Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

[Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755.

Bild:
<< vorherige Seite

Zweytes Buch.
die Lust zum Tode angenehm machen wollen! Er
findet sie todt. Wie leicht ist ihm das Herz! Er
schickt noch diesen Abend zu Agnesen, (25) die er
seit einigen Jahren mehr geliebt hat, als seine
Frau, und läßt ihr den Tod der letztern melden.
Agnese versteht diese Botschaft, und freut sich;
und Polidor freut sich noch mehr, da er nun keine
Hinderung weiter sieht, Agnesen öffentlich für sei-
ne Frau zu erkennen. Was für aufrichtige Thrä-
nen würde itzo Polidor über den Tod seiner recht-
schaffenen und unglücklichen Frau vergießen, wenn
er wissen sollte, daß ihn heute über ein Jahr, um
eben diese Zeit, seine göttliche Agnese bey den Haa-
ren zum Zimmer hinausschleppen wird, weil er
sie in ihrer Einsamkeit mit einem Kaufmannsdie-
ner stören wolte, dessen Glück sie, durch das Geld
ihres Mannes, zu machen denkt!

18

Florinde (26) war auch auf den Ball gebeten;
aber sie begräbt diesen Abend ihren alten Mann.
Sie geht hinter seinem Sarge weit vergnügter, als
sie hier in dieser muntern Gesellschaft tanzen wür-
de, wenn ihr Mann noch lebte. Sie hat in drey
Jahren viel mit ihm ausgestanden; aber er liebte
sie aufrichtig, und zum Beweise seiner Liebe setzte
er sie zum einzigen Erben ein. Nunmehr theilt
sie ihre Reichthümer mit dem Herrn Lieutenant

von
(25) Wie gesagt: AgnEsen.
(26) N - - a, welche dort so vergnügt unter ihrem Flore
lacht.
K k 4

Zweytes Buch.
die Luſt zum Tode angenehm machen wollen! Er
findet ſie todt. Wie leicht iſt ihm das Herz! Er
ſchickt noch dieſen Abend zu Agneſen, (25) die er
ſeit einigen Jahren mehr geliebt hat, als ſeine
Frau, und laͤßt ihr den Tod der letztern melden.
Agneſe verſteht dieſe Botſchaft, und freut ſich;
und Polidor freut ſich noch mehr, da er nun keine
Hinderung weiter ſieht, Agneſen oͤffentlich fuͤr ſei-
ne Frau zu erkennen. Was fuͤr aufrichtige Thraͤ-
nen wuͤrde itzo Polidor uͤber den Tod ſeiner recht-
ſchaffenen und ungluͤcklichen Frau vergießen, wenn
er wiſſen ſollte, daß ihn heute uͤber ein Jahr, um
eben dieſe Zeit, ſeine goͤttliche Agneſe bey den Haa-
ren zum Zimmer hinausſchleppen wird, weil er
ſie in ihrer Einſamkeit mit einem Kaufmannsdie-
ner ſtoͤren wolte, deſſen Gluͤck ſie, durch das Geld
ihres Mannes, zu machen denkt!

18

Florinde (26) war auch auf den Ball gebeten;
aber ſie begraͤbt dieſen Abend ihren alten Mann.
Sie geht hinter ſeinem Sarge weit vergnuͤgter, als
ſie hier in dieſer muntern Geſellſchaft tanzen wuͤr-
de, wenn ihr Mann noch lebte. Sie hat in drey
Jahren viel mit ihm ausgeſtanden; aber er liebte
ſie aufrichtig, und zum Beweiſe ſeiner Liebe ſetzte
er ſie zum einzigen Erben ein. Nunmehr theilt
ſie ihre Reichthuͤmer mit dem Herrn Lieutenant

von
(25) Wie geſagt: AgnEſen.
(26) N ‒ ‒ a, welche dort ſo vergnuͤgt unter ihrem Flore
lacht.
K k 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <div n="4">
              <p><pb facs="#f0541" n="519[517]"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zweytes Buch.</hi></fw><lb/>
die Lu&#x017F;t zum Tode angenehm machen wollen! Er<lb/>
findet &#x017F;ie todt. Wie leicht i&#x017F;t ihm das Herz! Er<lb/>
&#x017F;chickt noch die&#x017F;en Abend zu <hi rendition="#fr">Agne&#x017F;en,</hi> <note place="foot" n="(25)">Wie ge&#x017F;agt: Agn<hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">E</hi></hi>&#x017F;en.</note> die er<lb/>
&#x017F;eit einigen Jahren mehr geliebt hat, als &#x017F;eine<lb/>
Frau, und la&#x0364;ßt ihr den Tod der letztern melden.<lb/><hi rendition="#fr">Agne&#x017F;e</hi> ver&#x017F;teht die&#x017F;e Bot&#x017F;chaft, und freut &#x017F;ich;<lb/>
und Polidor freut &#x017F;ich noch mehr, da er nun keine<lb/>
Hinderung weiter &#x017F;ieht, Agne&#x017F;en o&#x0364;ffentlich fu&#x0364;r &#x017F;ei-<lb/>
ne Frau zu erkennen. Was fu&#x0364;r aufrichtige Thra&#x0364;-<lb/>
nen wu&#x0364;rde itzo Polidor u&#x0364;ber den Tod &#x017F;einer recht-<lb/>
&#x017F;chaffenen und unglu&#x0364;cklichen Frau vergießen, wenn<lb/>
er wi&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollte, daß ihn heute u&#x0364;ber ein Jahr, um<lb/>
eben die&#x017F;e Zeit, &#x017F;eine go&#x0364;ttliche Agne&#x017F;e bey den Haa-<lb/>
ren zum Zimmer hinaus&#x017F;chleppen wird, weil er<lb/>
&#x017F;ie in ihrer Ein&#x017F;amkeit mit einem Kaufmannsdie-<lb/>
ner &#x017F;to&#x0364;ren wolte, de&#x017F;&#x017F;en Glu&#x0364;ck &#x017F;ie, durch das Geld<lb/>
ihres Mannes, zu machen denkt!</p>
            </div><lb/>
            <div n="4">
              <head>18</head><lb/>
              <p><hi rendition="#fr">Florinde</hi><note place="foot" n="(26)"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">N &#x2012; &#x2012; a,</hi></hi> welche dort &#x017F;o vergnu&#x0364;gt unter ihrem Flore<lb/>
lacht.</note> war auch auf den Ball gebeten;<lb/>
aber &#x017F;ie begra&#x0364;bt die&#x017F;en Abend ihren alten Mann.<lb/>
Sie geht hinter &#x017F;einem Sarge weit vergnu&#x0364;gter, als<lb/>
&#x017F;ie hier in die&#x017F;er muntern Ge&#x017F;ell&#x017F;chaft tanzen wu&#x0364;r-<lb/>
de, wenn ihr Mann noch lebte. Sie hat in drey<lb/>
Jahren viel mit ihm ausge&#x017F;tanden; aber er liebte<lb/>
&#x017F;ie aufrichtig, und zum Bewei&#x017F;e &#x017F;einer Liebe &#x017F;etzte<lb/>
er &#x017F;ie zum einzigen Erben ein. Nunmehr theilt<lb/>
&#x017F;ie ihre Reichthu&#x0364;mer mit dem Herrn Lieutenant<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K k 4</fw><fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
            </div>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[519[517]/0541] Zweytes Buch. die Luſt zum Tode angenehm machen wollen! Er findet ſie todt. Wie leicht iſt ihm das Herz! Er ſchickt noch dieſen Abend zu Agneſen, (25) die er ſeit einigen Jahren mehr geliebt hat, als ſeine Frau, und laͤßt ihr den Tod der letztern melden. Agneſe verſteht dieſe Botſchaft, und freut ſich; und Polidor freut ſich noch mehr, da er nun keine Hinderung weiter ſieht, Agneſen oͤffentlich fuͤr ſei- ne Frau zu erkennen. Was fuͤr aufrichtige Thraͤ- nen wuͤrde itzo Polidor uͤber den Tod ſeiner recht- ſchaffenen und ungluͤcklichen Frau vergießen, wenn er wiſſen ſollte, daß ihn heute uͤber ein Jahr, um eben dieſe Zeit, ſeine goͤttliche Agneſe bey den Haa- ren zum Zimmer hinausſchleppen wird, weil er ſie in ihrer Einſamkeit mit einem Kaufmannsdie- ner ſtoͤren wolte, deſſen Gluͤck ſie, durch das Geld ihres Mannes, zu machen denkt! 18 Florinde (26) war auch auf den Ball gebeten; aber ſie begraͤbt dieſen Abend ihren alten Mann. Sie geht hinter ſeinem Sarge weit vergnuͤgter, als ſie hier in dieſer muntern Geſellſchaft tanzen wuͤr- de, wenn ihr Mann noch lebte. Sie hat in drey Jahren viel mit ihm ausgeſtanden; aber er liebte ſie aufrichtig, und zum Beweiſe ſeiner Liebe ſetzte er ſie zum einzigen Erben ein. Nunmehr theilt ſie ihre Reichthuͤmer mit dem Herrn Lieutenant von (25) Wie geſagt: AgnEſen. (26) N ‒ ‒ a, welche dort ſo vergnuͤgt unter ihrem Flore lacht. K k 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/541
Zitationshilfe: [Rabener, Gottlieb Wilhelm]: Sammlung satirischer Schriften. Bd. 4. Leipzig, 1755, S. 519[517]. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/rabener_sammlung04_1755/541>, abgerufen am 26.02.2021.