Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.
ten rühmt, die den guten Namen der treuherzigen
Selinde zweydeutig machen. Sie hoffte, der
Ball würde die erste Gelegenheit zu ihrem künfti-
gen Glücke seyn: aber durch eben diese einfältige
Treuherzigkeit hat sie ihren guten Namen verloren,
welchen ihre Unschuld nicht retten kann. Sela-
don ist ein Bösewicht: Und einem Bösewichte, der
etwas Nachtheiliges von einem Frauenzimmer er-
zählt, glaubt die lästernde Welt immer lieber, als
einem Frauenzimmer, welches seine Unschuld eid-
lich erhärtet.

10.

Aber Seladon bleibt nicht ungestraft. Er hat
an eben diesem Abende eine Bekanntschaft mit der
Tochter (9) eines Kaufmanns gemacht, die er
nebst der Bekanntschaft mit Selinden zugleich un-
terhält. Denn ein junger Mensch von Verdien-
sten, wie Seladon, muß mehr, als ein Mädchen
auf einmal betrügen. Und diesesmal wird Sela-
don selbst betrogen. Die Tochter des Kaufmanns
hat nicht Ursache, spröde zu seyn. Jhr Vater
hat ausgerechnet, daß er kaum noch ein Jahr
lang im Stande seyn werde, seinen ehrlichen Na-
men vor der Welt zu erhalten. Seladon ist be-
mittelt genug, ihn noch einige Zeit zu retten. Der
Vater räth der Tochter, diese Beute nicht fahren
zu lassen. Sie thut alle Anfälle einer verschlag-
nen Buhlerinn auf ihn, und thut sie mit gutem

Erfolge,
(9) Die Mademoiselle S - - ist es, die der Himmel geschaf-
fen hat, den ungetreuen Seladon zu bestrafen.

Zweytes Buch.
ten ruͤhmt, die den guten Namen der treuherzigen
Selinde zweydeutig machen. Sie hoffte, der
Ball wuͤrde die erſte Gelegenheit zu ihrem kuͤnfti-
gen Gluͤcke ſeyn: aber durch eben dieſe einfaͤltige
Treuherzigkeit hat ſie ihren guten Namen verloren,
welchen ihre Unſchuld nicht retten kann. Sela-
don iſt ein Boͤſewicht: Und einem Boͤſewichte, der
etwas Nachtheiliges von einem Frauenzimmer er-
zaͤhlt, glaubt die laͤſternde Welt immer lieber, als
einem Frauenzimmer, welches ſeine Unſchuld eid-
lich erhaͤrtet.

10.

Aber Seladon bleibt nicht ungeſtraft. Er hat
an eben dieſem Abende eine Bekanntſchaft mit der
Tochter (9) eines Kaufmanns gemacht, die er
nebſt der Bekanntſchaft mit Selinden zugleich un-
terhaͤlt. Denn ein junger Menſch von Verdien-
ſten, wie Seladon, muß mehr, als ein Maͤdchen
auf einmal betruͤgen. Und dieſesmal wird Sela-
don ſelbſt betrogen. Die Tochter des Kaufmanns
hat nicht Urſache, ſproͤde zu ſeyn. Jhr Vater
hat ausgerechnet, daß er kaum noch ein Jahr
lang im Stande ſeyn werde, ſeinen ehrlichen Na-
men vor der Welt zu erhalten. Seladon iſt be-
mittelt genug, ihn noch einige Zeit zu retten. Der
Vater raͤth der Tochter, dieſe Beute nicht fahren
zu laſſen. Sie thut alle Anfaͤlle einer verſchlag-
nen Buhlerinn auf ihn, und thut ſie mit gutem

Erfolge,
(9) Die Mademoiſelle S ‒ ‒ iſt es, die der Himmel geſchaf-
fen hat, den ungetreuen Seladon zu beſtrafen.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0531" n="509[507]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi></fw><lb/>
ten ru&#x0364;hmt, die den guten Namen der treuherzigen<lb/>
Selinde zweydeutig machen. Sie hoffte, der<lb/>
Ball wu&#x0364;rde die er&#x017F;te Gelegenheit zu ihrem ku&#x0364;nfti-<lb/>
gen Glu&#x0364;cke &#x017F;eyn: aber durch eben die&#x017F;e einfa&#x0364;ltige<lb/>
Treuherzigkeit hat &#x017F;ie ihren guten Namen verloren,<lb/>
welchen ihre Un&#x017F;chuld nicht retten kann. Sela-<lb/>
don i&#x017F;t ein Bo&#x0364;&#x017F;ewicht: Und einem Bo&#x0364;&#x017F;ewichte, der<lb/>
etwas Nachtheiliges von einem Frauenzimmer er-<lb/>
za&#x0364;hlt, glaubt die la&#x0364;&#x017F;ternde Welt immer lieber, als<lb/>
einem Frauenzimmer, welches &#x017F;eine Un&#x017F;chuld eid-<lb/>
lich erha&#x0364;rtet.</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>10.</head><lb/>
              <p>Aber Seladon bleibt nicht unge&#x017F;traft. Er hat<lb/>
an eben die&#x017F;em Abende eine Bekannt&#x017F;chaft mit der<lb/>
Tochter <note place="foot" n="(9)">Die Mademoi&#x017F;elle <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">S</hi></hi> &#x2012; &#x2012; i&#x017F;t es, die der Himmel ge&#x017F;chaf-<lb/>
fen hat, den ungetreuen Seladon zu be&#x017F;trafen.</note> eines Kaufmanns gemacht, die er<lb/>
neb&#x017F;t der Bekannt&#x017F;chaft mit Selinden zugleich un-<lb/>
terha&#x0364;lt. Denn ein junger Men&#x017F;ch von Verdien-<lb/>
&#x017F;ten, wie Seladon, muß mehr, als ein Ma&#x0364;dchen<lb/>
auf einmal betru&#x0364;gen. Und die&#x017F;esmal wird Sela-<lb/>
don &#x017F;elb&#x017F;t betrogen. Die Tochter des Kaufmanns<lb/>
hat nicht Ur&#x017F;ache, &#x017F;pro&#x0364;de zu &#x017F;eyn. Jhr Vater<lb/>
hat ausgerechnet, daß er kaum noch ein Jahr<lb/>
lang im Stande &#x017F;eyn werde, &#x017F;einen ehrlichen Na-<lb/>
men vor der Welt zu erhalten. Seladon i&#x017F;t be-<lb/>
mittelt genug, ihn noch einige Zeit zu retten. Der<lb/>
Vater ra&#x0364;th der Tochter, die&#x017F;e Beute nicht fahren<lb/>
zu la&#x017F;&#x017F;en. Sie thut alle Anfa&#x0364;lle einer ver&#x017F;chlag-<lb/>
nen Buhlerinn auf ihn, und thut &#x017F;ie mit gutem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Erfolge,</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[509[507]/0531] Zweytes Buch. ten ruͤhmt, die den guten Namen der treuherzigen Selinde zweydeutig machen. Sie hoffte, der Ball wuͤrde die erſte Gelegenheit zu ihrem kuͤnfti- gen Gluͤcke ſeyn: aber durch eben dieſe einfaͤltige Treuherzigkeit hat ſie ihren guten Namen verloren, welchen ihre Unſchuld nicht retten kann. Sela- don iſt ein Boͤſewicht: Und einem Boͤſewichte, der etwas Nachtheiliges von einem Frauenzimmer er- zaͤhlt, glaubt die laͤſternde Welt immer lieber, als einem Frauenzimmer, welches ſeine Unſchuld eid- lich erhaͤrtet. 10. Aber Seladon bleibt nicht ungeſtraft. Er hat an eben dieſem Abende eine Bekanntſchaft mit der Tochter (9) eines Kaufmanns gemacht, die er nebſt der Bekanntſchaft mit Selinden zugleich un- terhaͤlt. Denn ein junger Menſch von Verdien- ſten, wie Seladon, muß mehr, als ein Maͤdchen auf einmal betruͤgen. Und dieſesmal wird Sela- don ſelbſt betrogen. Die Tochter des Kaufmanns hat nicht Urſache, ſproͤde zu ſeyn. Jhr Vater hat ausgerechnet, daß er kaum noch ein Jahr lang im Stande ſeyn werde, ſeinen ehrlichen Na- men vor der Welt zu erhalten. Seladon iſt be- mittelt genug, ihn noch einige Zeit zu retten. Der Vater raͤth der Tochter, dieſe Beute nicht fahren zu laſſen. Sie thut alle Anfaͤlle einer verſchlag- nen Buhlerinn auf ihn, und thut ſie mit gutem Erfolge, (9) Die Mademoiſelle S ‒ ‒ iſt es, die der Himmel geſchaf- fen hat, den ungetreuen Seladon zu beſtrafen.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/531
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 509[507]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/531>, abgerufen am 28.02.2021.