Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.
so weise, daß er denenjenigen unbescheiden wider-
spricht, die ihn vor zwanzig Jahren auf den Ar-
men trugen? Und das ist seine Frau Mutter?
Sie weint vor Freuden, daß der Himmel ihren
Sohn mit so vieler Weisheit, und Lunge ausge-
rüstet hat. Jhre Freude wird nicht lange dauern.
Das weise Kind, welches heute vor Gelehrsam-
keit bersten möchte, wird in drey Monaten erfah-
ren, daß er ein elender Jgnorant sey. Er wird
verstummen, und alsdann erst wird er erträg-
lich seyn.

8.

Heute wird der unglückliche Ball seyn, auf
welchem so viele zärtliche Thoren den Grund zu
ihrem Misvergnügen legen.

Der junge Herr (7) in weißen Strümpfen
und mit den reichen Aufschlägen, flattert um seine
Schöne, wie die Motte ums Licht. Er sieht ein
paar schwarze Augen, er fühlt eine weiche Hand,
er schielt nach dem Palatine, und wird so heiß
vor Liebe, daß er schmelzen möchte. Morgen
wird er seine Göttinn besuchen, und seufzen; über-
morgen wird er seine Liebe entdecken; in vier Wo-
chen wird er ihr Mann seyn; und in vier Mona-
ten möchte er sich vor den Kopf schießen, so oft
es ihm einfällt, daß er die Thorheit gehabt hat,
der Mann eines Frauenzimmers zu werden, dessen
unvorsichtige Ausschweifungen ihn vor der ganzen
Stadt lächerlich machen.

9. Selinde,
(7) Der süsse Herr S - -, der dort rechter Hand wohnt,
wenn man nach dem Markte zugeht.

Zweytes Buch.
ſo weiſe, daß er denenjenigen unbeſcheiden wider-
ſpricht, die ihn vor zwanzig Jahren auf den Ar-
men trugen? Und das iſt ſeine Frau Mutter?
Sie weint vor Freuden, daß der Himmel ihren
Sohn mit ſo vieler Weisheit, und Lunge ausge-
ruͤſtet hat. Jhre Freude wird nicht lange dauern.
Das weiſe Kind, welches heute vor Gelehrſam-
keit berſten moͤchte, wird in drey Monaten erfah-
ren, daß er ein elender Jgnorant ſey. Er wird
verſtummen, und alsdann erſt wird er ertraͤg-
lich ſeyn.

8.

Heute wird der ungluͤckliche Ball ſeyn, auf
welchem ſo viele zaͤrtliche Thoren den Grund zu
ihrem Misvergnuͤgen legen.

Der junge Herr (7) in weißen Struͤmpfen
und mit den reichen Aufſchlaͤgen, flattert um ſeine
Schoͤne, wie die Motte ums Licht. Er ſieht ein
paar ſchwarze Augen, er fuͤhlt eine weiche Hand,
er ſchielt nach dem Palatine, und wird ſo heiß
vor Liebe, daß er ſchmelzen moͤchte. Morgen
wird er ſeine Goͤttinn beſuchen, und ſeufzen; uͤber-
morgen wird er ſeine Liebe entdecken; in vier Wo-
chen wird er ihr Mann ſeyn; und in vier Mona-
ten moͤchte er ſich vor den Kopf ſchießen, ſo oft
es ihm einfaͤllt, daß er die Thorheit gehabt hat,
der Mann eines Frauenzimmers zu werden, deſſen
unvorſichtige Ausſchweifungen ihn vor der ganzen
Stadt laͤcherlich machen.

9. Selinde,
(7) Der ſuͤſſe Herr S ‒ ‒, der dort rechter Hand wohnt,
wenn man nach dem Markte zugeht.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0529" n="507[505]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi></fw><lb/>
&#x017F;o wei&#x017F;e, daß er denenjenigen unbe&#x017F;cheiden wider-<lb/>
&#x017F;pricht, die ihn vor zwanzig Jahren auf den Ar-<lb/>
men trugen? Und das i&#x017F;t &#x017F;eine Frau Mutter?<lb/>
Sie weint vor Freuden, daß der Himmel ihren<lb/>
Sohn mit &#x017F;o vieler Weisheit, und Lunge ausge-<lb/>
ru&#x0364;&#x017F;tet hat. Jhre Freude wird nicht lange dauern.<lb/>
Das wei&#x017F;e Kind, welches heute vor Gelehr&#x017F;am-<lb/>
keit ber&#x017F;ten mo&#x0364;chte, wird in drey Monaten erfah-<lb/>
ren, daß er ein elender Jgnorant &#x017F;ey. Er wird<lb/>
ver&#x017F;tummen, und alsdann er&#x017F;t wird er ertra&#x0364;g-<lb/>
lich &#x017F;eyn.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>8.</head><lb/>
              <p>Heute wird der unglu&#x0364;ckliche Ball &#x017F;eyn, auf<lb/>
welchem &#x017F;o viele za&#x0364;rtliche Thoren den Grund zu<lb/>
ihrem Misvergnu&#x0364;gen legen.</p><lb/>
              <p>Der junge Herr <note place="foot" n="(7)">Der &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;e Herr <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">S</hi></hi> &#x2012; &#x2012;, der dort rechter Hand wohnt,<lb/>
wenn man nach dem Markte zugeht.</note> in weißen Stru&#x0364;mpfen<lb/>
und mit den reichen Auf&#x017F;chla&#x0364;gen, flattert um &#x017F;eine<lb/>
Scho&#x0364;ne, wie die Motte ums Licht. Er &#x017F;ieht ein<lb/>
paar &#x017F;chwarze Augen, er fu&#x0364;hlt eine weiche Hand,<lb/>
er &#x017F;chielt nach dem Palatine, und wird &#x017F;o heiß<lb/>
vor Liebe, daß er &#x017F;chmelzen mo&#x0364;chte. Morgen<lb/>
wird er &#x017F;eine Go&#x0364;ttinn be&#x017F;uchen, und &#x017F;eufzen; u&#x0364;ber-<lb/>
morgen wird er &#x017F;eine Liebe entdecken; in vier Wo-<lb/>
chen wird er ihr Mann &#x017F;eyn; und in vier Mona-<lb/>
ten mo&#x0364;chte er &#x017F;ich vor den Kopf &#x017F;chießen, &#x017F;o oft<lb/>
es ihm einfa&#x0364;llt, daß er die Thorheit gehabt hat,<lb/>
der Mann eines Frauenzimmers zu werden, de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
unvor&#x017F;ichtige Aus&#x017F;chweifungen ihn vor der ganzen<lb/>
Stadt la&#x0364;cherlich machen.</p>
            </div><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">9. <hi rendition="#fr">Selinde,</hi></fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[507[505]/0529] Zweytes Buch. ſo weiſe, daß er denenjenigen unbeſcheiden wider- ſpricht, die ihn vor zwanzig Jahren auf den Ar- men trugen? Und das iſt ſeine Frau Mutter? Sie weint vor Freuden, daß der Himmel ihren Sohn mit ſo vieler Weisheit, und Lunge ausge- ruͤſtet hat. Jhre Freude wird nicht lange dauern. Das weiſe Kind, welches heute vor Gelehrſam- keit berſten moͤchte, wird in drey Monaten erfah- ren, daß er ein elender Jgnorant ſey. Er wird verſtummen, und alsdann erſt wird er ertraͤg- lich ſeyn. 8. Heute wird der ungluͤckliche Ball ſeyn, auf welchem ſo viele zaͤrtliche Thoren den Grund zu ihrem Misvergnuͤgen legen. Der junge Herr (7) in weißen Struͤmpfen und mit den reichen Aufſchlaͤgen, flattert um ſeine Schoͤne, wie die Motte ums Licht. Er ſieht ein paar ſchwarze Augen, er fuͤhlt eine weiche Hand, er ſchielt nach dem Palatine, und wird ſo heiß vor Liebe, daß er ſchmelzen moͤchte. Morgen wird er ſeine Goͤttinn beſuchen, und ſeufzen; uͤber- morgen wird er ſeine Liebe entdecken; in vier Wo- chen wird er ihr Mann ſeyn; und in vier Mona- ten moͤchte er ſich vor den Kopf ſchießen, ſo oft es ihm einfaͤllt, daß er die Thorheit gehabt hat, der Mann eines Frauenzimmers zu werden, deſſen unvorſichtige Ausſchweifungen ihn vor der ganzen Stadt laͤcherlich machen. 9. Selinde, (7) Der ſuͤſſe Herr S ‒ ‒, der dort rechter Hand wohnt, wenn man nach dem Markte zugeht.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/529
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 507[505]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/529>, abgerufen am 28.02.2021.