Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite


Vaeter der Stadt

warum der Magistrat mit den Bürgern unzu-
frieden ist 22. wie alt ein Vater der Stadt seyn
muß 39. Von einem Vater der Stadt im Flü-
gelkleide ib. Vater der Stadt laeßt sich zum er-
sten male barbiren ib. Freude seiner Mama
über die Erstlinge des Barts ihres wohlweisen
Sohnes ib.

Verdienste

eines Autoris 4. sind unendlich 5. jeder Autor
ist darinnen sein eigner Zeuge ib. warum ihre
Verdienste so selten belohnet werden 3. Ein
herzlicher Seufzer über alle Verleger ib.

Wahrheiten

Gelehrte suchen lauter neue 22. Warum sie
mit den alten nicht zufrieden sind ib. Defini-
tion einer neuen Wahrheit 23. die meisten
Wahrheiten erfinden die, so die Wahrheit am
wenigsten leiden koennen 24. Nachricht von
einem Gelehrten, welcher nach vielen Wahr-
heiten endlich auch die erfunden, daß er gar
nichts weis 30. ein alphabetisches Verzeichniß
vieler itztlebenden Gelehrten, welche dieses
noch nicht erfunden 31. Der Autor erwaehnt
seiner eignen Person hiebey mit einem sehr be-
scheidenen Stolze 32. Erwartet von seinen Le-
sern darüber eine Schmeicheley ib.

Wissen-


Vaeter der Stadt

warum der Magiſtrat mit den Bürgern unzu-
frieden iſt 22. wie alt ein Vater der Stadt ſeyn
muß 39. Von einem Vater der Stadt im Flü-
gelkleide ib. Vater der Stadt laeßt ſich zum er-
ſten male barbiren ib. Freude ſeiner Mama
über die Erſtlinge des Barts ihres wohlweiſen
Sohnes ib.

Verdienſte

eines Autoris 4. ſind unendlich 5. jeder Autor
iſt darinnen ſein eigner Zeuge ib. warum ihre
Verdienſte ſo ſelten belohnet werden 3. Ein
herzlicher Seufzer über alle Verleger ib.

Wahrheiten

Gelehrte ſuchen lauter neue 22. Warum ſie
mit den alten nicht zufrieden ſind ib. Defini-
tion einer neuen Wahrheit 23. die meiſten
Wahrheiten erfinden die, ſo die Wahrheit am
wenigſten leiden koennen 24. Nachricht von
einem Gelehrten, welcher nach vielen Wahr-
heiten endlich auch die erfunden, daß er gar
nichts weis 30. ein alphabetiſches Verzeichniß
vieler itztlebenden Gelehrten, welche dieſes
noch nicht erfunden 31. Der Autor erwaehnt
ſeiner eignen Perſon hiebey mit einem ſehr be-
ſcheidenen Stolze 32. Erwartet von ſeinen Le-
ſern darüber eine Schmeicheley ib.

Wiſſen-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div type="index">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0476" n="454[452]"/>
            <fw place="top" type="header">
              <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            </fw>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Vaeter der Stadt</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">warum der Magi&#x017F;trat mit den Bürgern unzu-<lb/>
frieden i&#x017F;t 22. wie alt ein Vater der Stadt &#x017F;eyn<lb/>
muß 39. Von einem Vater der Stadt im Flü-<lb/>
gelkleide ib. Vater der Stadt laeßt &#x017F;ich zum er-<lb/>
&#x017F;ten male barbiren ib. Freude &#x017F;einer Mama<lb/>
über die Er&#x017F;tlinge des Barts ihres wohlwei&#x017F;en<lb/>
Sohnes ib.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Verdien&#x017F;te</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">eines Autoris 4. &#x017F;ind unendlich 5. jeder Autor<lb/>
i&#x017F;t darinnen &#x017F;ein eigner Zeuge ib. warum ihre<lb/>
Verdien&#x017F;te &#x017F;o &#x017F;elten belohnet werden 3. Ein<lb/>
herzlicher Seufzer über alle Verleger ib.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Wahrheiten</hi> </hi> </head><lb/>
              <p> <hi rendition="#aq">Gelehrte &#x017F;uchen lauter neue 22. Warum &#x017F;ie<lb/>
mit den alten nicht zufrieden &#x017F;ind ib. Defini-<lb/>
tion einer neuen Wahrheit 23. die mei&#x017F;ten<lb/>
Wahrheiten erfinden die, &#x017F;o die Wahrheit am<lb/>
wenig&#x017F;ten leiden koennen 24. Nachricht von<lb/>
einem Gelehrten, welcher nach vielen Wahr-<lb/>
heiten endlich auch die erfunden, daß er gar<lb/>
nichts weis 30. ein alphabeti&#x017F;ches Verzeichniß<lb/>
vieler itztlebenden Gelehrten, welche die&#x017F;es<lb/>
noch nicht erfunden 31. Der Autor erwaehnt<lb/>
&#x017F;einer eignen Per&#x017F;on hiebey mit einem &#x017F;ehr be-<lb/>
&#x017F;cheidenen Stolze 32. Erwartet von &#x017F;einen Le-<lb/>
&#x017F;ern darüber eine Schmeicheley ib.</hi> </p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Wi&#x017F;&#x017F;en-</hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[454[452]/0476] Vaeter der Stadt warum der Magiſtrat mit den Bürgern unzu- frieden iſt 22. wie alt ein Vater der Stadt ſeyn muß 39. Von einem Vater der Stadt im Flü- gelkleide ib. Vater der Stadt laeßt ſich zum er- ſten male barbiren ib. Freude ſeiner Mama über die Erſtlinge des Barts ihres wohlweiſen Sohnes ib. Verdienſte eines Autoris 4. ſind unendlich 5. jeder Autor iſt darinnen ſein eigner Zeuge ib. warum ihre Verdienſte ſo ſelten belohnet werden 3. Ein herzlicher Seufzer über alle Verleger ib. Wahrheiten Gelehrte ſuchen lauter neue 22. Warum ſie mit den alten nicht zufrieden ſind ib. Defini- tion einer neuen Wahrheit 23. die meiſten Wahrheiten erfinden die, ſo die Wahrheit am wenigſten leiden koennen 24. Nachricht von einem Gelehrten, welcher nach vielen Wahr- heiten endlich auch die erfunden, daß er gar nichts weis 30. ein alphabetiſches Verzeichniß vieler itztlebenden Gelehrten, welche dieſes noch nicht erfunden 31. Der Autor erwaehnt ſeiner eignen Perſon hiebey mit einem ſehr be- ſcheidenen Stolze 32. Erwartet von ſeinen Le- ſern darüber eine Schmeicheley ib. Wiſſen-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/476
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 454[452]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/476>, abgerufen am 15.05.2021.