als
ein reicher Wechsler? 32. Ob ein witziger
Kopf bey einer Zueignungsſchrift an einen
Wuchrer im Ernſte ſtolz bleiben koenne? 33.
Warum ein Frauenzimmer, die auf ihre Schoen-
heit ſtolz iſt, doch bey zunehmender Haeßlich-
keit nicht demüthig wird? 17. Daß man nur
aus Stolz andern ihren Hochmuth vorwirft 18.
Der Autor weis ſich dabey auf eine feine Art zu
entſchuldigen. ib.

Schminke

Was die erſte Gelegenheit zum Schminken gege-
ben 7. War bey den Bactriern in den aelteſten
Zeiten eine Art der Strafe für Weibsperſonen,

welche
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="index">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0474" n="452[450]"/>
                <fw place="top" type="header">
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                </fw> <hi rendition="#aq">criti&#x017F;ch Latein lieben? 14. Anecdoten von<lb/>
deut&#x017F;chen Micheln ib. Daß die&#x017F;e oft die groeß-<lb/>
ten Pedanten &#x017F;ind ib. in der Note b.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Schrift</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Durch welchen Zufall gegenwaertige Schrift ent-<lb/>
&#x017F;tanden 3. Nachricht von vielen andern Schrif-<lb/>
ten des Verfa&#x017F;&#x017F;ers, die alle wichtig &#x017F;ind 4. War-<lb/>
um die Autores mit ihren Schriften &#x017F;o wohl zu-<lb/>
frieden &#x017F;ind? 5.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Stolz</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Was der kriechende Stolz &#x017F;ey 27. Warum die-<lb/>
jenigen am mei&#x017F;ten &#x017F;tolz &#x017F;ind, die &#x017F;ich am tief-<lb/>
&#x017F;ten beugen 29. Berechnung der Grade des<lb/>
Stolzes, vom Portier bis in die Garderobe 30.<lb/>
Warum ein armer Poet mehr Stolz habe, als<lb/>
ein reicher Wechsler? 32. Ob ein witziger<lb/>
Kopf bey einer Zueignungs&#x017F;chrift an einen<lb/>
Wuchrer im Ern&#x017F;te &#x017F;tolz bleiben koenne? 33.<lb/>
Warum ein Frauenzimmer, die auf ihre Schoen-<lb/>
heit &#x017F;tolz i&#x017F;t, doch bey zunehmender Haeßlich-<lb/>
keit nicht demüthig wird? 17. Daß man nur<lb/>
aus Stolz andern ihren Hochmuth vorwirft 18.<lb/>
Der Autor weis &#x017F;ich dabey auf eine feine Art zu<lb/>
ent&#x017F;chuldigen. ib.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Schminke</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Was die er&#x017F;te Gelegenheit zum Schminken gege-<lb/>
ben 7. War bey den Bactriern in den aelte&#x017F;ten<lb/>
Zeiten eine Art der Strafe für Weibsper&#x017F;onen,</hi><lb/>
                <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">welche</hi> </fw><lb/>
              </p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[452[450]/0474] critiſch Latein lieben? 14. Anecdoten von deutſchen Micheln ib. Daß dieſe oft die groeß- ten Pedanten ſind ib. in der Note b. Schrift Durch welchen Zufall gegenwaertige Schrift ent- ſtanden 3. Nachricht von vielen andern Schrif- ten des Verfaſſers, die alle wichtig ſind 4. War- um die Autores mit ihren Schriften ſo wohl zu- frieden ſind? 5. Stolz Was der kriechende Stolz ſey 27. Warum die- jenigen am meiſten ſtolz ſind, die ſich am tief- ſten beugen 29. Berechnung der Grade des Stolzes, vom Portier bis in die Garderobe 30. Warum ein armer Poet mehr Stolz habe, als ein reicher Wechsler? 32. Ob ein witziger Kopf bey einer Zueignungsſchrift an einen Wuchrer im Ernſte ſtolz bleiben koenne? 33. Warum ein Frauenzimmer, die auf ihre Schoen- heit ſtolz iſt, doch bey zunehmender Haeßlich- keit nicht demüthig wird? 17. Daß man nur aus Stolz andern ihren Hochmuth vorwirft 18. Der Autor weis ſich dabey auf eine feine Art zu entſchuldigen. ib. Schminke Was die erſte Gelegenheit zum Schminken gege- ben 7. War bey den Bactriern in den aelteſten Zeiten eine Art der Strafe für Weibsperſonen, welche

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/474
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 452[450]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/474>, abgerufen am 23.04.2021.