Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite



welche nicht mehr erroetheten 8. Ward in fol-
genden Zeiten bey ihnen eine Art der Galante-
rie ib. Scholia zur Stelle des Lucans: - - - -
tinxere sagittas ib. Die Mode zu schminken,
wie sie auf uns gekommen ib. Ob sie die Go-
then eingeführt ib. Ob man sich von einem
Frauenzimmer um deßwillen koenne scheiden
lassen, weil sie sich bestaendig geschminkt, und
man das vor der Hochzeit nicht gewußt hat 19.

Trauer

warum eine junge Wittwe in der Trauer am mei-
sten reizend sieht 11. Vier Exempel aus dem
Alterthume, von jungen Wittwen, die ihre al-
ten Maenner im Ernste betrauert haben 12. Ei-
nes von diesen Exempeln ist noch zweifelhaft 13.
Der Autor giebt der Academie zu Pau einen
wohlgemeynten Rath, im künftigen Jahre demje-
nigen den Preis zuzutheilen, welcher vier der-
gleichen Exempel aus neuern Zeiten beybrin-
gen wird 14. Die Bedingungen, so dabey er-
fodert werden ib. Ein Exempel weis der Autor
in seinem Lande ib. Zu noch einem ist ihm
Hoffnung gemacht ib. sagt sich vom Preise
los ib.

Vorurtheile

ein Weiser schaemt sich nicht, sie zu beken-
nen 18. Sind der Grund aller menschlichen
Zufriedenheit 33.

Vae-
F f 3



welche nicht mehr erroetheten 8. Ward in fol-
genden Zeiten bey ihnen eine Art der Galante-
rie ib. Scholia zur Stelle des Lucans: ‒ ‒ ‒ ‒
tinxere ſagittas ib. Die Mode zu ſchminken,
wie ſie auf uns gekommen ib. Ob ſie die Go-
then eingeführt ib. Ob man ſich von einem
Frauenzimmer um deßwillen koenne ſcheiden
laſſen, weil ſie ſich beſtaendig geſchminkt, und
man das vor der Hochzeit nicht gewußt hat 19.

Trauer

warum eine junge Wittwe in der Trauer am mei-
ſten reizend ſieht 11. Vier Exempel aus dem
Alterthume, von jungen Wittwen, die ihre al-
ten Maenner im Ernſte betrauert haben 12. Ei-
nes von dieſen Exempeln iſt noch zweifelhaft 13.
Der Autor giebt der Academie zu Pau einen
wohlgemeynten Rath, im künftigen Jahre demje-
nigen den Preis zuzutheilen, welcher vier der-
gleichen Exempel aus neuern Zeiten beybrin-
gen wird 14. Die Bedingungen, ſo dabey er-
fodert werden ib. Ein Exempel weis der Autor
in ſeinem Lande ib. Zu noch einem iſt ihm
Hoffnung gemacht ib. ſagt ſich vom Preiſe
los ib.

Vorurtheile

ein Weiſer ſchaemt ſich nicht, ſie zu beken-
nen 18. Sind der Grund aller menſchlichen
Zufriedenheit 33.

Vae-
F f 3
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="index">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p>
                <pb facs="#f0475" n="453[451]"/>
                <fw place="top" type="header">
                  <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
                </fw> <hi rendition="#aq">welche nicht mehr erroetheten 8. Ward in fol-<lb/>
genden Zeiten bey ihnen eine Art der Galante-<lb/>
rie ib. Scholia zur Stelle des Lucans: &#x2012; &#x2012; &#x2012; &#x2012;<lb/>
tinxere &#x017F;agittas ib. Die Mode zu &#x017F;chminken,<lb/>
wie &#x017F;ie auf uns gekommen ib. Ob &#x017F;ie die Go-<lb/>
then eingeführt ib. Ob man &#x017F;ich von einem<lb/>
Frauenzimmer um deßwillen koenne &#x017F;cheiden<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, weil &#x017F;ie &#x017F;ich be&#x017F;taendig ge&#x017F;chminkt, und<lb/>
man das vor der Hochzeit nicht gewußt hat 19.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Trauer</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">warum eine junge Wittwe in der Trauer am mei-<lb/>
&#x017F;ten reizend &#x017F;ieht 11. Vier Exempel aus dem<lb/>
Alterthume, von jungen Wittwen, die ihre al-<lb/>
ten Maenner im Ern&#x017F;te betrauert haben 12. Ei-<lb/>
nes von die&#x017F;en Exempeln i&#x017F;t noch zweifelhaft 13.<lb/>
Der Autor giebt der Academie zu Pau einen<lb/>
wohlgemeynten Rath, im künftigen Jahre demje-<lb/>
nigen den Preis zuzutheilen, welcher vier der-<lb/>
gleichen Exempel aus neuern Zeiten beybrin-<lb/>
gen wird 14. Die Bedingungen, &#x017F;o dabey er-<lb/>
fodert werden ib. Ein Exempel weis der Autor<lb/>
in &#x017F;einem Lande ib. Zu noch einem i&#x017F;t ihm<lb/>
Hoffnung gemacht ib. &#x017F;agt &#x017F;ich vom Prei&#x017F;e<lb/>
los ib.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Vorurtheile</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">ein Wei&#x017F;er &#x017F;chaemt &#x017F;ich nicht, &#x017F;ie zu beken-<lb/>
nen 18. Sind der Grund aller men&#x017F;chlichen<lb/>
Zufriedenheit 33.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">F f 3</fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Vae-</hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[453[451]/0475] welche nicht mehr erroetheten 8. Ward in fol- genden Zeiten bey ihnen eine Art der Galante- rie ib. Scholia zur Stelle des Lucans: ‒ ‒ ‒ ‒ tinxere ſagittas ib. Die Mode zu ſchminken, wie ſie auf uns gekommen ib. Ob ſie die Go- then eingeführt ib. Ob man ſich von einem Frauenzimmer um deßwillen koenne ſcheiden laſſen, weil ſie ſich beſtaendig geſchminkt, und man das vor der Hochzeit nicht gewußt hat 19. Trauer warum eine junge Wittwe in der Trauer am mei- ſten reizend ſieht 11. Vier Exempel aus dem Alterthume, von jungen Wittwen, die ihre al- ten Maenner im Ernſte betrauert haben 12. Ei- nes von dieſen Exempeln iſt noch zweifelhaft 13. Der Autor giebt der Academie zu Pau einen wohlgemeynten Rath, im künftigen Jahre demje- nigen den Preis zuzutheilen, welcher vier der- gleichen Exempel aus neuern Zeiten beybrin- gen wird 14. Die Bedingungen, ſo dabey er- fodert werden ib. Ein Exempel weis der Autor in ſeinem Lande ib. Zu noch einem iſt ihm Hoffnung gemacht ib. ſagt ſich vom Preiſe los ib. Vorurtheile ein Weiſer ſchaemt ſich nicht, ſie zu beken- nen 18. Sind der Grund aller menſchlichen Zufriedenheit 33. Vae- F f 3

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/475
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 453[451]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/475>, abgerufen am 16.04.2021.