Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Märchen vom ersten April.
9.

Selinde, (8) ein stilles, tugendhaftes, und
wie man versichern will, fast einfältiges Mädchen,
nimmt die Schmeicheleyen des jungen Seladons
für Ernst an. Er thut ihr Versicherungen und
Schwüre, die sie in dem Hause ihrer Mutter, die
eben so stille, tugendhaft, und eben so einfältig
ist, niemals gehört hat. Sie nimmt diese
Schwüre für Ernst auf, und fängt an, diesen
Flatterhaften zu lieben. Die Mutter läßt es ge-
schehen, daß er sie oft und zu allen Zeiten besucht:
Die zufriedne Tochter küßt der gefälligen Mutter
die Hände dafür. Seladon redet von nichts, als
von dem Glücke, das er sich wünscht, die Hand
eines so liebenswürdigen Kindes ewig zu besitzen.
Das einfältige Kind schweigt sittsam, und wünscht
es in ihrem Herzen selbst. Die Mutter lächelt,
halb andächtig, und halb, als erinnerte sie sich ih-
rer Jugend, und sagt: Wie Gott will, ihr Kin-
der! Der Leichtsinnige hat die Absicht gar nicht,
Selinden zu heirathen. Er liebt ihre Schönheit,
und will versuchen, wie weit er diesen Roman
ausführen könne. Aber die Tugend des Mäd-
chens, und der Mutter sind ihm beständig ein un-
überwindliches Hinderniß. Man warnt die gute
Mutter. Sie bittet ihn, seine Besuche zu unter-
lassen, welche der ganzen Stadt so verdächtig wür-
den: Aber er ist so niederträchtig, daß er sich in
öffentlichen Gesellschaften gewisser Vertraulichkei-

ten
(8) Arme E - -! du dauerst mich, und doch weis ich nicht,
wie deinem guten Namen wieder aufzuhelfen ist.
Das Maͤrchen vom erſten April.
9.

Selinde, (8) ein ſtilles, tugendhaftes, und
wie man verſichern will, faſt einfaͤltiges Maͤdchen,
nimmt die Schmeicheleyen des jungen Seladons
fuͤr Ernſt an. Er thut ihr Verſicherungen und
Schwuͤre, die ſie in dem Hauſe ihrer Mutter, die
eben ſo ſtille, tugendhaft, und eben ſo einfaͤltig
iſt, niemals gehoͤrt hat. Sie nimmt dieſe
Schwuͤre fuͤr Ernſt auf, und faͤngt an, dieſen
Flatterhaften zu lieben. Die Mutter laͤßt es ge-
ſchehen, daß er ſie oft und zu allen Zeiten beſucht:
Die zufriedne Tochter kuͤßt der gefaͤlligen Mutter
die Haͤnde dafuͤr. Seladon redet von nichts, als
von dem Gluͤcke, das er ſich wuͤnſcht, die Hand
eines ſo liebenswuͤrdigen Kindes ewig zu beſitzen.
Das einfaͤltige Kind ſchweigt ſittſam, und wuͤnſcht
es in ihrem Herzen ſelbſt. Die Mutter laͤchelt,
halb andaͤchtig, und halb, als erinnerte ſie ſich ih-
rer Jugend, und ſagt: Wie Gott will, ihr Kin-
der! Der Leichtſinnige hat die Abſicht gar nicht,
Selinden zu heirathen. Er liebt ihre Schoͤnheit,
und will verſuchen, wie weit er dieſen Roman
ausfuͤhren koͤnne. Aber die Tugend des Maͤd-
chens, und der Mutter ſind ihm beſtaͤndig ein un-
uͤberwindliches Hinderniß. Man warnt die gute
Mutter. Sie bittet ihn, ſeine Beſuche zu unter-
laſſen, welche der ganzen Stadt ſo verdaͤchtig wuͤr-
den: Aber er iſt ſo niedertraͤchtig, daß er ſich in
oͤffentlichen Geſellſchaften gewiſſer Vertraulichkei-

ten
(8) Arme E ‒ ‒! du dauerſt mich, und doch weis ich nicht,
wie deinem guten Namen wieder aufzuhelfen iſt.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0530" n="508[506]"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Ma&#x0364;rchen vom er&#x017F;ten April.</hi> </fw><lb/>
            <div n="4">
              <head>9.</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Selinde,</hi><note place="foot" n="(8)">Arme <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E</hi></hi> &#x2012; &#x2012;! du dauer&#x017F;t mich, und doch weis ich nicht,<lb/>
wie deinem guten Namen wieder aufzuhelfen i&#x017F;t.</note> ein &#x017F;tilles, tugendhaftes, und<lb/>
wie man ver&#x017F;ichern will, fa&#x017F;t einfa&#x0364;ltiges Ma&#x0364;dchen,<lb/>
nimmt die Schmeicheleyen des jungen <hi rendition="#fr">Seladons</hi><lb/>
fu&#x0364;r Ern&#x017F;t an. Er thut ihr Ver&#x017F;icherungen und<lb/>
Schwu&#x0364;re, die &#x017F;ie in dem Hau&#x017F;e ihrer Mutter, die<lb/>
eben &#x017F;o &#x017F;tille, tugendhaft, und eben &#x017F;o einfa&#x0364;ltig<lb/>
i&#x017F;t, niemals geho&#x0364;rt hat. Sie nimmt die&#x017F;e<lb/>
Schwu&#x0364;re fu&#x0364;r Ern&#x017F;t auf, und fa&#x0364;ngt an, die&#x017F;en<lb/>
Flatterhaften zu lieben. Die Mutter la&#x0364;ßt es ge-<lb/>
&#x017F;chehen, daß er &#x017F;ie oft und zu allen Zeiten be&#x017F;ucht:<lb/>
Die zufriedne Tochter ku&#x0364;ßt der gefa&#x0364;lligen Mutter<lb/>
die Ha&#x0364;nde dafu&#x0364;r. Seladon redet von nichts, als<lb/>
von dem Glu&#x0364;cke, das er &#x017F;ich wu&#x0364;n&#x017F;cht, die Hand<lb/>
eines &#x017F;o liebenswu&#x0364;rdigen Kindes ewig zu be&#x017F;itzen.<lb/>
Das einfa&#x0364;ltige Kind &#x017F;chweigt &#x017F;itt&#x017F;am, und wu&#x0364;n&#x017F;cht<lb/>
es in ihrem Herzen &#x017F;elb&#x017F;t. Die Mutter la&#x0364;chelt,<lb/>
halb anda&#x0364;chtig, und halb, als erinnerte &#x017F;ie &#x017F;ich ih-<lb/>
rer Jugend, und &#x017F;agt: Wie Gott will, ihr Kin-<lb/>
der! Der Leicht&#x017F;innige hat die Ab&#x017F;icht gar nicht,<lb/>
Selinden zu heirathen. Er liebt ihre Scho&#x0364;nheit,<lb/>
und will ver&#x017F;uchen, wie weit er die&#x017F;en Roman<lb/>
ausfu&#x0364;hren ko&#x0364;nne. Aber die Tugend des Ma&#x0364;d-<lb/>
chens, und der Mutter &#x017F;ind ihm be&#x017F;ta&#x0364;ndig ein un-<lb/>
u&#x0364;berwindliches Hinderniß. Man warnt die gute<lb/>
Mutter. Sie bittet ihn, &#x017F;eine Be&#x017F;uche zu unter-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en, welche der ganzen Stadt &#x017F;o verda&#x0364;chtig wu&#x0364;r-<lb/>
den: Aber er i&#x017F;t &#x017F;o niedertra&#x0364;chtig, daß er &#x017F;ich in<lb/>
o&#x0364;ffentlichen Ge&#x017F;ell&#x017F;chaften gewi&#x017F;&#x017F;er Vertraulichkei-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ten</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[508[506]/0530] Das Maͤrchen vom erſten April. 9. Selinde, (8) ein ſtilles, tugendhaftes, und wie man verſichern will, faſt einfaͤltiges Maͤdchen, nimmt die Schmeicheleyen des jungen Seladons fuͤr Ernſt an. Er thut ihr Verſicherungen und Schwuͤre, die ſie in dem Hauſe ihrer Mutter, die eben ſo ſtille, tugendhaft, und eben ſo einfaͤltig iſt, niemals gehoͤrt hat. Sie nimmt dieſe Schwuͤre fuͤr Ernſt auf, und faͤngt an, dieſen Flatterhaften zu lieben. Die Mutter laͤßt es ge- ſchehen, daß er ſie oft und zu allen Zeiten beſucht: Die zufriedne Tochter kuͤßt der gefaͤlligen Mutter die Haͤnde dafuͤr. Seladon redet von nichts, als von dem Gluͤcke, das er ſich wuͤnſcht, die Hand eines ſo liebenswuͤrdigen Kindes ewig zu beſitzen. Das einfaͤltige Kind ſchweigt ſittſam, und wuͤnſcht es in ihrem Herzen ſelbſt. Die Mutter laͤchelt, halb andaͤchtig, und halb, als erinnerte ſie ſich ih- rer Jugend, und ſagt: Wie Gott will, ihr Kin- der! Der Leichtſinnige hat die Abſicht gar nicht, Selinden zu heirathen. Er liebt ihre Schoͤnheit, und will verſuchen, wie weit er dieſen Roman ausfuͤhren koͤnne. Aber die Tugend des Maͤd- chens, und der Mutter ſind ihm beſtaͤndig ein un- uͤberwindliches Hinderniß. Man warnt die gute Mutter. Sie bittet ihn, ſeine Beſuche zu unter- laſſen, welche der ganzen Stadt ſo verdaͤchtig wuͤr- den: Aber er iſt ſo niedertraͤchtig, daß er ſich in oͤffentlichen Geſellſchaften gewiſſer Vertraulichkei- ten (8) Arme E ‒ ‒! du dauerſt mich, und doch weis ich nicht, wie deinem guten Namen wieder aufzuhelfen iſt.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/530
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 508[506]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/530>, abgerufen am 11.04.2021.